Porträt

laut.de-Biographie

Faber

Seit seinem crowdgefundeten Debüt "Alles Gute" gilt der 1993 geborene Zürcher Singer-Songwriter Faber als vielleicht größte Hoffnung im Schweizer Popgeschäft. Die EP erscheint im Mai 2015 beim Sophie Hunger-Label Two Gentlemen und erntet bis weit nach 2016 hinein im gesamten deutschsprachigen Raum nicht nur begeisterte Rezensionen, sondern auch respektable Plätze in den MP3-Verkaufscharts.

"Generation YouPorn": Faber zeigt sich im Knast
"Generation YouPorn" Faber zeigt sich im Knast
Die neue Single des Sängers ist geprägt von wütender Gesellschaftskritik.
Alle News anzeigen

Für diese Begeisterung ist mutmaßlich Fabers Authentizität verantwortlich. Allein an der Akustikgitarre bildet der Sohn des italienischen Liedermachers Pippo Pollina und Bruder von Madlaina in Windeseile eine treuergebene Gefolgschaft: mit bildhaften Texten, die von Freiheit, Selbstzweifeln und Verlierertum erzählen.

Denn Faber, mit bürgerlichem Namen Julian Pollina, beherrscht das Balancespiel zwischen Schwermut und ironischer Distanz, wenn er etwa die Wählergemeinde rechtspopulistischer Parteien in der Schweiz, Österreich und Deutschland zeitgemäß personifiziert. "Mein Dorf ist grau / Mein Alltag und meine Alte auch / Nur die Bunte bringt hier Farbe ins Haus / Ich träume oft von früher und wie schön es war", heißt es etwa im Song "Wer Nicht Schwimmen Kann Der Taucht".

Er hat ein Händchen für griffige, einprägsame Songzeilen wie "Zürich brennt nicht mehr, Zürich kauft jetzt ein". Der zugehörige Song heißt "Züri", seine Texte trägt Faber aber in einwandfreiem Hochdeutsch vor, obwohl er natürlich auch das Schwizerdütsch beherrscht.

Faber - Sei Ein Faber Im Wind Aktuelles Album
Faber Sei Ein Faber Im Wind
Singer/Songwriter-Pop mit Balkan-Beats und Spaß am Rollenspiel.

Mit dieser rau raspelnden Unverstelltheit bei zugleich einfachem Mitteleinsatz tritt er, der nach diversen Bandformaten 2013 mit dem Sololiedermachen beginnt, im Umfeld von AnnenMayKantereit, Element Of Crime und Von Wegen Lisbeth auf den Plan. Mit selbigen teilt er sich auch das Management. Sophie Hunger hatte er bei einem Konzert von Stiller Has getroffen und einfach angesprochen.

Zunächst rekrutiert Faber seine Hörerschaft noch vorrangig bei schlecht bezahlten Hochzeits- und Restaurantauftritten und überall sonst, wo man ihn in seiner Zürcher Heimat lässt. "Wenn ich daran zurückdenke, bin ich schon froh, dass ich mittlerweile Konzerte spielen kann, wo mich das Publikum hören mag."

So bescheiden muss Faber, der gelegentlich auch unter dem Künstlernamen Jimmy Ragusa auftritt, allerdings gar nicht sein. Allein im Sommer 2016 spielt er mit Mitmusiker Tillmann Ostendarp im Zuge seiner zweiten EP "Abstinenz" auf Dutzenden Festivals. Wenn es sein muss, eben auch vor der Bühne. Mehr als Gitarre, Schlagzeug und Posaune ist dafür nicht nötig. Auch ein Vorbandauftrag für die zu jener Zeit gefeierten Wiener von Wanda springt dabei heraus.

 - Aktuelles Interview
Faber "Ist die AfD wirklich so dumm?"
Faber über sein Album und Unterschiede zwischen deutschen und schweizer Rechtspopulisten.

An selbstironischem Augenzwinkern mangelt es Faber in keinem Fall. "Das Reizvolle ist bei uns vielleicht, dass wir zwar unter dem Label Singer-Songwriter angekündigt werden", so der Schweizer. "Aber wenn man uns dann live sieht, merkt man, dass es eigentlich viel brachialer ist. Akustik-Punk für Mädchen – so könnte man es sagen. Am liebsten würde ich wie Jacques Brel klingen. Ich klinge leider anders."

Interviews

News

Alben

Fotogalerien

Acoustic Lakeside 2018 Faber beim Acoustic Lakeside Festival in Kärnten

Faber beim Acoustic Lakeside Festival in Kärnten, Acoustic Lakeside 2018 | © Joachim Gauger (Fotograf: Joachim Gauger) Faber beim Acoustic Lakeside Festival in Kärnten, Acoustic Lakeside 2018 | © Joachim Gauger (Fotograf: Joachim Gauger) Faber beim Acoustic Lakeside Festival in Kärnten, Acoustic Lakeside 2018 | © Joachim Gauger (Fotograf: Joachim Gauger) Faber beim Acoustic Lakeside Festival in Kärnten, Acoustic Lakeside 2018 | © laut.de (Fotograf: Joachim Gauger)

Palladium Köln, 2018 Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein.

Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein., Palladium Köln, 2018 | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein., Palladium Köln, 2018 | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein., Palladium Köln, 2018 | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein., Palladium Köln, 2018 | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein., Palladium Köln, 2018 | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein., Palladium Köln, 2018 | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein., Palladium Köln, 2018 | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein., Palladium Köln, 2018 | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein., Palladium Köln, 2018 | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Ein Schweizer als Kraftklub-Support am Rhein., Palladium Köln, 2018 | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Termine

Fr 28.02.2020 Hannover (Capitol)
Sa 29.02.2020 Leipzig (Haus Auensee)
So 01.03.2020 Hamburg (edel-optics.de Arena)
Di 03.03.2020 Berlin (Columbiahalle)
Do 05.03.2020 Köln (Palladium)

Surftipps

Noch keine Kommentare