Porträt

laut.de-Biographie

Victor Bermon

Wer elektronische Musik macht und in Australien wohnt, der ist Teil einer vergleichsweise kleinen Szene. Einige der Produzenten von Down Under schaffen den Sprung nach Europa. Einer, der sich seit 2003 mit Releases auf dem Kölner Minimal-Label Traum Schallplatten einen Namen gemacht hat, ist Victor Bermon. Daneben lebt er seine experimentelle Ader mit Veröffentlichungen auf dem amerikanischen Label Hefty Records aus.

Bermon heißt mit bürgerlichem Namen Harry Hohnen und wohnt in der westaustralischen Küstenstadt Perth, wo er auch studiert. In seiner freien Zeit bastelt er an eigenen Tracks, die ein weites musikalisches Spektrum abdecken. Beeinflusst von Minimal-Komponisten wie Steve Reich kreiert er mit seinen Releases als Victor Bermon dunkle Ambient-Klanglandschaften. Auch seine Kollaboration mit Dave Miller schlägt Töne an, die abseits des Dancefloor zu Hause sind. Miller And Fiam nennt sich das Projekt der beiden.

Das Fotec Foyamat-Alias steht für die tanzbarste Variante im Soundspektrum von Harry Hohnen. Zu hören unter anderem auf der 2003 erschienen Traum-Compilation "Elektronische Musik - Interkontinental 3", auf dem der Track "Love Streams" vertreten ist. 2007 wechselt Hohnen einmal mehr seine Identität und veröffentlicht als Victor Bermon das melancholische Album "Arriving At Night".

Alben

  • Hefty Records

    Bio, Presseartikel und Soundproben bei Hefty Records.

    http://www.heftyrecords.com/hefty.php?in_artistid=

Noch keine Kommentare