Porträt

laut.de-Biographie

Popnoname

"White Album" heißt das Debütalbum des Wahlkölners Jens-Uwe Beyer. Der Longplayer erscheint 2007 auf Italic und bringt Beyers romantisch verträumte Interpretation von Clubmusik auf den Punkt. Die akzentuierten Melodien in Verbindung mit den sanft entrückten Sounds des Albums machen deutlich, warum der 1979 Geborene als eines der großen Talente der Kölner Schule gilt.

Zur Welt kommt Beyer auf der Insel Fehmarn an der Grenze zu Dänemark. Anfang 20 zieht er schließlich von Schleswig-Holstein nach Köln. Dort komponiert er Film- und Theatermusik. Gleichzeitig interessiert er sich für elektronische Clubmusik, so dass auch auf diesem Feld erste Kompositionen entstehen.

Das gute Feedback bestärkt ihn darin, dieser Leidenschaft weiter zu folgen. Popnomame veröffentlicht seine ersten Tracks auf den Labels Italic und Firm. Regelmäßig ist er zudem auf der Pop-Ambient-Reihe von Kompakt mit eigenen Stücken vertreten. Die Releases von Popnoname bringen Beyer auch international Aufmerksamkeit ein.

Border Community-Chef James Holden spielt die Tracks genauso wie die britische DJ-Legende John Digweed. Die trancig-ravigen Momente, die sich in vielen Veröffentlichungen von Popnoname finden, dürften daran nicht unschuldig sein.

Alben

  • Popnoname

    Chaotisch sympathischer Netzauftritt.

    http://www.popnoname.de
  • MySpace

    Alles Wichtige auf einer Seite.

    http://www.myspace.com/popnoname

Noch keine Kommentare