Porträt

laut.de-Biographie

Gestört Aber Geil

In den Großraumdiskotheken des Landes rappelt es gewaltig, seit die deutschen DJs Spike*D (1990 als Marcel Stephan geboren) und Nico Wendel (geboren 1984 in Sangerhausen) ausgezogen sind, ihren Schlager-Deephouse in die Charts zu hieven.

Doubletime: Tretti spielt mit Schmuddelkindern Aktuelle News
Doubletime Tretti spielt mit Schmuddelkindern
Gzuz als Featuregast: Darüber müsste man sprechen. Schüsse auf Boobas Videodreh. Kein Taxi für Chefket. Capital Bra macht jetzt House, hurra!

Unter dem albernen Namen Gestört aber GeiL finden die zwei im Herbst 2010 zueinander. In der sachsen-anhaltinischen Disko "My Ccools World" legen Spike*D und Wendel zuvor schon eine Weile auf, als sie feststellen: Hey, deine Lieblingsmusik ist auch meine Lieblingsmusik.

Grundlage ihrer stets sehr melodischen Diskostampfer ist die gemeinsame Liebe zu gern schwülstigen deutschsprachigen Pophooks, die über ein housiges Grundgerüst gegossen werden. Lange bevor Gestört aber GeiL 2015 den Napster-Fan-Preis als beste Band kassieren, sorgen sie über die Clubs hinaus für Aufmerksamkeit.

So setzen die Erfurter, die 2016 ihr selbstbetiteltes Debütalbum auf Kontor Records (DJ Antoine, Tiësto, Die Atzen) veröffentlichen, beim Festival Sputnik Springbreak 2012 ein erstes Ausrufezeichen. Auf jene Bühne gelangen sie durch den Sieg bei einem DJ-Contest. Beharrliche Diskogigs und weitere Festivalauftritte etwa beim SonneMondSterne erweitern die Fanbase von Gestört aber GeiL in den folgenden Jahren kontinuierlich weiter.

Gestört Aber Geil - #Zwei
Gestört Aber Geil #Zwei
Die Gastsänger wirken wie leblose Tim Bendzko-Klone.
Alle Alben anzeigen

Mit dem Plattenvertrag in der Tasche erobern Nico und Spike*D im Sommer 2015 dann auch den Charts-Mainstream. Das mit Produzent Koby Funk und Sänger Wincent Weiss aufgenommene Cover von Popstars-Sängerin Elifs "Unter Meiner Haut" erreicht im Juli Platz sechs der deutschen Hitparade sowie eine Goldenen Schallplatte.

News

Alben

Gestört Aber Geil - #Zwei: Album-Cover
  • Leserwertung: 2 Punkt
  • Redaktionswertung: 1 Punkte

2017 #Zwei

Kritik von Kai Butterweck

Die Gastsänger wirken wie leblose Tim Bendzko-Klone. (0 Kommentare)

Surftipps

Noch keine Kommentare