laut.de-Kritik

Die Hamburger bleiben die Retter deiner Seele.

Review von

"Aber hier leben, nein danke ...!" Diese Textzeile schwirrte mir schon vor Tocotronic öfter mal im Hirn herum. Jetzt kann ich sie auch noch melodisch umsetzen und bin gerade zu besessen davon. Die Single ist ein echter Ohrwurm. Er klebt am liebsten morgens früh in meinem verrauchten Gehörgang, wenn ich mal wieder aus meiner Lieblingskneipe torkele. In diesem Zustand sind derartig einprägsame Refrains von Vorteil, denn schließlich möchte man öfter mal den Ort oder gleich lieber das ganze Land fluchtartig verlassen. Vor allem, wenn man nicht mehr stehen kann.

Das neue Tocotronic-Werk insgesamt lässt mir allerdings mit dem Auswandern noch etwas Zeit. "Pure Vernunft Darf Niemals Siegen" ist ein "Diamant aus dem All", und dafür lohnt es sich noch, ein wenig zu bleiben und den Jungs bei ihren Träumereien im Grünen Gesellschaft zu leisten. Dirk, Jan und Arne stehen nicht allein im Wald der Hoffnung. Langzeit-Keyboarder und Konzertbegleiter Rick McPhail ist ab sofort offizieller Tocotronicer und Zweitgitarrist, was man durchaus zu hören bekommt. Mit "K.O.O.K" fing schon 1999 ein neuer Schulabschnitt an, und die bösen Journalisten krampften mit der Erkenntnis: "Wir müssen schließlich alle mal erwachsen werden". Fest steht, dass jede Gitarrenband gerne herumexperimentiert, und da liegt es nah, sich mit elektronischen Sounds zu beschäftigen.

Ab jetzt ist es nicht mehr so einfach, die Hamburger Pophymnen auf der Gitarre nachzuspielen. Tja, da muss man sich halt selber mal was einfallen lassen. Mit "K.O.O.K.-Variationen" setzen sie ein Jahr später sogar noch einen drauf und lassen das komplette Album von diversen Profis remixen. Die Weiße war sogar elektronisch so ausgetüftelt, dass die Jungs leider während ihrer Live-Auftritte mit der Umsetzung der Songs etwas Probleme hatten.

Vielleicht auch ein Grund, sich mit "Pure Vernunft Darf Niemals Siegen" wieder mehr auf die Gitarrenklänge zu konzentrieren und das Album in nur neun Tagen live einzuspielen. Das hört man auch beim gleichnamigen Song: "Wir sind so leicht, dass wir fliegen ..." heißt es da, und niemals fiel es einem leichter, ein verträumtes Lalala mitzuträllern. Es darf also nach einigen Soloausflügen (Dirk mit Phantom/Ghost, Jan und sein Bierbeben, Arne als Solo-Elektroniker) wieder gerockt werden, und es lohnt sich, die Trainingsjacken im Schrank aufzubewahren. Kritische Nörgeleien und versteckte Liebeslieder findet man auch nach zehnjähriger Bandgeschichte, das legt uns Dirk mit der ersten Pophymne "Aber hier leben, nein danke" sofort ans Herz. Hier mischen sich positive Gedanken mit negativer Realität. Die Liebe zur Romantik nimmt man berauscht im "Achten Ozean" wahr ("Küss mich, Küss mich, bis ich nicht mehr kann ...") und lässt sich einfach treiben.

"Weine nicht, denn dein Gesicht ist viel zu schön ...". Herr von Lowtzow versteht es nach wie vor, einfühlsame Worte in der richtigen Tonlage zu finden. Hier möchte man gerne der "Angel Of Love" sein. Manchmal stellt sich schon die Frage, ob man derartige Weichspülklasse auch bei anderen deutschsprachigen Bands akzeptieren würde? Definitiv nein! Das dürfen nur die "wahren Hamburger", und das verstehen hoffentlich auch nur die, die schon vor zehn Jahren "Teil einer Jugendbewegung" waren. Da darf dann auch gerne mal was "Gegen den Strich" laufen und mit stotternder Vokalstörung locker gereimt werden. Wie heißt es so schön, "wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel Pause".

Tocotronic waren und sind die Retter deiner Seele und bleiben mit dem Indie-Herz fest verknotet. Man darf glücklich mit ihnen altern, egal ob in smarten Hemden oder zerschlissenen Trainingsjacken.

Trackliste

  1. 1. Aber hier leben, nein danke
  2. 2. In höchsten Höhen
  3. 3. Der achte Ozean
  4. 4. Keine Angst für niemand
  5. 5. Gegen den Strich
  6. 6. Angel
  7. 7. Pure Vernunft darf niemals siegen
  8. 8. Cheers For Fears
  9. 9. Alles in allem
  10. 10. Mein Prinz
  11. 11. Tag der Toten
  12. 12. In tiefsten Tiefen
  13. 13. Ich habe Stimmen gehört

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tocotronic - Pure Vernunft Darf Niemals Siegen (Deluxe Edition) €16,99 €3,95 €20,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tocotronic

Sie sind die angry young men des deutschen Indie-Pop, die Musterknaben der sogenannten Hamburger Schule - Tocotronic zählen zu den wichtigsten deutschen …

477 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA Endliiiiiiiiiiiiiiiiiich!!!!!!

    Ein neues Tocotronic Album, wie habe ich mich danach gesehnt :o

    Ich habe gerade schon in die erste Single flüchtig reingehört und das klingt doch recht vielversprechend... ich bin voller Vorfreude...

    am 17.01.05 ist es soweit... *freuwieblödaufalbum*

    und was meint ihr? :) Gibts noch andere Tocos Fans? :)

  • Vor 9 Jahren

    was ich bislang gehört habe...klingt umso kryptischer. ambitionierter als jemas zuvor. und nun mit festen rick mcphail an den keys

  • Vor 9 Jahren

    "Pure Vernunft darf niemals siegen"?

    Herzlichen Glückwunsch, die Band ist mir gerade endgültig unsympathisch geworden, sollte das ernst gemeint sein.
    Wenn nicht, überlest diese Sätze.

    Den hier auch.