Außerdem ab Freitag erhältlich: Dexter, Moby, Two Door Cinema Club, Fritz Kalkbrenner, The Dillinger Escape Plan, Conor Oberst, The Game etc.

Konstanz (jim) - 'We Are Like Love Songs' ist die versteckte Botschaft hinter "Walls", dem neuem Album der Kings Of Leon. Die ersten Singles kommen geschmeidig und eingängig daher, was auf einen eher leicht verdaulichen Hörgenuss schließen lässt. Mittlerweile haben ja auch alle Bandmitglieder Familien gegründet und sind sesshaft geworden, da liegt es nahe, dass die vier Jungs aus Tennessee vor Liebe nur so strotzen.

Der deutsche Singer/Songwriter Clueso wagt nach "Stadtrandlichter" einen Reboot. "Neuanfang" ist abwechslungsreich ausgefallen, wagt elektronische Ausflüge und präsentiert den englischsprachigen Gast Sara Hartman.

Der Herbst lässt uns schon ordentlich schauern, bevor Väterchen Frost seinen kalten Umhang ausbreitet. Wie gut, dass Katie Melua den Winter ganz bedächtig vertont und damit abmildert. "In Winter" ist von der Sängerin komplett in Eigenregie produziert und nimmt sich der Thematik aus verschiedenen Richtungen an: neue Songs, Coverversionen und Interpretationen traditioneller Weihnachtslieder.

Die Indie-Formation Two Door Cinema Club steht derweil mit "Gameshow" vor der Frage wie es weitergehen soll. Der Vorgänger "Beacon" klang am Ende doch zu sehr nach dem gefeierten Debüt "Tourist History". Die Experimental-Metaller vom Dillinger Escape Plan kündigten bereits eine lange Auszeit nach der kommenden Tournee an. Grund genug, zu "Dissociation" noch mal ordentlich ein paar Wände einzureißen.

Die neuesten Empfehlungen der laut.de-Redaktion im Radio:

Alle Neuveröffentlichungen am 14. Oktober:

