Porträt

laut.de-Biographie

Whirlwind Heat

Synthesizer, Bass, Schlagzeug - das sind die Zutaten, aus denen Whirlwind Heat ihren an Spät-Siebziger-Punk und Wave angelehnten Groove-Lärm-Cocktail mixen. Ohrenfälligstes Merkmal ist die gänzliche Abwesenheit von Gitarren. Im Rock immer noch eine Anomalie, die offenbar auch Jack White faszinierte. Der White Stripes-Mastermind verpflichtete das Trio als ersten Act für sein eigenes Label Third Man Records.

Whirlwind Heat - Do Rabbits Wonder? Aktuelles Album
Whirlwind Heat Do Rabbits Wonder?
Gitarrenloser Garagen-Rock, präsentiert von Jack White.

Brad Holland (Drums), David Swanson (Vocals & Moog) und Steve Damstra (Bass) sind Freunde seit der vierten Klasse, aufgewachsen in einem kleinen Ort, zehn Meilen nördlich von Grand Rapids, Michigan. 1996 gründen die drei damals Sechzehnjährigen ihre Band und eifern, in zunächst noch klassischer Rock-Instrumentierung, Vorbildern wie Mudhoney oder den Melvins nach. Ihren Namen entnehmen sie dem Cover-Artwork des 1990er Sonic Youth-Albums "Goo" ("I stole my sister's boyfriend. It was all whirlwind heat and flash.").

Als Sänger Swanson einen Moog-Synthesizer geschenkt bekommt, ändert sich der Sound des Trios: Bereits am selben Abend setzt er das Instrument bei einem Konzert ein, auf dem Whirlwind Heat als Vorband agieren. "Die komplette Show lang habe ich nur einen ziemlichen Haufen Lärm gemacht", gesteht Swanson. So ist es, im Wesentlichen, bis heute.

Als 1999 auf einem Konzert in Detroit ein gewisser Jack White die Band sieht und spontan Interesse bekundet, mit ihnen ein paar Songs aufzunehmen, ist der entscheidende Punkt in der Karriere des Trios erreicht. Nach einer 7"-Single und einem Beitrag für den von White compilierten "Sympathetic Sounds Of Detroit"-Sampler spielen Whirlwind Heat im August 2002 ihr Debüt-Album ein, aufgenommen von Singer/Songwriter Brendan Benson und produziert von Jack White.

Diese Referenzen bescheren dem Trio reichhaltig mediale Aufmerksamkeit, der amerikanische Rolling Stone will in ihnen gar "die neuen Devo" entdeckt haben.

Alben

Noch keine Kommentare