Porträt

laut.de-Biographie

Berlins Most Wanted

Was dem Rock seine Bands, sind dem Rap seine Crews. Gemeinsam ist man stärker, vor allem bei Battle-Raps. Die Crew Berlins Most Wanted erblickte das Licht der Welt zur Jahrtausendwende, als die jungen Herren Bushido, King Orgasmus One und Bass Sultan Hengzt sich in Berlin zusammenfanden. Das Label I Luv Money Records war damals ihr Zuhause.

Schon bald wurde die Marken-Nische "Deutscher Gangster-Rap" erkannt und die Crew-Mitglieder starteten ihre Solo-Karrieren. Unter dem Crew-Namen absolvierte man nur mehr Gastauftritte auf den Soloplatten von Bushido & Co.

Da Erfolg bekanntlich tiefste Abgründe der menschlichen Seele aufzeigt, werden mit dem Höhenflug von Aggro Berlin auch alle Crew- und Labelverbindungen wild durcheinander gewürfelt. Dazu wird frisch und fröhlich vor sich hin gebeeft, dass die Fetzen fliegen.

Bass Sultan Hengzt etwa erklärte 2005, dass Bushido nicht mehr Teil von B.M.W. sei, fünf Jahre später ließ dieser jedoch den Crew-Namen beim deutschen Patentamt schützen. Berlins Most Wanted ist somit wieder in Bushido-Hand, der 2010 seine neuen/alten Kumpels Fler und Kay One dazuholte.

Das erste gemeinsame Album in dieser Formation kommt im Oktober 2010 auf den Markt.

News

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare