Porträt

laut.de-Biographie

Atlantean Kodex

Aus dem bayerischen Vilseck tönen seit 2005 die Klänge des traditionellen (Doom) Metals, im Stile von Bands wie Candlemass und Solitude Aeturnus aber auch mit einer Prise von Truppen wie früher Manowar oder Iced Earth.

Verantwortlich für diese Klänge sind die beiden ehemaligen Ad Infernum-Musiker Florian Kreuzer (Bass) und Manuel Trummer (Gitarre) zusammen mit Sänger Markus Becker (der bald seinen Vorgänger Phil Swanson ersetzt), Gitarrist Michael Koch und Drummer Mario Weiss, die unter dem Namen Atlantean Kodex im Proberaum stehen. Dort hält es sie aber nicht lange und schon bald spielen sie ihre ersten Shows und legen 2007 ihre erstes Demo "The Pnakotic Demos" vor.

Der Underground horcht schnell auf und nach Festivalauftritten, wie auf dem Keep It True 2009 oder dem Hammer Of Doom ein Jahr später, sind sie in der Szene in aller Munde. Erst recht, nachdem sie das Live-Album "The Annihilation Of Koenigshofen" und ihr Debüt "The Golden Bough" veröffentlich haben. Für das Rock Hard liefern sie damit aus dem Stehgreif das Album des Monats ab und entsprechend steigt der Bekanntheitsgrad der Bayern.

Kein Wunder, dass die Band 2011 auch auf dem Rock Hard Festival spielt, doch von einem Hype kann bei der Band kaum eine Rede sein. Trotz der gesteigerten Aufmerksamkeit bleibt das Quintett bei seiner Devise, im Studio und live nur analog zu arbeiten und entsprechend lassen sie sich mit "The White Goddess" auch die nötige Zeit. Das Album erscheint im Oktober 2013 und stützt den starken Eindruck, welchen die Band mit dem Vorgänger hinterlassen hat.

Alben

Surftipps

Noch keine Kommentare