Porträt

laut.de-Biographie

Sun Electric

Die Berliner Formation Sun Electric wird gerne mit den britischen Ambient-Ravern von The Orb verglichen. Und in der Tat sind zahlreiche musikalische Bezüge zwischen beiden Bands auszumachen. So sagen Alex Paterson, Jimmy Cauty und Youth von Sun Electric, diese seien die Erfinder des Ambient House, weshalb die Briten die Berliner in hohen Ehren halten. Zahlreiche gemeinsame Projekte sind zudem Beleg einer jahrelangen Freundschaft.

Sun Electric - Lost & Found (1998 - 2000) Aktuelles Album
Sun Electric Lost & Found (1998 - 2000)
Die Chill-Out-Väter sind wieder da.

Deren Anfänge reichen zurück bis in Jahr 1990. Die Begeisterung für Acid House ist gerade etwas abgeklungen, elektronische Clubmusik beginnt sich auszudifferenzieren. Techno und Ambient heißen damals die aktuellsten Trends. Max Loderbauer und Tom Thiel spielen zu der Zeit in einer Band namens Fischerman's Friend. Als das Trio zum Duo schrumpft, machen Loderbauer und Thiel unter dem Namen Sun Electric weiter. Ihre erste Veröffentlichung ist der Track "O'locco" auf dem belgischen Label R&S.

Die Remixe des Tracks besorgen The Orb, die über Thomas Fehlmann auf Sun Electric aufmerksam geworden sind. Fortan unterstützen die Briten die Karriere von Sun Electric nach Kräften. Nach dem Debütalbum "Kitchen" 1993 geht es im Anschluss im Vorprogramm von The Orb auf Tour durch Großbritannien. Im Jahr darauf entsteht das The Orb-Release "Pomme Fritz", eine Kollaboration mit Sun Electric.

Noch im selben Jahr featured José Padilla den Sun Electric-Track "Sundance" auf seiner ersten Café Del Mar-Mix-CD. Mitte der '90er folgt produktivste Zeit von Loderbauer und Thiel. Von '94 bis '98 erscheinen die Alben "Aaah!", "Present" und Via Nostra" sowie der Livemitschnitt "30-7-94". Tourneen führen die Band durch Europa, Asien und die USA. Kurze Zeit später wird das Projekt Sun Electric zuerst in S.E.Berlin umbenannt und dann offiziell beendet.

Die beiden Köpfe von Sun Electric widmen sich verschiedenen Dingen, bis 2007 eine CD mit alten Tracks auftaucht. Diese werden im November auf dem Berliner Label Shitkatapult unter dem Titel "Lost & Found 1998 - 2000" veröffentlicht. Im selben Jahr geben Sun Electric ihr erstes Livekonzert seit mehr als sieben Jahren.

Alben

  • MySpace

    Alles aktuelle gibt's hier.

    http://www.myspace.com/sunelectricberlin

Noch keine Kommentare