Porträt

laut.de-Biographie

At The Gates

At The Gates gehören zu den Bands, die den typisch schwedischen Death Metal-Sound mit griffigen Melodien versorgen. Die Personalliste, die die "Gardens Of Grief"-EP einspielt, liest sich wie folgt: Tomas Lindberg (voc), Anders Björler (g), Jonas Björler (b), Adrian Erlandsson (dr) and Alf Svensson (g). Besagte EP erscheint 1991 über das Label Dolores und bringt den Jungs eine Tour mit Dismember, Bolt Thrower, Massacre und Immolation ein.

Metalsplitter: Mastodon kennen dich!
Metalsplitter Mastodon kennen dich!
Judas Priest sind nicht Metal. Serj Tankian arbeitet mit Chris Cornell. Mac Sabbath touren mit Ned Flanders-Band. Neues Bolt Thrower-Album?
Alle News anzeigen

Peaceville werden auf die begabte Band aufmerksam und bieten ihnen einen Deal an. "The Red In The Sky Is Ours" erscheint ebendort. Mit My Dying Bride folgt eine Tour. Nach dem 1993 nachgeschobenen Zweitwerk "With Fear I Kiss The Burning Darkness" ist für Gitarrsit Alf Schluss, Martin Larsson nimmt seinen Platz ein. Inzwischen sind At The Gates schon so bekannt, dass MTVs Headbangers Ball ihren ersten UK-Auftritt beim Nottingham Rock City Festival aufnimmt und ein Special daraus macht. Anschließend gehen die Schweden erst einmal auf ausgedehnte UK-Tour mit Anathema und Cradle Of Filth.

"Terminal Spirit Desease" schlägt 1994 nicht nur auf den britischen Inseln gewaltig ein, sondern auch auf dem europäischen Festland: At The Gates werden fortan in einem Atemzug mit anderen Schweden-Größen wie Dismember oder Entombed genannt, obwohl sie sich musikalisch erheblich unterscheiden.

Danach wechselt die Truppe zum großen Bruder von Peaceville, zu Earache, und semmelt für diese 1995 "Slaughter Of The Soul" ein. Sie arbeiten die melodische Komponente noch weiter aus, sogar Keyboards kommen zum Einsatz.

Das Video zu "Blinded By Fear" rotiert bei Headbangers Ball dermaßen oft, dass die Verantwortlichen schon dazu aufgefordert werden, Anfragen zu ignorieren: Das Teil könne ja nun nicht jede Woche laufen! Auch eine Nominierung für den schwedischen Grammy notiert die Band 1995. Die USA stehen dann auch endlich auf dem Tourplan. Zusammen mit Morbid Angel und Napalm Death gibts für die Amis zünftig was auf die Ohren und Augen.

At The Gates - To Drink From The Night Itself
At The Gates To Drink From The Night Itself
Beste Göteborger Schule, detail- und harmoniereich.
Alle Alben anzeigen

Dummerweise ist danach Schluss mit der Band. Die beiden Björler-Brüder entschließen sich, zusammen mit Drummer Adrian At The Gates zu verlassen und mit The Haunted durchzustarten. Die anderen sind daraufhin der Meinung, der Spirit lasse sich ohne die beiden nicht mehr einfangen, und lösen die Gruppe kurzerhand auf. Tomas Lindberg taucht in der Folge immer wieder in unterschiedlichen Formationen auf (unter anderem bei Hide, The Great Deceiver, The Crown und Lock Up), jedoch stets ohne sich wieder fest zu verpflichten.

2001 legen At The Gates posthum "Suicidal Final Art" nach, auf das sie neben Altbekanntem auch einige Demo-Tracks und zwei Videos packen. Das wars dann – zumindest für einige Zeit.

Doch wie so viele Bands, nehmen es auch At The Gates mit der Auflösung nicht so schrecklich ernst. So kommt es 2007 zur ersten Wiedervereinigung. Man wolle im Festivalsommer 2008 ein paar finale Konzerte spielen, erklärt die Combo, um sich endlich gebührend zu verabschieden. Der Split anno 1996 sei zu rasch über die Bühne gegangen. Der Auftritt beim Wacken-Open Air wird später auf der Live-DVD "The Flames Of The End" veröffentlicht.

Obwohl die Schweden danach wieder anderen Aktivitäten nachgehen, gibt es ab 2010 weitere gemeinsame Konzerte. Irgendwo glimmt eben noch immer der Funke. Als bei The Haunted 2012 ordentlich Geschirr zerdeppert wird, wirkt dies als Brandbeschleuniger: Anders Björler steigt aus und reaktiviert die alte Combo, die anderen sind ebenfalls rasch wieder an Bord (wobei Jonas Björler parallel dazu den The Haunted-Dampfer auf Kurs hält).

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Diesmal wird es sogar eine richtige Reunion samt nagelneuem Album. Tatsächlich erscheint im Oktober 2014 "At War With Reality", das erste Studiowerk seit 19 Jahren. In Göteborg ticken die Uhren offenbar anders, und in der Metal-Welt geschehen noch Zeichen und Wunder. Verlernt haben die Genrepioniere offenbar nichts in all der Zeit: Die Platte überzeugt Fans und Kritiker gleichermaßen.

Während das Gros der Band auch einen Heidenspaß daran hat, das neue Material auf Tour auszuführen, stellt sich bei Anders doch Übersättigung ein. Im März 2017 hat er genug vom Metal und steigt aus. "Wir wollten ihn nicht zwingen, in der Band zu bleiben", erinnert sich Lindberg, "also warteten wir zunächst auf ihn. Als er entschied, uns endgültig zu verlassen, befeuerte uns das. Wir wollten At The Gates nicht beenden."

Also übernimmt Anders' Bruder Björn die Songwriting-Zügel und schraubt die folgenden acht Monate gemeinsam mit Lindberg wie besessen an "To Drink From The Night Itself". Die zweite Gitarre übernimmt derweil Jonas Stålhammar, mit dem Lindberg und Erlandsson auch beim inzwischen gegründeten Nebenprojekt The Lurking Fear spielen.

Die Vision für die neue Platte ist klar und fasst At The Gates' Gesinnung insgesamt recht gut zusammen: "Wir wollten starke Metalsongs. Wir alle sind Fans der New Wave Of British Heavy Metal und Oldschool-Metal im Allgemeinen. Das wollten wir in unsere Komfortzone, den Death Metal, rüberziehen, alles mutiger und brutaler machen. Außerdem wollten wir die progressiven Elemente der Band zu soliden Songs ausbauen. Sie sollen nicht verkomplizieren, sondern einfach eher einfach integriert werden, eben Teil eines guten Songs sein."

News

Alben

Termine

Do 10.01.2019 Frankfurt (Batschkapp)
Fr 11.01.2019 München (Tonhalle)
So 13.01.2019 Wien (Arena)
Di 15.01.2019 Zürich (Komplex 457)
Mi 23.01.2019 Oberhausen (Turbinenhalle)

Surftipps

Noch keine Kommentare