laut.de-Kritik

Der kanadische Swing-Star beschenkt sich selbst.

Review von

Wer sich als Künstler bereits im Hochsommer intensivst mit dem Zauber der Weihnacht beschäftigt, sich im Studio die Santa-Mütze übers Haupt zieht und die technischen Räumlichkeiten bei einer Außentemperatur jenseits der dreißig Grad-Marke mit allerlei Festschmuck verziert, hat womöglich Angst davor, am Jahresende leer auszugehen, wenn sich gefühlte tausend Weihnachts-CDs um die vorderen Plätze in den Regalen streiten. Oder es geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung.

Michael Bublé behauptet Zweiteres: "Es war schon immer mein Traum, ein Weihnachtsalbum aufzunehmen. Ich möchte das für die Menschen tun, was Bing Crosby für mich gemacht hat: Ein Weihnachtsalbum aufnehmen, mit dem die Kids aufwachsen können," berichtet der kanadische Swing-Star.

Nun, dass die Kids von heute - mit ihren iPod- und Laptop-Sehnsüchten - gerade Bublés "Christmas"-Darbietung als Soundtrack für die für sie wohl ereignisreichsten Wochen des Jahres auswählen werden, darf bezweifelt werden. Denn mit neuzeitlichen Beats und tighten Arrangements hat Bublés Schaffen ungefähr so viel zu tun, wie das Rentier mit der Kaulquappe.

Des Kanadiers Herz schlägt für den Swing und die Liebe zum Big Band-Genre. Demzufolge swingt und groovt es auf insgesamt fünfzehn bewährten Weihnachtsklassikern von "Santa Claus Is Coming Home" bis hin zu "Winter Wonderland". Auch wenn die üblichen Verdächtigen im typischen Bublé-Gewand sicherlich hier und da ("Jingle Bells", "White Christmas") Mundwinkel hoch ziehen, dürfte "Christmas" insgesamt wohl nur bei eingefleischten Anhängern des Sängers für Begeisterungsstürme sorgen.

Die bekommen jedenfalls gewohnt professionell arrangiertes Schaffen ihres Lieblings-Barden vorgesetzt.
Top-Produzent David Foster hat die Knöpfe und Regler im Griff, der Protagonist ist gut bei Stimme und auch die Gästeliste kann sich sehen und hören lassen. Ob Thalia, die Puppini Sisters oder Shania Twain: Sie alle reichen Bublé die Hände und stimmen freudig mit ein.

Auf der einzigen Eigenkomposition "Cold December Night" schiebt Bublé den Jazz und Swing für drei Minuten beiseite und präsentiert sich zeitgemäß poppig. Das kann man dann auch fast schon als Highlight des Albums durchgehen lassen. Demnach hätte ein bisschen mehr Eigenantrieb gut getan auf einem Album, das zwar keinem wirklich weh tut, aber auch nicht sonderlich viel Innovatives bietet.

Denn, seien wir doch mal ehrlich: Wer braucht schon die hundertste Neu-Intonierung von Songs wie "Silent Night" oder "Feliz Navidad"? So beschenkt sich Michael Bublé mit "Christmas" letztlich wohl eher selbst. Na denn, frohe Weihnachten.

Trackliste

  1. 1. It's Beginning To Look A Lot Like Christmas
  2. 2. Santa Claus Is Coming Home To Town
  3. 3. Jingle Bells
  4. 4. White Christmas
  5. 5. All I Want For Christmas Is You
  6. 6. Holly Jolly Christmas
  7. 7. Santa Baby
  8. 8. Have Yourself A Merry Little Christmas
  9. 9. Christmas (Baby Please Come Home)
  10. 10. Silent Night
  11. 11. Blue Christmas
  12. 12. Cold December Night
  13. 13. I'll Be Home For Christmas
  14. 14. Ave Maria
  15. 15. Mis Deseos/Feliz Navidad
  16. 16. Winter Wonderland

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Buble - Christmas (inkl. 3 Bonus Tracks) €8,99 €3,00 €11,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Buble - Michael Bublé (Christmas Edition) €12,99 €3,00 €15,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael Buble - To Be Loved (Christmas Double Pack) €18,98 €3,00 €21,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Michael Bublé

In der Folge seines Debütalbums "Michael Bublé" (2003) sehen über 250.000 Fans Michael Bublé live auf der Bühne. Mehr als vier Millionen Mal geht …

7 Kommentare