Porträt

laut.de-Biographie

PnB Rock

Bei PnB Rock aus Philadelphia trifft Hip Hop auf R&B, als hätten Chris Brown und Fetty Wap ein croonendes Kind gezeugt. Rock, der bürgerlich Rakim Allen heißt und zum Künstlerjahrgang 1991 gehört, ist stark von seiner Herkunft geprägt: Nicht nur sein Pseudonym, das auf zwei Straßen seiner Heimatstadt zurückgeht, auch seine Attitüde zwischen Blingbling, Autotune-Harmonien und Gefängnistattoos rührt von Philadelphia her.

Dort erlebt PnB Rock, wie sein Bruder auf offener Straße ermordet wird; dort beginnt er, die Songs seiner Vorbilder Brown und Jeremih nachzusingen; und dort führt sein Lifestyle als straßiger Teenage-Hustler zu Prügeleien, Raubüberfällen, Drogendelikten und schließlich zu 33 Monaten Gefängnisaufenthalt.

Hinter Gittern beschließt der Newcomer aus der XXL-Freshman Class 2017, sein Leben umzudrehen und sich voll und ganz der Musik zu widmen. Da schreiben wir 2011. Nach einer kurzen Phase der Obdachlosigkeit folgt dem Gefängnisaufenthalt der Ruhm: Das im Knast aufgenommene Mixtape "Real N*gga Bangaz 2" erscheint 2015 und resultiert in einem Plattenvertrag mit Major Atlantic. Auf dem Label veröffentlicht PnB 2015 sein nachfolgendes drittes Mixtape "RnB 3".

Dem Studiodebüt "GTTM: Goin Thru the Motions" geht 2016 die Single "Selfish" vor - PnB Rocks landesweiter Durchbruch als R&B-Künstler mit Platinauszeichnung. Der Zögling aus Phillys rauen Straßen verpasst nur knapp die US-Billboard-Top50 und erreicht binnen kurzer Zeit Multimillionenklicks auf YouTube. Das Rolling Stone-Magazin setzt ihn im selben auf seine Liste der vielversprechendsten neuen Sänger.

In seiner Featureliste versammelt PnB Rock illustre Namen wie Young Thug, 2 Chainz, Wiz Khalifa und Kodak Black.

Surftipps

  • PnB Rock

    Offiziell.

    http://pnbrockofficial.com
  • Facebook

    Netzwerk.

    https://www.facebook.com/pnbrockmusic

Noch keine Kommentare