laut.de-Kritik

Die Ingolstädter suchen das Neue im Pop.

Review von

Die Rückkehr von dem Projekt "Dreigroschenoper" zur Popmusik sei ihnen nicht auf Anhieb leicht gefallen, deuteten Slut im laut.de-Interview im Herbst an. Der Sound sei anders als vorher, pompöser auf jeden Fall. Nun denn, lasst mal hören!

Eine fast verträumte Gitarrenlinie macht den Anfang. "Sum It Up" fungiert mehr als Intro denn als eigenständiger Song. Und weist gleich einen gänzlich anderen Sound auf als noch der Vorgänger "All We Need Is Silence".

Von einem typischen Slut-Sound kann auch forthin nicht mehr gesprochen werden. Eine nervöse Klavierfolge führt in "Come On" ein. Doch als die Band einsetzt, wird es groß. Was für ein Juwel so früh im Album. Der Refrain "Come on please stay, cause I'm a little bit paranoid now, I'm scared, I'm afraid, once again" bleibt lange im Ohr.

In der Folge stellt sich nur die Frage: Ist die Band in der Lage, das zu toppen? Antwort: Ist sie nicht, doch sie hält das Niveau! Der Titeltrack mit seiner im positiven Sinne gefälligen Gesangslinie und den kristallklaren Gitarren geht ebenso ins Langzeitgedächtnis über wie die erste Single, das bedächtige Pianostück "Wednesday".

"If I Had A Heart" mit seiner 80er-Reminiszenz in der Gesangsmelodie klingt ebenfalls ungewöhnlich im Vergleich zu den homogenen Tracks des letzten Albums. Manchmal wirkt es fast, als sei die Stimme von Sänger Chris die einzige Konstante.

Abschrecken sollte man sich von einer solchen Einschätzung natürlich nicht, Slut wollen sicher nicht vor den Kopf stoßen, aber "StillNo1" braucht sicher mehrere Durchläufe, um anzukommen. Dann aber hat sie dich beim Wickel, die Band.

"Ariel" setzt die Fahrt in unbekannte Gewässer unbeirrt fort: Perkussive Beats und Synthie-Klangteppiche untermalen einen ungewöhnlich hoch singenden Chris - so hoch, dass man sich dezent an Thom Yorke erinnert fühlt.

Musikalisch das genaue Gegenteil verkörpert "Odds And Ends": Hüpfende Ausgelassenheit irgendwo zwischen Shout Out Louds und Mando Diao trifft den Slut-typischen Pathos-Overload.

Dagegen wirkt "Better Living" geradezu wohlig vertraut, bevor es mit "Failed On You" noch einmal in eine neue Richtung geht. Kaum verständlich klingt der Sänger anfänglich fast ein wenig wie der Sigur Rós-Frontmann Jón Þór Birgisson.

Das ruhelose "Tomorrow Will Be Mine" und das ursprünglich als Titeltrack angedachte, fast etwas beatleske "Say Yes To Everything" beschließen eine Platte, die zwei Dinge zeigt: Slut sind nicht auszurechnen. Und das ist gut so, denn mit "StillNo1" haben sich die Ingolstädter derart weiterentwickelt ist, dass es eine pure Wonne ist.

Trackliste

  1. 1. Sum It Up
  2. 2. Come On
  3. 3. StillNo1
  4. 4. If I Had A Heart
  5. 5. Wednesday
  6. 6. Ariel
  7. 7. Odds And Ends
  8. 8. Better Living
  9. 9. Failed On You
  10. 10. Tomorrow Will Be Mine
  11. 11. Say Yes To Everything

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Still No.1 €17,98 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Slut

Aus Ingolstadt kommen nicht nur Autos, auch musikalisch hat die Stadt in Bayern seit Mitte der 90er eine Band, die langsam zum Aushängeschild wird: Slut. 1995 …

36 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    es hat mich halt geärgert, schließlich habe ich mir ja wirklich auf grund der guten bewertungen bei laut.de und der singel "Wednesday" für das album entschieden.

    und wegs der aktuellen bewertung vermute ich, dass sich ein paar weniger user für das album entscheiden werden. wär schod

  • Vor 10 Jahren

    ist doch scheißegal.

    kenn bislang nur "say yes to everything" und muss sagen, dass ich es unendlich nervig finde. nachdem die 3 letzten alben allesamt spzie sind, überlege ich mir die anschaffung erst noch.

  • Vor 10 Jahren

    say yes to everything ist musikalisch meiner meinung nach auch eines der schwächeren stücke auf der platte...aber man jammert da mal wieder auf einem zimelich hohen niveau^^...aber wnen dir lookbook und for exercise and amusement und inteference gefallen dann wird dir still no1 auch gefallen^^