laut.de-Kritik

Das dänische Dynamit zündet maximal wie Tischfeuerwerk.

Review von

Mensch, Doro klingt aber maskulin. Ach nein, das sind Volbeat mit ihrem neuen Opus. Drei Jahre nach "Outlaw Gentlemen & Shady Ladies" kommen die dänischen Tollenträger mit ihrem mittlerweile siebten Studioalbum. "Seal The Deal & Let's Boogie" heißt es und das klingt nicht von ungefähr, als würde Gurki von (den) Tiffany's ein Suzi Quatro- Cover ankündigen.

Schon der Opener "The Devil's Bleeding Crown", galoppierend zwischen Folkmetal-Stakkato und zu durchgepumpter Bassdrum exaltiertem Vokaldrama, macht die Stirn kraus. Die Stoßrichtung wird schnell klar und mit dem zweiten Song "Marie Laveau" gleich noch mal bestätigt: Das dänische Dynamit zündet maximal wie Tischfeuerwerk.

Fast unhörbar, wie Michael Poulsen seinen ganz privaten Hetfield im Hals überdehnt, die Zeilen am Ende überdreht, als wäre er der Buffo in einem Metal-Musical auf der Hamburger Reeperbahn. "The Bliss" könnte man sich prima von Bonnie Tyler gesungen vorstellen, auf einem Felsen stehend, die Matte im Wind.

Songs, bei denen Sänger mit dem Zeigefinger aufs Publikum zeigen, danach die Faust ballen und sich damit die Herzgegend abklopfen. "Gates Of Babylon" klingt, als würden Europe Iron Maiden covern, "Black Rose" zernudelt im Intro die altbekannte Formel: Anriffen, das Ding. Viertelschläge von der Bass, Kehlkopf gen Himmel, und dann knödeln, als stünde es morgen auf dem Index.

"Rebound" klingt wie eine Ramones-7'' auf 33 rpm, "Mary Jane Kelly" wie "Black Rose", "Goodbye Forever", als würden D'Artagnan mit einer Bon Jovi-Komposition beim ESC für die Ukraine antreten.

Den Dänen wird es gleich sein, die hiesigen Charts ebenso wie die Headliner-Slots der gängigen Rock-Pop-Großkundgebungen werden Volbeat auch diesmal ein äußerst bequemes Plätzchen freihalten. Künstlerisch bleibt kaum etwas hängen: Format-Metal in Schlagernähe für Leute, die BossHoss mit Musik verwechseln und sich zum Junggesellinnen-Abschied eine brennende Billardkugel auf den Arm stechen lassen.

Trackliste

  1. 1. The Devil's Bleeding Crown
  2. 2. Marie Lavaeu
  3. 3. For Evigt (feat. Johan Olsen)
  4. 4. The Gates Of Babylon
  5. 5. Let It Burn
  6. 6. Black Rose (feat. Danko Jones)
  7. 7. Rebound
  8. 8. Mary Jane Kelly
  9. 9. Goodbye Forever
  10. 10. Seal The Deal
  11. 11. Battleship Chains
  12. 12. You Will Know
  13. 13. The Loa's Crossroad

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Volbeat - Seal The Deal & Let's Boogie €7,99 €3,95 €11,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Volbeat - Seal The Deal & Let's Boogie (Limited Deluxe Edition) €15,99 €3,95 €19,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Volbeat - Seal the Deal & Let's Boogie €18,01 €3,95 €21,96
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Volbeat - Seal The Deal & Let's Boogie (inkl. CD) [Vinyl LP] €22,99 €3,95 €26,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Volbeat - Seal The Deal & Let's Boogie (Limited Fanbox) €31,98 Frei €35,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Volbeat - Seal the Deal & Let's Boogie [Vinyl LP] €34,86 Frei €38,81

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Volbeat

Von 1991 bis 2001 ist Sänger und Gitarrist Michael Poulsen mit Dominus unterwegs, die sich über die Jahre den Ruf als Dänemarks beste Death Metal-Band …

46 Kommentare mit 60 Antworten