laut.de-Kritik

Eine Eisbrecher-DVD kauft man sich aus zwei Gründen: Alex und Pix.

Review von

FSK 16! Was sagt uns das? Titten! Sollte man wenigstens meinen, aber bevor sich einer die Eisbrecher-DVD wegen blanker Tatsachen zulegen will - ne Hupenshow werdet ihr hier nicht sehen. Sind ja schließlich nicht bei Umbra Et Imago.

Nein, ne Eisbrecher-DVD kauft man sich nach wie vor noch aus zwei Gründen: Alex und Pix. Und aus genau diesen beiden Gründen ist der Circus Krone in München auch rappelvoll, als sich die Herren samt Gefolge im Rahmen der "Schock"-Tour dort optisch mal ein wenig was gönnen.

Ok, der Fairness halber sollte man auch Jürgen Plangeger an der Gitarre, Rupert Kepling am Bass und Achim Färber an den Drums nicht vergessen, aber das Geschehen dirigiert nun einmal Herr Wesselsky und die Hits stammen von Meister Pix. Und die beiden sind entsprechend auch Dreh- und Angelpunkt einer Eisbrecher-Show und dass Alex als Dompteur die Massen im Griff hat, wissen wir nicht erst seit gestern.

Als Frontmann ist der Kerl zumindest auf nationaler Ebene nur schwer zu übertreffen. Ein wenig disanziert, aber nie arrogant leitet er durch den Abend und geht spontan auf Kommentare aus dem Publikum ein. Nur echte Rebellen fahren ohne Helm Fahrrad, da bleiben auch mal "1000 Narben" zurück. Die Setlist wurde vor allem mit Nummern vom aktuellen Album bestückt, aber mit 23 Titeln ist für genug Abwechslung gesorgt. Und natürlich kommt die Show nicht zu kurz.

Für "Noch Zu Retten" tauchen im Bühnenhintergrund zwei adrette junge Damen auf, die Alex gesanglich unterstützen. Bei "Amok" bringt die komplette Band sowas wie das Äquivalent zur Blue Man Group auf die Bühne. Für "Rot Wie Die Liebe" holen sie Nina Dlianin als Tänzerin auf die Bühne, die für "Zwischen Uns", etwas martialischer gekleidet, auch als Duettpartnerin mit dem im Anzug erscheinenden Alex nochmal ran darf.

Klamotten spielen bei der Show eine überraschend große Rolle und auch Alex macht schon Witze darüber, dass man so viele Outfits sonst eher bei einer Lady Gaga zu sehen bekommt. Pix legt wie immer bei ein paar Songs die Gitarre beiseite und betätigt sich beispielsweise bei "This Is Deutsch" als Knöpfchendrücker.

"Himmel, Arsch und Zwirn" kommt - wenig überraschend - bombig an und dürfte bald die unverzichtbare Bandhymne sein. Immerhin rutscht dafür sogar ein Track wie "Eiszeit", der auf der entsprechenden Tour noch Opener war, mittlerweile in den Zugabenteil. Undankbar, wenn man bedenkt, dass hier die wärmste Kleidung zum Einsatz kommt und alle eh schon schwitzen wie Sack. In der Zugabe lässt Achim ein Drumsolo vom Stapel. Sorry, aber Drumsoli sind nur dann geil, wenn im Vordergrund nackte Mädels tanzen. War leider nicht der Fall, aber wenigstens war es kurz.

Auf der zweiten DVD gibt es einen sehr kurzweiligen Reisebericht der zurückliegenden Tour, bei dem vor allem Alex als Reiseleiter auftritt und stellenweise mit überraschendem Hintergrundwissen glänzt. Allerdings entlarvt ihn Jürgen auch als Klugscheißer, der keinen Kalauer auslässt. Dass Rupert als Bandküken immer mal wieder gepiesackt wird, versteht sich von selbst.

Zu sehen gibt es außerdem noch die Vorgruppe in Person von Bandtherapeut Dr. Dietz, der das Publikum mit seiner trockenen Art ganz gut vorwärmt. Zuletzt steht mit "Flieger" noch ein weiterer neuer Track während des Soundchecks bereit und die beiden Clips zu "Zwischen Uns" und "Rot Wie Die Liebe" runden das Package ab. Definitiv empfehlenswert, nicht nur für Fans.

Trackliste

DVD I

  1. 1. Intro Maschine
  2. 2. Volle Kraft Voraus
  3. 3. So Oder So
  4. 4. Antikorper
  5. 5. Willkommen Im Nichts
  6. 6. 1000 Narben
  7. 7. Fehler Machen Leute
  8. 8. Noch Zu Retten
  9. 9. Amok
  10. 10. Leider
  11. 11. Prototyp
  12. 12. Rot Wie Die Liebe
  13. 13. Himmel, Arsch Und Zwirn
  14. 14. Schock
  15. 15. Schwarze Witwe
  16. 16. Zwischen Uns
  17. 17. Vergissmeinnicht
  18. 18. This Is Deutsch
  19. 19. Eiszeit
  20. 20. Verrückt
  21. 21. Färberspiel
  22. 22. Miststück
  23. 23. Schlachtbank

DVD II

  1. 1. Schock (Fast Die Ganze) Welt-Tour 2015 (Reisebericht)
  2. 2. Bandtherapeut Dr. Dietz (Warm Up)
  3. 3. Flieger (Soundcheck-Track)
  4. 4. Zwischen Uns (Clip)
  5. 5. Rot Wie Die Liebe (Clip)

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Eisbrecher

Hinter dem Namen Eisbrecher verbergen sich zwei Münchener, die zusammen schon eine recht erfolgreiche Karriere bei Megaherz hinter sich haben: Sänger …

4 Kommentare

  • Vor 2 Jahren

    Ich war letztens auf der "Make Love Make War" - Tour von Lord of the Lost und da hat Herr Wesselsky nicht nur seine Kollegen von "Darkhaus" angefeuert (die dort als Vorband spielten), sondern auch ordentlich Promo für die DVD betrieben. Das empfand ich zwar ein wenig unnötig, aber anscheinend kann man sich das Ding ja durchaus geben.
    Nachdem mir die letzten Alben aber nicht wirklich zusagen, wird das wohl kein Kauf werden.

  • Vor 2 Jahren

    Wenn ich eine Hupenshow sehen will, schaue ich mir den "Checker" an.

  • Vor 2 Jahren

    Man kann viel über Eisbrecher sagen, aber live würde ich mir die immer und immer wieder geben.

  • Vor 2 Jahren

    Beim hören von Eisbrecher habe ich da eine ganz bestimmte Assoziation. DSDS, erste Runde, wenn also einfach jeder hinkommen darf, und bei jedem zweiten möchte man vor fremdscham im Boden versinken und man denkt sich: Haben die keine Freunde die ihnen mal sagen dass das voll scheiße und oberpeinlich ist was sie da machen.
    Btw fällt mir noch ein dritter Grund ein diese DVD zu kaufen.
    Man besitzt dann den wahrscheinlich teuersten Bierglasuntersetzer der Welt.