20. Juni 2001

"Die Leute sollen etwas Neues hören!"

Interview geführt von

Via Telefon sprachen wir mit einem gut gelaunten und manchmal kurz angebundenen Tricky über das neue Album, seine Auffassung von guter Musik und das Leben nach der Krankheit.

MP3-Download

Einen speziellen MP3-Gruß von
Tricky

könnt Ihr

hier downloaden!

Hi Tricky, alles klar?

Mir geht's gut, danke.

Lass uns gleich über das neue Album "Blowback" sprechen. Deinen letzten Longplayer "Juxtapose" hast du zusammen mit Muggs von Cypress Hill und Grease produziert. Gab es diesmal jemanden, der einen ähnlich prägenden Einfluss auf deine Musik hatte?

Eigentlich wollte ich damals so schnell wie möglich meine Zusammenarbeit mit Island Records beenden. Und je mehr Leute an "Juxtapose" beteiligt waren, um so schneller konnte das Album erscheinen und ich aus dem Vertrag raus. Ich wollte Island meine Musik einfach nicht mehr geben. "Blowback" ist wieder mein eigenes Ding.

Du magst es zwar nicht, wenn man deine Musik kategorisiert, aber auf "Juxtapose" hatte der Hip Hop großen Einfluss. Gibt es ein solch dominierendes Element auch auf der neuen Platte?

Hmm ... nein. Aber darüber denke ich ehrlich gesagt nicht nach.

Legst du vielleicht mehr Wert auf stilistische Vielfalt?

Kann ich nicht sagen. Ich analysiere meine Alben nicht.

Hast du dich während den Aufnahmen zu "Blowback" von speziellen Bands, einem Lieblingssong oder einer bestimmten Art von Musik inspirieren lassen?

Nein, aber ich höre bevorzugt ältere, nicht so aktuelle Sachen.

Zwei Tracks hast du mit den Red Hot Chili Peppers eingespielt. Gitarrist John Frusciante sagte uns, dass seine Arbeit von deutschen Krautrock-Bands wie Can oder Neu! beeinflusst ist. Kennst du deutsche Musik oder deutsche Bands?

Die Bands sagen mir nichts. Aber Yellow kenne ich. Die kommen doch aus Deutschland, oder?

Nein, das sind Schweizer.

Okay. Deutsche Bands fallen mir dann nicht ein.

Neben den Peppers sind auf "Blowback" eine ganze Reihe anderer Gast-Musiker, wie Alanis Morisette, Cyndi Lauper oder Ed Kowalczyk zu hören. Wann kommst du auf die Idee, sie ins Studio zu bitten? Nachdem der Song fertig komponiert ist oder schon während seines Entstehungsprozesses?

Ich nehme die Tracks zuerst komplett auf. Das macht alles viel leichter und man muss nicht groß herum diskutieren. Es ist so. Ich mache einen Song und wenn er dir gefällt, kannst du mit ihm arbeiten. Wenn nicht, lässt du es bleiben. Nimm zum Beispiel den Song "Girls". John Frusciante spielte letztendlich alle Gitarren ein, auch meine.

Wenn deine Partner den Track mögen, sind sie also in den Schreibprozess involviert?

Ja, wenn mir die Ideen gefallen, dann schon. Schließlich sind sie nicht nur beteiligt, weil sie Alanis Morisette heißen oder die Red Hot Chili Peppers sind. Bevor ich ihre Beiträge nicht mag, verwende ich sie nicht.

Du sagst, alle deine Platten nach dem '95er-Debut "Maxinquaye" können für durchschnittliche Hörergewohnheiten nur wie ein "Fuck You" klingen. Welche Einstellung kommunizierst du mit "Blowback", was beabsichtigst du diesmal?

"Blowback" ist wie ein Präsent, ein Geschenk. Die Leute sollen etwas Neues hören. Ich will, dass die Leute neue Musik im Radio hören. Man muss und kann ihre Einstellung zur Musik verändern.

Kann interessante Musik abseits des Mainstreams heute überhaupt noch in die Charts kommen oder anders gefragt, hat "Blowback" einen kommerziellen Anspruch?

Ich habe das mit Musik, die stilistische Grenzen nieder reißt, schon geschafft. Und "Blowback" ist viel klarer kommerziell orientiert als meine anderen Alben.

Aus welchen Zutaten muss Musik bestehen, damit Tricky sie interessant findet?

Für mich geht es darum, neue Musik zu schaffen. Musik, die ich nie zuvor gehört habe, interessiert mich. Oder wenn jemand außergewöhnliches Talent besitzt, wie Peter Gabriel und Kate Bush. Den Sound von Public Enemy habe ich beispielsweise vorher noch nie gehört.

Wirst du mit "Blowback" auch nach Deutschland kommen?

Ja, wir planen eine Europa-Tour. Aber um die genauen Termine kümmere ich mich nicht.

Okay, Themenwechsel. Hast du überhaupt noch Zeit für andere Projekte, beispielsweise deine Filmkarriere?

Nein, ich bin mit dem neuen Album völlig ausgelastet. Nichts als Konzerte spielen und Promotion-Arbeit bis in den Dezember hinein. Da bleibt keine Zeit für andere Dinge.

Du hast eine lange Krankheit überwunden (bestimmte Lebensmittel griffen Trickys Immunsystem an und wirkten sich negativ auf seine Psyche aus, Anm. d. Red.). Was hat sich in deinem alltäglichen Leben verändert?

Vor allem hat sich mein Speiseplan verändert. Ich muss aufpassen, was ich esse. Lebensmittel wie Zucker, bestimmte Brotsorten oder Milchprodukte sind jetzt tabu.

Nervt das nicht auf Dauer?

Kann man so nicht sagen. Mir bleibt einfach keine andere Wahl.

Und zum Schluss eine Frage, die mich schon lange interessiert. Ein für alle Mal, bist du nun mit Reggae-Rocker Finley Quaye verwandt oder nicht?

Nein, definitiv nicht.

Tricky, vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Eberhard Dobler.

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tricky

Von allen Finsterlingen der Bristoler Trip Hop-Schule ist Adrian Thaws wahrscheinlich der düsterste: Wo bei seiner Ex-Band Massive Attack oder bei Portishead …

Noch keine Kommentare