laut.de-Kritik

Die besten Songs, die Dredg nie geschrieben haben.

Review von

The Intersphere bestehen aus vier Musikern, die diese Bezeichnung auch verdienen. Denn Metaphorische und allegorische Lyrics verdammen den Hörer zu einer tieferen Beschäftigung mit dem Albumkonzept.

Die Band setzt sich mit Fragen bezüglich Genmanipulation, Vergänglichkeit oder der Schwierigkeit der eigenen Standortbestimmung inmitten fluktuierender Interessen auseinander. Zudem besteht das klangliche Resultat aus unterschiedlichen Rezeptionsebenen. Trotz der ungemein großen stilistischen Bandbreite kreieren die Vollblut-Musiker mit Unterstützung von Produzent Fabio Trentini (Guano Apes) einen konsistenten Sound.

Die in der Info beschriebene Einfluss-Sphäre von vierzig Jahren Rockgeschichte muss man für bare Münze nehmen. In "Snapshot" changiert die Band zwischen einem an "Hotel California" erinnernden harmonischen und rhythmischen Strophen-Fundament und einem Doublebass-Gewitter der Marke Meshuggah, unterlegt mit Muse-Harmonien im Refrain.

Wünschte man sich noch, das Debüt in einer Gummizelle abfeiern zu können, um schwerwiegenden Verletzungen aus dem Wege zu gehen, verzichten die Jungs um Frontcharismatiker Christoph Hessler gegenwärtig auf die Unmittelbarkeit der im Fortissimo dargebrachten Riff-Gewitter. Vielmehr legen sie den Schwerpunkt auf die Schönheit von Melodien mit Sogwirkung. Eingebettet in einen in Stepptanz-Manier generierten Effektbrett-Kosmos, entfaltet die Songs überdies Langzeitwirkung.

Ob sie nun zum Tanze bitten ("Early Bird", "State Of Divine"), dem vor Liebesschmerz vergehenden Romeo die letzte Kugel verpassen ("Soapbubbles") oder in "Prodigy Composers" über zackige Akkorde eine Hook nach der anderen auswerfen, immer klingt die Band mitreißend und authentisch.

Der Titeltrack "Interspheres >" und "Ghostwriter" setzen dem proggigen Melodien-Reigen die Krone auf und gehören zu den besten Songs, die Dredg NIE geschrieben haben. Solche stilistischen Einordnungen stecken aber allenfalls den Rahmen ab.

Als Absolventen der Popakademie Mannheim hat man zudem in zertifizierter Form die Bestätigung für popkulturelle Bewandtnis erlangt und konnte wichtige Kontakte knüpfen. Etwas kalkuliert scheint es in diesem Falle die Nische Prog-/Post-/Alternative-Rock mit zugkräftigen Marketingslogans zu koppeln und die eigene Musik als "Soundtrack für die Generation Facebook" zu titulieren.

Trackliste

  1. 1. Right Trough Me
  2. 2. Prodigy Composers
  3. 3. Ghostwriter
  4. 4. Snapshot
  5. 5. Early Bird
  6. 6. In Satellites
  7. 7. I Have A Place For You On Google Earth
  8. 8. Interspheres >< Atmospheres
  9. 9. State Of The Divine
  10. 10. Soapbubbles
  11. 11. The Far Out Astronaut
  12. 12. Tear Down The Walls

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Intersphere,The – Interspheres><Atmospheres [Vinyl LP] €18,51 €3,00 €21,51

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Intersphere

Billige Powerchords waren gestern. Komplementäres, harmonisches Sounddesign ist heute. Thomas Zipner und Christoph Hessler wandern spielerisch leicht …

6 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Man muss nicht übertreiben. Die Jungs sind sicherlich ganz gut, aber Dredg haben, was Atmosphäre und Harmonien angeht, auf den Alben "EL" und "CWA" wesentlich mehr zu bieten.

  • Vor 10 Jahren

    @puffelkopf (« Man muss nicht übertreiben. Die Jungs sind sicherlich ganz gut, aber Dredg haben, was Atmosphäre und Harmonien angeht, auf den Alben "EL" und "CWA" wesentlich mehr zu bieten. »):

    danke für die antwort. als ich den text des reviews gelesen habe, war ich ziemlich gehyped. schön, dass ich jetzt vorgewarnt wurde ;)

  • Vor 10 Jahren

    hab bei nem livekonzert noch nie einen besseren und schon fast studioartigeren sound gehört als bei intersphere, großes kompliment.

  • Vor 9 Jahren

    Ich höre dieses Album seit einem halben Jahr durchgehend und muss sagen, dass es eines der besten Alben ist, die ich je gehört habe !
    Kein Lied ein Aussetzer, unfassbare Atmosphäre, großartige Melodien, eine gesunde Portion Aggressivität mit sehr druckvollem Sound. Sowieso ist die Cd grandios produziert.
    Ich finde den Vergleich mit den ebenfalls famosen Dredg etwas unpassend, da beide Bands ziemlich unterschiedlich klingen. Hinter Alben wie ''Catch Without Arms'' muss sich ''Interspheres-Atmospheres'' auch nicht verstecken. Beides sind musikalische Meisterwerke, die ich noch meinen Enkelkindern ans Herz legen werde.
    Wenn ihr gute Musik mögt, kauft es euch ! Es wird euer Leben bereichern.

  • Vor 8 Jahren

    Absolute Ausnahmeband!!! Album 1 / Album 2 absolut großartig!!! Kaufen Kaufen Kaufen!!

  • Vor 8 Jahren

    Absolute Ausnahmeband!!! Album 1 / Album 2 absolut großartig!!! Kaufen Kaufen Kaufen!!