laut.de-Kritik

Detailreiches Remaster, das Audiomängel besitzt.

Review von

"Once" stellt mit weltweit über zwei Millionen verkauften Einheiten das bislang erfolgreichste Nightwish-Album dar und markierte 2004 den Beginn der Zusammenarbeit zwischen der Band und Nuclear Blast, die bis heute anhält. Es eroberte in Deutschland, Finnland, Norwegen und Griechenland die Pole Position der Albumcharts und erreichte hierzulande Dreifach-Goldstatus.

Für die Platte fuhren die Finnen so ziemlich alle Geschütze auf, die das Budget von 400.000 Euro hergab. Sie arbeiteten für Orchesterpassagen erstmalig mit dem 52-köpfigen London Session Orchestra zusammen, das auch Filmmusik für "Harry Potter" und "Der Herr der Ringe" beisteuerte. Das Album spielten sie in verschiedenen Studios in Finnland und Großbritannien ein. Für das Mastering zeichnete sich dabei wieder einmal Mika Jussila verantwortlich.

Dass der Kitsch, den die Formation in den Balladen öfters mal an den Tag legte, einer gewissen Poppigkeit wich, hat sicherlich eine Menge zum Erfolg beigetragen. Die von romantischen Pianotönen Tuomas Holopainens und melodischen Gesangslinien Tarja Turunens geprägte Single "Nemo" spielte man im Radio und Musikfernsehen hoch und runter. Zudem blieb sie die einzige Top 10-Single der Finnen hierzulande.

Damals warfen Fans und Kritiker der Band eine gewisse Schlagerhaftigkeit vor, woran die stampfenden Schlagzeugklänge Jukka Nevalainens in "Wish I Had An Angel" und "Dead Gardens" sicherlich nicht ganz unschuldig waren. Dennoch haben sich Nightwish in diesen beiden Tracks ihre Heavyness bewahrt, so dass sich die Metal-Fans nicht beleidigt von ihnen abwendeten.

Die Heavyness trieben sie in "Planet Hell" und "Romanticide" sogar auf eine vorläufige Spitze. "Planet Hell" mauserte sich mit seinen pompösen Orchesterpassagen und dem unnachahmlichen Wechselspiel aus den diabolischen Vocals Marko Hietalas, der kürzlich die Band aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen verließ, und der sirenenhaften Stimme Tarjas zum Live-Dauerbrenner. Außerdem betonte die Formation in Tracks wie "Creek Mary's Blood", "The Siren" und "Ghost Love Score" mehr denn je ihre progressive Seite und verband diese mit ausgefeilten sinfonischen Arrangements und sopranhaftem Gesang.

"Ghost Love Score" sollte auch der Song sein, der Floor Jansen beim Wacken 2013 zum Durchbruch als Nightwish-Sängerin verhalf, beeindruckte und berührte sie doch mit ihrer gänsehauterregenden Performance sowohl Gesangstrainer/innen, klassische Sänger/innen oder gar Hip Hop-Heads. Zahlreiche Reaction-Videos auf YouTube zeugen davon. Aber auch die wunderschönen Gesangs- und Melodielinien gegen Ende von "Creek Mary's Blood", das erdige indianische Einflüsse durchziehen, sollte man nicht unerwähnt lassen. Letzten Endes gab es davor und danach kaum ein Album, das Metal, Klassik, poppige und progressive Versatzstücke perfekter in Einklang brachte.

Für das nun veröffentlichte Remaster, für das sich ebenfalls Mika Jussila zuständig zeichnet, hat die Band wahrscheinlich keinen einzigen Gedanken daran verschwendet, solch ein Meisterwerk zu übertrumpfen. Vielmehr steckt der Teufel im Detail, auch wenn die Orchesterpassagen im Vergleich zur 2004er-Fassung an Dynamik gewonnen haben und der Bass Marko Hietalas stärker im Vordergrund steht, was für mehr Druck sorgt. Jedenfalls hört man besser heraus, was an den einzelnen Instrumenten passiert.

Dabei kommt Intensität nicht zu kurz, wenn Jussila in "Nemo" und "Creek Mary's Blood" die Streicher und Bläser am Ende noch stärker betont als in den Ausgangsversionen. Dennoch sind es die kleinen, etwas unscheinbaren Momente in den Tracks, die am meisten vom Remaster profitieren. Die sehnsüchtigen Steel-Gitarren-Einschübe Olli Halonens in "Creek Mary's Blood" und die indische Sitar Sami Yli-Sirniös in "The Siren" hört man nun viel besser heraus als vor siebzehn Jahren. Auch die indische Melodik zu Beginn von "Ghost Love Score" erscheint in einem klareren Licht als früher.

Das 2-CD-Digibook des Remasters hat außerdem noch eine zusätzliche Scheibe mit remasterten instrumentalen Versionen der einzelnen Tracks zu bieten. Aufgrund der ohnehin schon sehr üppigen Instrumentierung sollte man keine all zu zu gravierenden Unterschiede zur ersten CD erwarten. Dennoch tut sich mit den Instrumentals ein etwas anderer Blickwinkel auf "Once" auf, steht doch die sphärische Keyboardarbeit weitaus deutlicher im Vordergrund als auf dem Hauptalbum. Die spielt dort nämlich zugunsten Tarjas eine eher untergeordnete Rolle. Zudem stechen durch die Keyboardlastigkeit die klassisch lieblichen Pianomomente in "Ghost Love Score" und "Kuolema Tekee Taiteilijan" viel besser ins Ohr.

Weiteres Zusatzmaterial wie B-Seiten, Demo-, Orchester- und Live-Versionen sowie Single- und Video-Edits hält das 4-CD-Earbook bereit, das außerdem noch einen kompletten Livemitschnitt vom Taubertal Festival in Rothenburg vom August 2005 enthält. Eine limitierte Box, die neben dem 4-CD-Earbook das remasterte Studioalbum und die remasterten Instrumentals auf Vinyl sowie fünf Covercards und ein Poster zu bieten hat, macht die Vollbedienung für die Fans komplett. Des weiteren gibt es noch das remasterte Studioalbum mit B-Seiten separat auf Vinyl zu kaufen.

Leider haben es in die Verkaufsversionen diverse Audiomängel geschafft, die dem uneingeschränkten Hörgenuss im Wege stehen. Ohne diese Mängel hätte man mit dem "Once"-Remaster die definitive Variante des Albums bekommen.

Trackliste

Once, Remastered Studio Album

  1. 1. Dark Chest Of Wonders
  2. 2. Wish I Had An Angel
  3. 3. Nemo
  4. 4. Planet Hell
  5. 5. Creek Mary's Blood
  6. 6. The Siren
  7. 7. Dead Gardens
  8. 8. Romanticide
  9. 9. Ghost Love Score
  10. 10. Kuolema Tekee Taiteilijan
  11. 11. Higher Than Hope

Once, Instrumental, Remastered

  1. 1. Dark Chest Of Wonders
  2. 2. Wish I Had An Angel
  3. 3. Nemo
  4. 4. Planet Hell
  5. 5. Creek Mary's Blood
  6. 6. The Siren
  7. 7. Dead Gardens
  8. 8. Romanticide
  9. 9. Ghost Love Score
  10. 10. Kuolema Tekee Taiteilijan
  11. 11. Higher Than Hope

Once, Bonus tracks

  1. 1. Live To Tell The Tale
  2. 2. White Night Fantasy
  3. 3. Where Were You Last Night
  4. 4. Nemo (Video Edit)
  5. 5. Nemo (Orchestral Version)
  6. 6. Nemo (Singback Version)
  7. 7. Nemo (Demo)
  8. 8. Wish I Had An Angel (Demo)
  9. 9. Ghost Love Score (Orchestral Version)
  10. 10. Creek Mary's Blood (Orchestral Instrumental Version)
  11. 11. Creek Mary's Blood (Orchestral Vocal Version)
  12. 12. The Siren (Edited Version)
  13. 13. The Siren (Live)
  14. 14. Kuolema Tekee Taiteilijan (Live)

Live at Taubertal Festival, Rothenburg, Germany 13.08.2005

  1. 1. Dark Chest Of Wonders
  2. 2. The Siren
  3. 3. Ever Dream
  4. 4. Deep Silent Complete
  5. 5. The Kinslayer
  6. 6. High Hopes
  7. 7. Planet Hell
  8. 8. Wishmaster
  9. 9. Slaying The Dreamer
  10. 10. Kuolema Tekee Taiteilijan
  11. 11. Nemo
  12. 12. Ghost Love Score
  13. 13. Over The Hills & Far Away
  14. 14. Wish I Had An Angel

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nightwish – Once (4cd Earbook/Remastered) €39,99 Frei €42,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Nightwish

Die Gründung von Nightwish findet, ihrer Musik angemessen, am Lagerfeuer in einer Nacht im Juli 1996 statt. Nachdem Tuomas Holopainen (Keyboard), Tarja …

8 Kommentare mit 22 Antworten