Porträt

laut.de-Biographie

Michael Bublé

In der Folge seines Debütalbums "Michael Bublé" (2003) sehen über 250.000 Fans Michael Bublé live auf der Bühne. Mehr als vier Millionen Mal geht der Erstling über die Ladentheke, mehrfache Gold- und Platinauszeichnungen inklusive. Bublé gelingt damit, wovon andere träumen, und das weltweit. Fünffaches Platin in Australien, dreifach in Kanada, doppelt in England, Südafrika, Italien, Neuseeland und auf den Philippinen. Gold in Indonesien, Malaysia, Spanien, Taiwan und Hongkong.

Vorchecking: Mark Forster, Mumford & Sons
Vorchecking Mark Forster, Mumford & Sons
Außerdem ab Freitag erhältlich: Chris Cornell, Smashing Pumpkins, Michael Bublé, Kelly Family, The Good The Bad & The Queen, Mark Knopfler etc.
Alle News anzeigen

Woran es liegt? Am Swing-Virus, der um die Jahrtausendwende scheinbar die ganze Welt befällt. Nachdem Robbie Williams, die No Angels und Jamie Cullum den Globus infizieren, greifen nach relativ kurzer Inkubationszeit Paul Anka und Michael Bublé an.

Originelle und ausgefeilte Arrangements kennzeichnen Bublés erlesenes Repertoire. Darunter befinden sich neben den Standards von Cole Porter und George Gershwin auch einige Exoten. "Can't Buy Me Love" beispielsweise, der Pilzkopf-Megahit, überrascht auf "It's Time" mit hurtig durch die Strophen wetzendem Walking-Bass, der vom Refrain mit großen Big Band-Getöse ins Halftime ausgestoppt wird.

Michael Bublé kommt im Vancouver/Kanada des Jahres 1975 (9. September) zur Welt und saugt von Kindesbeinen an die Klänge der singenden Swing-Legenden in sich auf. "Mein Großvater war mein bester Freund als ich aufwuchs. Er war derjenige, der mir eine ganze Welt an Musik eröffnete, die von meiner Generation nicht beachtet wurde. Obwohl ich natürlich Rock'n'Roll und moderne Musik liebte, geschah etwas Magisches, als mein Großvater mir zum ersten Mal die Mills Brothers vorspielte. Die Text waren so romantisch, so echt. Ich wusste, dass dies die Musik war, die ich selbst gern singen würde."

Nachdem er sich in den Jahren zuvor durch zahlreiche Bands singt, erringt er mit 17 den ersten Platz beim Canadian Youth Talent Wettbewerb. Er nimmt ein paar Independent-Alben auf und verdient sich große Anerkennung in der Musikrevue "Swing", die er zusammen mit der Red Rock Diner Road Company auf die Bühne bringt.

Michael Bublé - Love
Michael Bublé Love
Ein Mix aus RomCom-Soundtrack und Big-Band-Klassikern
Alle Alben anzeigen

Den Kontakt zu David Foster, Talentscout bei Warner, stellt der ehemalige kanadische Premierminister her. 2001 beginnen Foster und Bublé an der Arbeit für das selbstbetitelte Major-Debüt, das 2003 erscheint - zur richtigen Zeit. Bublés Erstling legt einen fulminanten Senkrechtstart hin. Der Swing, und mit ihm Michael Bublé, ist in aller Munde.

Aufgrund des großen Erfolgs wird im selben Jahr auch sein "Totally Blonde"-Soundtrack aus dem Jahr 2001 unter dem Namen "Totally Bublé" veröffentlicht. 2005 kommt der potente Studio-Nachfolger "It's Time" in die Läden und räumt abermals kräftig ab. Mit "Come Fly With Me" folgt ein CD/DVD Live-Mitschnitt seiner Debüt-Tournee, der 2009 durch das bisherige Highlight seiner Karriere, "Michael Bublé Meets Madison Square Garden", ergänzt wird.

Für das Repertoire seines 2007er-Albums "Call Me Irresponsible" pflückt er sich aus dem reichhaltigen Jazz- und Popfundus die gehaltvollsten Blüten und erntet u.a. Leonard Cohens "I'm Your Man", die Gamble & Huff-Komposition "Me And Mrs. Jones", Eric Claptons "Wonderful Tonight" und den Henry Mancini-Klassiker "It Had Better Be Tonight".

Auf "Crazy Love" (2009) covert Bublé Pop/Swing-Songs, die Easy-Listening-Herzen höher schlagen lassen. Darunter Hits wie "All Of Me", "Georgia On My Mind", der Eagles-Klassiker "Heartache Tonight" oder der titelgebende Van Morrison-Track. Auf "To Be Loved" (2013) dominieren Swing-, Jazz- und Motown-Nummern. "Nobody But Me" (2016) produziert Bublé erstmals selbst; wie ihre Vorgänger ist seine neunte Scheibe handwerklich perfekt gemacht und wirkt doch etwas seelenlos.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

In der folgenden Zeit lässt der Kanadier nur sehr wenig von sich hören. Sein Sohn Noah ist an Leberkrebs erkrankt und Michael kümmert sich daher beinahe ausschließlich um seine Familie, Konzerte und TV-Auftritte sagt er ab. Als 2018 das Schlimmste überstanden ist, meldet sich Bublé mit seiner Jubiliäums-Platte "Love" zurück, die mit altbewährten Jazz-Standards wie "When Or Where" und "I Get A Kick Out Of You" aufwartet. Am Tag ihrer Veröffentlichung wird der Sänger nebenbei mit einem Stern auf dem Hollywood Walk Of Fame geehrt.

Der an Superlativen nicht arme Musikzirkus verleiht Michael Bublé zudem das Prädikat "Frank Sinatra des 21. Jahrhunderts". Die New York Times umschreibt es etwas filigraner und titelt "Bublé tropft förmlich vor Starqualitäten."

News

Alben

Michael Bublé - Love: Album-Cover
  • Leserwertung: 2 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2018 Love

Kritik von Markus Kilian

Ein Mix aus RomCom-Soundtrack und Big-Band-Klassikern (0 Kommentare)

Termine

Di 29.10.2019 Hannover (TUI Arena)
Mi 30.10.2019 Berlin (Mercedes-Benz Arena)
Do 31.10.2019 Hamburg (Barclaycard Arena)
Di 05.11.2019 Köln (Lanxess Arena)
Mi 06.11.2019 Oberhausen (König-Pilsener-Arena)

Surftipps

  • Michael Bublé I

    Die internationale Netzheimat.

    http://www.michaelbuble.com/
  • Facebook

    Daily News.

    https://www.facebook.com/MichaelBuble

Noch keine Kommentare