Porträt

laut.de-Biographie

To Kill A King

Mit ihrem Bandnamen und dem Titel ihres Debütalbums sorgten die fünf Mitglieder von To Kill A King zu allererst in Metal-Kreisen für spitze Ohren. Doch mit Starkstrom-Klängen haben die Briten nur wenig am Hut. Stattdessen verlieren sie sich lieber in atmosphärischen Indiefolkrock-Welten.

Im Jahr 2009 lernen sich die aus Leeds stammenden Briten Ralph Pelleymounter und Josh Platman auf dem Uni-Campus kennen. Bereits nach kurzer Zeit funkt es musikalisch zwischen den beiden. Ralph erinnert sich: "Das war schon ziemlich komisch. Wir plauderten zunächst über Bob Dylan und all unsere anderen Helden. Dann trafen wir uns spontan zum Jammen. Es dauerte keine zwei Minuten, da wusste ich: Mit diesem Typen will ich in einer Band spielen."

Gesagt, getan. Zusammen mit Ian Dudfield und Jon Willoughby verlassen die zwei Leeds und ziehen mit Sack und Pack nach London. Dort gründet das Quintett die Band To Kill A King. Bereits auf die ersten kleineren Shows in der britischen Hauptstadt folgen Lobgesängen und Adelungen und immer wieder Vergleiche mit Bands wie The National, Grizzly Bear, Mumford & Sons und Frightened Rabbit, was die Verantwortlichen ehrt: "Es war natürlich schön mit derart erfolgreichen Bands in einen Topf geworfen zu werden. Aber ich denke, dass wir unseren eigenen Stil haben. Den hatten wir auch schon zu Beginn", so Sänger Ralph Pelleymounter.

Vor allem die Vergleiche mit Mumford & Sons reißen nicht ab. Das liegt aber auch daran, dass die Band ihre erste Single im Mai 2011 auf demselben Label veröffentlicht. Fünf Monate später folgt die Debüt-EP "My Crooked Saint". Die darauf enthaltenen vier Songs wirbeln dermaßen viel Staub auf, dass sich die Band ein knappes halbes Jahr später abermals ins Studio begibt, um die zweite EP aufzunehmen. Diese wird auf den Titel "Word Of Mouth" getauft und erscheint im Oktober 2012. Kurz darauf sitzen die Wahl-Londoner im Büro von Virgin Records. Ein Deal kommt aber nicht zustande, da sich beide Parteien nicht auf einen gemeinsamen Kurs einigen können.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Statt jedoch die Flinte ins Korn zu werfen, nehmen To Kill A King die Dinge selbst in die Hand. Und so wirft die Band alle bisher aufgenommen Songs zusammen und veröffentlicht das daraus entstandene Gesamtpaket unter dem Titel "Cannibals With Cutlery" im Eigenvertrieb. Nach einer erfolgreichen Tour mit Two Gallants, landet das Quintett schließlich bei Xtra Mile Recordings: "Wir waren völlig aus dem Häuschen, als die Plattenfirma auf uns zukam. Wir hätten uns nie erträumt, irgendwann einmal auf demselben Label wie Frank Turner und Beans On Toast zu landen", sagt der Frontmann.

Die Xtra Mile-Verantwortlichen sind dermaßen angetan vom Debütwerk der Band, dass sie sich dazu entschließen, das Album im Oktober 2012 noch einmal im größeren Rahmen zu veröffentlichen. Die beiden Ur-Mitglieder Ian Dudfield und Jon Willoughby kriegen davon allerdings nichts mehr mit. Sie werden im September 2013 durch Grant McNeill and Joshua Taffel ersetzt: "Personalveränderungen sind immer mit Schmerzen und Trauer verbunden. Aber manchmal geht es einfach nicht anders. Mit Grant und Joshua haben wir zwei Mitstreiter gefunden, von denen wir glauben, dass sie uns langfristig dabei helfen können, eine Band zu werden, von der man auch in zehn Jahren noch spricht."

Alben

Termine

Do 01.03.2018 Zürich (Exil)
Sa 03.03.2018 München (Milla)
So 04.03.2018 Köln (Artheater)
Mo 05.03.2018 Hamburg (Nochtspeicher)
Di 06.03.2018 Berlin (Musik & Frieden)

Surftipps

Noch keine Kommentare