Porträt

laut.de-Biographie

Saddam's Family

So meinen Herren, jetzt isses amtlich. Wer es bisher nicht glauben wollte, dass wirklich alle Finnen einen enormen Sockenschuss haben, der sollte sich mal mit dem befassen, was vier Saufziegen mit den glorreichen Pseudonymen Baghdad Bjork (Gitarre), Chemical Kim (Bass), Johan "The Scud" Aziz (Gesang/Gitarre) und Taha-Johan Ramadan (Drums) so abziehen und an Stuss verzapfen.

Laut selbst erfundener Legende haben sich sämtliche Mitglieder 1991 aus dem Irak verkrümelt, als Saddam Hussein gerade mal die brillante Idee hatte, in Kuwait einzufallen. Über unterschiedliche Wege, quer durch Europa, finden sie sich schließlich im finnischen Sibbo wieder. Da alle vier an einem akademischen Musikprogramm in Bagdad teilgenommen haben, sucht sich jeder ne Band und macht da so viel Lärm wie möglich.

Taha - Johan Ramadan und Baghdad Bjork spielen zusammen in einer Band namens Fiskkrematoriet, während Chemical Kim und ein Kerl namens Jew Couldwait bei Obvious Disaster holzen, und "The Scud" Aziz sein eigens Ding am Laufen hat. Als Fiskkrematoriet gerade mal eine Pause machen, und es mit Obvious Disaster zu Ende geht, schließen sich Taha - Johan Ramadan, Chemical Kim, Jew Couldwait und The Scud zusammen, um mit der Band Warghar jede Menge Unsinn zu machen. Nach nur einem Gig besinnen sie sich aber ihrer Wurzeln und nennen sich in Saddam's Family um.

Der legendäre Gig, der auch für ihre Debüt-Live-Scheibe "Live At Träskberga" aufgezeichnet wird, hat als besondere Überraschung "Harulf The Warulf" zu bieten. Dieser inzwischen zum Evergreen aufgestiegene Song, erzählt vom Werhasen Harulf, der sich des Nachts und vor allem an Ostern über arglose Bürger her macht. An intellektuellem Stumpfsinn maximal noch von Tenacious D zu überbieten.

Trotz des durchschlagenden Erfolgs trennen sich ein Jahr darauf die Wege von Jew und Chemical auf der einen, und The Scud und Ramadan auf der anderen Seite. Die Band liegt somit erst mal eine ganze Zeit auf Eis, ehe sich Chemical Kim, The Scud und Ramadan im Winter 02/03 zusammen setzen und über eine Reformation diskutieren. Die Zeit dafür scheint reif, denn Baghdad Bjork hat seiner Band den Rücken gekehrt und ist bereit, mit seinen Kumpels die Welt zu erobern.

Ergebnis von intensiven Alkoholvernichtungsaktionen ist 2004 die "Saddam's Family EP", die neben dem Klassiker "Harulf The Warulf" noch zwei weitere zukünftige Meilensteine der Musikgeschichte enthält. Danach arbeiten die vier in einem geheimen Luftschutzbunker an einer kompletten CD und träumen insgeheim davon, mal auf großer Tour durch den Irak zu gondeln. Außer, dass 2005 die DVD "Live At Träskberga" erscheint und sie Anfang 2006 an zwei neues Songs basteln, von denen einer "Lambchild Of Death (The Fury Of The Furrier)" heißen soll, gibt es bislang nicht viel Neues von den bekloppten Finnen.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare