Porträt

laut.de-Biographie

Adam Cohen

Viel größere Fußstapfen als die von Singer/Songwriter-Legende Leonard Cohen dürfte es kaum geben, und dennoch versucht Sohn Adam, sich in den überdimensionalen Spuren seines Erzeugers seit 1998 zu behaupten. Ganz im Sinne von Ziggy Marley, Sean Lennon und Konsorten: Wie der Vater, so der Sohn.

Adam Cohen - We Go Home
Adam Cohen We Go Home
Zwischen den Stühlen findet Leonard Cohen Jr. seinen Platz.
Alle Alben anzeigen

Wie nicht anders zu erwarten, entwickelt Adam Cohen – inspiriert vom Schaffen seines Vaters – schon früh einen intensiven Bezug zur Musik. Bereits mit zwölf Jahren gründet er seine erste Band. Eine Zeit, die wichtig ist, um sich musikalisch zu finden: "Ich hatte eine Reihe Bands, die richtig verrückt waren, allerdings nicht erfolgreich. Das war aber gut so, denn diese Zeit hat mich sehr geprägt, da habe ich viel gelernt. Ich experimentierte auch mit sehr vielen musikalischen Genres, und das half mir, meine eigene Stimme zu finden, meine Ästhetik", erinnert sich Adam.

Er wächst in Frankreich und den USA auf und entwickelt alsbald ein Faible für Künstler wie Randy Newman, Stevie Wonder, James Brown, Joni Mitchell und Peter Gabriel. Sein Vater ist stets an seiner Seite, unterstützt und inspiriert ihn: "Er war immer dabei. Und da war immer Musik, er spielte Gitarre, Klavier oder las mir in der Küche etwas vor."

Es dauert einige Jahre, bis Adam klar wird, dass er auf sich allein gestellt am ehesten das zum Ausdruck bringen kann, was ihn musikalisch beschäftigt. Er entscheidet sich für das Singer/Songwriter-Genre und findet im Jahr 1998 mit Columbia/Sony ein Label, das seine künstlerischen Visionen unterstützt.

 - Aktuelles Interview
Adam Cohen "Natürlich war ich neidisch auf meinen Vater"
Leonard Cohens Sohn über Emanzipation und das Älterwerden.

Dem selbstbetitelten Debütalbum folgt sechs Jahre später das Album "Ex-Girlfriends", das Adam mit der Band Low Millions einspielt. Im selben Jahr bringt er unter dem Titel "Melancholista" sein Drittwerk auf den Markt: Es unterscheidet sich von den Vorgängern vor allem dadurch, dass es komplett in Französisch eingesungen wurde.

Danach wird es ruhig um den Sänger. Adam Cohen zieht sich zunehmend aus dem Popbiz zurück. Erst im Jahr 2010 beschäftigt er sich wieder mit neuen Songideen und kommt dabei seiner familiären Basis näher als zuvor: "Es sind Songs, die ein gewisses Familien-Trademark tragen. Etwas, das ich bisher immer versucht hatte. zu verschleiern."

Im Sommer 2011 beendet er die Arbeiten an "Like A Man", seinem vierten Album, das am 7. Oktober 2011 erscheint.

Interviews

Alben

Adam Cohen - We Go Home: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2014 We Go Home

Kritik von Kai Butterweck

Zwischen den Stühlen findet Leonard Cohen Jr. seinen Platz. (0 Kommentare)

Videos

We Go Home
Cry Ophelia
Tell Me Everything
Sweet Dominique

Noch keine Kommentare