Porträt

laut.de-Biographie

The Webb Sisters

"The sublime Webb Sisters", nennt sie ein Mann, der sich nicht nur mit Frauen, sondern auch mit Stimmen auskennt – Leonard Cohen. Wer das Glück hatte, den Kanadier zwischen 2008 und 2010 live zu erleben, kann nachvollziehen, wie Recht er hat.

Charley (geb. 1979) und Hattie (geb. 1981) wachsen in der südenglischen Grafschaft Kent auf. Bereits als Jugendliche stehen sie als Duo auf der Bühne. Ihre Stimmen begleiten sie mit Gitarre, Klarinette und Klavier (Charley) sowie Harfe und Mandoline (Hattie).

Ihr erstes Album "Piece Of Mind" (2000) nehmen die Schwestern in Nashville auf. Sie gehen in den USA auf Tour und erhalten einen Vertrag beim Major Universal, das
hochkarätige Songschreiber und Musiker für ihr zweites Album "Daylight Crossing" (2006) zur Verfügung stellt. Bei den Aufnahmen in den Londoner Abbey Road Studios sind unter anderen Schlagzeuger Steve Gadd, Bassist Pino Palladino sowie Simon Tong und Simon Jones von The Verve zugange.

Fast drei Jahre lang begleiten die Webb Sisters Leonard Cohen auf seiner umfangreichen Welttour, wo sie an der Seite von Cohens musikalischem Partner Sharon Robinson auf der Bühne stehen. Ein Höhepunkt des Auftritt ist ihre Interpretation von "If It Be Your Will".

Bereits auf Cohens 2009er-Livemitschnitt "Live In London" zu hören, handelt es sich auch das beste Stück auf dem dritten Album der Schwestern, "Savage" (2011). Von Peter Asher produziert, der unter anderen schon James Taylor und Linda Ronstadt unter seinen Fittichen hatte, fällt es ansonsten eher poppig aus.

Alben

Noch keine Kommentare