Die Trauerfeier für Michael Jackson, die heutige ab 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit im Staples Center in LA stattfindet, könnte eines der größten Fernsehereignisse in der Geschichte werden. Nach Angaben von CNN rechnen die Organisatoren mit mehreren hundert Millionen Zuschauern. Die Familie Jackson …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    der arme mann.

    (mal alle verfehlungen, die er sich selber geleistet hat und geleistet haben soll außer acht gelassen: )

    er kann froh sein, dass er das selber nicht mehr miterleben muss. dass selbst sein weg zur letzten ruhe noch so medienwirksam inszeniert wird, dass sich die massen kollektiv daran aufgeilen, und so noch nach dem tode der letzte cent aus ihm rausgepresst wird...
    das zeigt doch, dass er auch zu lebzeiten nur spielball von "familie" und "beratern" war.

    es würde mich nicht wundern, wenn im gläsernen sarg einer seiner zahlreichen doppelgänger durch die straßen getragen wird, dieser sarg sich knarrend öffnet, die "leiche" entsteigt, und alle gemeinsam in massenhysterie und ekstase "thriller" performen.

    dazu fällt mir nur ein kommentar ein:

    *würg*!!!einself!

    rock on
    - ibanez -

    (offtopic: p.s.: und dass sich natürlich auch die öffentlich-rechtlichen am hype beteiligen und meine gebühren verschwenden, wundert mich gar nicht. wenn die auch schon wieder die tour d'epo mitfinanzieren...)

  • Vor 10 Jahren

    schlimm das alles und damit mein ich nicht sein Tod!

    Es passieren wichtigere dinge auf der Welt

  • Vor 10 Jahren

    Einfach nur unglaublich.....ich bin wirklich erschüttert. Nicht über seinen Tod, er hat endlich seinen Frieden, sondern über das, was jetzt abgeht und noch abgehen wrd.

  • Vor 10 Jahren

    Mal sehen, wann Elton John die nächste Version von "Candle In The Wind" auf den Markt bringt ...

    *pfeif*
    "Goodbye, King Of Pop, may you ever grow in our hearts ..."

    Gruß
    Skywise

  • Vor 10 Jahren

    Irgendwie habe ich das Gefühl, er bekommt mehr Aufmerksamkeit als Papst J:P:II bei seinem Tod.

    Aber wir werden schon sehen, Jackson wird von den Toten auferstehen und die Welt von Misanthropie, Hunger und Klimawandel heilen.

  • Vor 10 Jahren

    @SickRick (« schlimm das alles und damit mein ich nicht sein Tod!

    Es passieren wichtigere dinge auf der Welt »):

    nein

  • Vor 10 Jahren

    so langsam gehts mir aufn sack.

  • Vor 10 Jahren

    Ätzend wie alle medienwirksam trauern

  • Vor 10 Jahren

    @Maddinsowieso (« @SickRick (« schlimm das alles und damit mein ich nicht sein Tod!

    Es passieren wichtigere dinge auf der Welt »):

    nein »):

    aber mit sicherheit.

  • Vor 10 Jahren

    @wigwag21 (« typisch deutsch »):

    typisch welt

  • Vor 10 Jahren

    Nee, das kommt noch. Findet doch schließlich am linken Ende von Amerika statt. Also 9 Stunden vor unserer Zeit. Damit wird der Leichenschmauss so richtig wohl erst nachmittags in die Vollen gehen, also nach mitteleuropäischer Zeit in tiefster Nacht.

  • Vor 10 Jahren

    @SickRick (« schlimm das alles und damit mein ich nicht sein Tod!

    Es passieren wichtigere dinge auf der Welt »):

    Soll ein Musikportal jetzt über Weltpolitik berichten? Wegen eines Schwarz-/Weißkonvertiten?

  • Vor 10 Jahren

    Schrecklich dieses Medienausgeschlachte.
    Das ist keine Trauerfeier mehr, sondern ein voll durchgeplanter Sterbe-Event.
    Was für ein Balihoo. Da werden z.T. 25000 Dollar geboten um eine Karte für das Staples Center zu bekommen.
    Ich muß doch mal meinen Vater fragen, ob das damals als Elvis den Breiten gemacht hat, ähnlich war.

  • Vor 10 Jahren

    @b00ze (« @SickRick (« schlimm das alles und damit mein ich nicht sein Tod!

    Es passieren wichtigere dinge auf der Welt »):

    Soll ein Musikportal jetzt über Weltpolitik berichten? Wegen eines Schwarz-/Weißkonvertiten? »):
    Es geht nicht um laut.de, sondern um den Medientamtam allgemein. Ich z.B. musste gerade auf 3Sat umschalten, weil sich die ARD geweigert hat, die Tagesschau zu zeigen.

  • Vor 10 Jahren

    Der Mann hat Millionen verdient und Millionen wieder verbraten mit seiner Art, mit der Maschinerie der Musikindustrie. Und diese Maschine läuft nun weiter, sein Tod wird vermarktet wie er sein Leben vermarktet hat.
    Und wer 25.000 $ für ein Karte übrig hat soll sie meinetwegen dafür bezahlen.
    Mit oder ohne dem TamTam um seinen Tod würde sich die Welt kein bisschen schneller oder langsamer drehen, niemand muss sich das ansehen, keiner wird genötigt auch nur 20 Cent für eine Karte zu zahlen.
    Und das Geld, welches hier vernichtet wird, würde es gar nicht geben, wenn der Apparat nicht so funktionieren würde, wie er es bei diesem fragwürdigen Ereignis nun einmal tut...

  • Vor 10 Jahren

    In den Staaten werden die Medien schon kritisiert, weil es nur noch Jackson hier, Jackson da heißt. Da geht sogar der Besuch von Obama in Rußland unter. Und das ist m.E. für die Welt wohl wichtiger, als die Grablegung eines Popstars.