Porträt

laut.de-Biographie

Ren Da Gemini

Braucht der vergleichsweise wohlhabende deutsche Süden überhaupt eine Adresse für Gangster-Rap? Eine berechtigte Frage, die der Kollege von hiphop.de da in den Raum wirft. Ren Da Gemini befindet: Jawohl. 2004 gründet er gemeinsam mit seinem Produzenten DJ Ill in seiner Heimatstadt Freiburg Rapkilla Records. Sein Album-Debüt "Anschlag" stellt die erste Veröffentlichung des jungen Indie-Labels dar.

Patrick Rennenberg, für Freunde und Kollegen kurz Ren, erblickt 1983 in Köln das Licht der Welt. Unter nicht sehr erfreulichen Umständen, möchte man annehmen - der Kleine wird zur Adoption freigegeben. Bereits als Baby beweist er eine große Klappe; glaubt man der Überlieferung, so wählten seine Stiefeltern deshalb genau ihn aus, weil er das am lautesten brüllende Kind war. Die Familie lebt in ärmlichen finanziellen Verhältnissen; bescheidene Besserung tritt erst ein, als der Vater eine neue Anstellung in Freiburg findet.

Mit der gesamten Familie verschlägt es Ren so in den wilden Süden, in eine Hochhaussiedlung der Breisgau-Metropole, wo er sich Anfang der 90er vorwiegend auf den Straßen herumtreibt. Schlechte Schulleistungen, Prügeleien, Gangleben: das volle Programm. Die amerikanische Westküste liefert - straight outta Compton - den passenden Soundtrack dazu. Ren entdeckt im Rap ein geeignetes Ventil für seine Aggressionen.

1995 begegnet er auf seien Streifzügen durch Freiburg-Weingarten Agent I, der mit seiner Familie vor dem drohenden Krieg aus Sarajevo floh. Die beiden verstehen sich auf Anhieb; die nächsten musikalischen Schritte unternehmen sie gemeinsam. Sie gründen ihre erste Crew, die Southside Burners, und spielen in den Jahren bis 2000 mehrere Demos ein. Eine Schlägerei - unter "echten Gangstern" eine durchaus übliche Art der Kontaktaufnahme - markiert den Beginn einer weiteren Zusammenarbeit: Ren prügelt sich mit einem von DJ Ill produzierten Rapper.

Auch hier scheint die Chemie zu stimmen: Die Angelegenheit wird aus der Welt geschafft, und DJ Ill, der zu dieser Zeit viel in Clubs unterwegs ist, zieht Ren ab sofort häufiger als seinen MC hinzu. Um 2002 verlegen die beiden den Schwerpunkt allerdings auf die Arbeit im Studio. Unter dem Namen Dreckig Süd nehmen sie 2003 die Demo-CD "Tag Team" auf. Nicht zuletzt, um den geeigneten Rahmen für Rens Debüt-Album zu schaffen, gründen er und Ill 2004 ihr eigenes Label. "Anschlag" bildet den Startschuss für Rapkilla Records: Von Kleinkriminalität ("Gimmirdaigeld") über Drogenhandel ("Rauchs Dir Rein") zur Prügelei ("Fünf Aufs Maul") werden die gängigen Themen der Straße bearbeitet, stets untermalt von Ills Synthie-Beats und - wie im Titeltrack "Anschlag" - gerne mal angereichert mit einem derben Gitarrenriff.

Ren Da Gemini featuret auf seinem Album seinen Freund Agent I. Im Jahr darauf trägt er im Gegenzug seinen Teil zu dessen Album "Blut Auf Beton" bei, das im Oktober erscheint. Gemeinsam sind die Straßenbrüder in "For The Streets", ihrem Beitrag auf der 7Kilo-Recordz-Compilation "Freiburg - Der Sampler", zu hören. Als dieser 2005 auf den Markt kommt, arbeitet Ren, der mittlerweile auch eigene Beats bastelt, bereits an zwei neuen Projekten: an einem Rapkilla-Label-Sampler und an seinem nächsten Album.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare