Die heutige Trauerfeier für Michael Jackson wird weltweit auf vielen TV-Sendern übertragen. Katherine Jackson wurde unterdessen die Vollmacht für das Erbe ihres Sohns entzogen.

Los Angeles (jro) - Die Trauerfeier für Michael Jackson, die heutige ab 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit im Staples Center in LA stattfindet, könnte eines der größten Fernsehereignisse in der Geschichte werden. Nach Angaben von CNN rechnen die Organisatoren mit mehreren hundert Millionen Zuschauern. Die Familie Jackson bietet TV-Sendern eine kostenlose Live-Übertragung an. Die Trauerfeier wird vielerorts auch öffentlich, beispielsweise in der Berliner O2-Arena, gezeigt.

Sarg auf der Bühne?

Das Thema dominiert auch das deutsche Fernsehprogramm. Die ARD bringt heute ab 18 Uhr 50 eine Sonderausgabe von Brisant, um 22 Uhr 45 werden die Ereignisse des Abends zusammengefasst. Das ZDF überträgt ab 19 Uhr 25 die Trauerfeier, N-TV ab 18 Uhr 30. Der Nachrichten-Sender N 24 schaltet ab 18 Uhr nach Los Angeles, Phoenix berichtet live ab 18 Uhr 30.

Die Trauerfeier beginnt um 10 Uhr Ortszeit (19 Uhr MESZ). Als Gäste werden unter anderem Stevie Wonder, John Mayer, Usher und Mariah Carey auftreten, wie die Familie gestern mitteilte. Das genaue Programm hält der Veranstalter aber bis zum Schluss geheim, was natürlich Spekulationen fördert.

Bestattung auf dem Forest-Lawn-Friedhof

So meldet der Internetdienst tmz.com, Jacksons Leiche werde am Vormittag vom Friedhof durch die Innenstadt von Los Angeles in das Staples Center gebracht und dort aufgebahrt. In früheren Berichten hieß es, Jackson solle noch vor der Trauerfeier auf dem Forest-Lawn-Friedhof in Los Angeles bestattet werden.

Medienberichten zufolge hatten Angehörige bereits gestern Abend von Michael Abschied genommen, im Kreis der Familie soll eine Aufbahrung stattgefunden haben. Auch die Beisetzung soll nur privat stattfinden, der Friedhof ist weiträumig abgesperrt.

Party in der Innenstadt

Die wenigen verwackelten Paparazzi-Fotos von der privaten Trauerfeier zeigen ernste, scheinbar wirklich erschütterte Gesichter und stehen in starkem Kontrast zu der Party, die in der Innenstadt von LA abgeht. Hier singen die Menschen Jacko-Lieder, tanzen den Moonwalk und weisen strahlend ihre begehrten Eintrittskarten vor: "the hottest ticket in town".

Das "Jackson Memorial" ist zu einem gesellschaftlichen Ereignis ersten Ranges geworden, das mit Trauer nur noch wenig zu tun hat. Die Menschen sind offenbar wild entschlossen, den Popstar, König oder nicht, noch einmal zu feiern. Dass der wahre Michael Jackson nach und nach hinter dem medialen Feuerwerk verschwindet, scheint sie nicht zu stören.

Mutter wurde Vollmacht entzogen

Unterdessen hat ein Richter Jacksons Mutter Katherine die Vollmacht für das Erbe ihres Sohnes entzogen. Zu den Verwaltern des Nachlasses wurden Jacksons Anwalt John Branca und der Musikmanager John McClain erklärt. Diesen Wunsch hatte Michael bereits vor sieben Jahren in seinem Testament formuliert, das erst kürzlich entdeckt wurde.

Jacksons Mutter soll jedoch weiterhin über jedes Vorgehen informiert werden, wies der Richter die Bevollmächtigten an. Am 3. August wird der Fall in einer weiteren Gerichtsanhörung erneut überprüft.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Michael Jackson

Um dem musikgeschichtlichen Stellenwert des siebten Kindes der Familie Joseph Jackson gerecht zu werden, kann man entweder brav chronologisch Edelmetall-Auszeichnungen …

167 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    der arme mann.

    (mal alle verfehlungen, die er sich selber geleistet hat und geleistet haben soll außer acht gelassen: )

    er kann froh sein, dass er das selber nicht mehr miterleben muss. dass selbst sein weg zur letzten ruhe noch so medienwirksam inszeniert wird, dass sich die massen kollektiv daran aufgeilen, und so noch nach dem tode der letzte cent aus ihm rausgepresst wird...
    das zeigt doch, dass er auch zu lebzeiten nur spielball von "familie" und "beratern" war.

    es würde mich nicht wundern, wenn im gläsernen sarg einer seiner zahlreichen doppelgänger durch die straßen getragen wird, dieser sarg sich knarrend öffnet, die "leiche" entsteigt, und alle gemeinsam in massenhysterie und ekstase "thriller" performen.

    dazu fällt mir nur ein kommentar ein:

    *würg*!!!einself!

    rock on
    - ibanez -

    (offtopic: p.s.: und dass sich natürlich auch die öffentlich-rechtlichen am hype beteiligen und meine gebühren verschwenden, wundert mich gar nicht. wenn die auch schon wieder die tour d'epo mitfinanzieren...)

  • Vor 10 Jahren

    schlimm das alles und damit mein ich nicht sein Tod!

    Es passieren wichtigere dinge auf der Welt

  • Vor 10 Jahren

    Einfach nur unglaublich.....ich bin wirklich erschüttert. Nicht über seinen Tod, er hat endlich seinen Frieden, sondern über das, was jetzt abgeht und noch abgehen wrd.