Andre Rieu - Falling In Love In Maastricht (Blu-ray)
Aynsley Lister - Eyes Wide Open
Aziza - Aziza
Beastie Boys - Licensed To Ill (Vinyl Re-Release)
Beth Hart - Fire On The Floor
Blackberry Smoke - Like An Arrow
Clueso - Neuanfang
Conor Oberst - Ruminations
Dark Millennium - Midnight In The Void
Darkthrone - Arctic Thunder
Dartagnan - Seit An Seit (Gold Edition)
David Bowie - A Reality Tour (Vinyl Re-Release)
Daya - Sti Still, Look Pretty
Depeche Mode - Black Celebration (Vinyl Re-Release)
Depeche Mode - Music For The Masses (Vinyl Re-Release)
Depeche Mode - 101 - Live (Vinyl Re-Release)
Depeche Mode - Violator (Vinyl Re-Release)
Depeche Mode - Songs Of Faith And Devotion (Vinyl Re-Release)
Dexter - Raw Random Files
Dieter Falk und Christoph Terbuyken - A Tribute To Martin Luther
Disciple - Long Live The Rebels
Donny McCaslin - Beyond Now
Eden's Curse - Cardinal
Eva Almstädt - Düsterbruch
Fritz Kalkbrenner - Grand Départ
Gatecreeper - Sonoran Depravation (Vinyl LP)
Goldroger - Avrakadavra
Gumbles - Schlittenhunde & Kojoten
Hans Zimmer/Various Artists - Inferno O.S.T.
Hansi Hinterseer - Bergsinfonie
Hardline - Human Nature
Heimdalls Wacht - Geisterseher
Hubert Kah - RockArt
Jan Sievers - Neue Heimat
JoJo - Mad Love
Katie Melua - In Winter
Kayef - CHAOS
Kings Of Leon - Walls
Klaus Hoffmann - Leise Zeichen
Lichtmond - The Journey
Maite Kelly - Sieben Leben Für Dich
Marcel Dettmann - DJ-Kicks
Mauro Peter und Helmut Deutsch - Schumann: Dichterliebe op. 48 & Weitere Lieder
Merlin Miller - Solis Ortus
Michael Morgan - Besser (Doppel-CD)
Moby & The Void Pacific Choir - These Systems Are Failing
Münchner Freiheit - Schwerelos
Nek - Unici
Nemanja Radulovic und Double Sens Or - Bach
Nick Howard - All Or Nothing
Nicolas Jaar - Sirens
Norbert Schneider - Neuaufnahme – Eine Hommage An Georg Danzer (Vinyl LP)
Notwist - Superheroes, Ghostvillains And Stuff (live)
O.S.T. - SMS Für Dich
Oasis - Be Here Now (Remastered Re-Release)
Phil Collins - Singles
Piledriver - Brothers In Boogie
Querbeat - Fettes Q
Rebecca Ferguson - Superwoman
Red Fang - Only Ghosts
Sacred Steel - Heavy Metal Sacrifice
Santiano - Von Liebe, Tod Und Freiheit – Live (CD+DVD Box-Set)
Sarasara - Amorfati (Vinyl LP)
Shakatak - Times And Places
Shovels & Rope - Little Seeds
Silbermond - Veschwende Deine Zeit (Vinyl Re-Release)
Sonic Syndicate - Confessions
Sonic Youth - A Thousand Leaves (Vinyl Re-Release)
Sonic Youth - Experimental Jet Set, Trash And No Star (Vinyl Re-Release)
Sonic Youth - NYC Ghosts & Flowers (Vinyl Re-Release)
Steven Isserlis - Steven Isserlis: The Complete RCA Recordings
Suzanne Vega - Lover, Beloved: Songs From An Evening With Carson
The Devil Wears Prada - Transit Blues
The Dillinger Escape Plan - Dissociation
The Game - 1992
The Orb - Cow/Chill Out, World!
The Priests - Alleluia
The Shires - My Universe
Tom Chaplin - The Wave
Tony Christie - 50 Golden Greats
Truck Stop - Männer Sind So ( Doppel-CD)
Two Door Cinema Club - Gameshow
Tyketto - Reach
Various Artists - Fetenhits Discofox – die Deutsche Vol. 4
Various Artists - Many Faces Of Eric Clapton
Venom Prison - Animus
Waldgeflüster - Ruinen
Wax Tailor - By Any Beats Necessary

Fotos

Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon

Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Clueso, Katie Melua und Kings Of Leon,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kings Of Leon

Hallelujah! Das war wohl das erste Wort, das Caleb, Nathan und Jared einst zu hören bekamen, denn Leon Followill, ihr Vater, hat eine schräge Lebensgeschichte …

laut.de-Porträt Clueso

Wer sich nach dem genialen wie tollpatschigen Inspektor Clouseau, gespielt von Peter Sellers, benennt, beweist schon mal eine feine Nase für Humor und …

laut.de-Porträt Katie Melua

Ende 2003 mischt eine junge Dame die britische Musikszene ordentlich auf. Gerade einmal 19 Jahre alt geworden, verkauft sich ihr Debüt-Album "Call Off …

laut.de-Porträt Beth Hart

Ihr Markenzeichen: Nach vorn drängender bluesiger Rock von erstaunlicher Direktheit. Die markante Stimme ist immer für ein zittriges Vibrato gut und …

laut.de-Porträt Fritz Kalkbrenner

2009 koppelt Paul Kalkbrenner die gemeinsam mit Bruder Fritz produzierte Berlin Calling-Nummer "Sky & Sand" aus und landet einen Megahit, genauer …

laut.de-Porträt Maite Kelly

Eine künstlerische Karriere, die im Familienverbund startet, hält eine Menge Stolpersteine bereit. Nicht jedem gelingt es wie Michael Jackson, danach …

9 Kommentare mit 42 Antworten

  • Vor einem Jahr

    bin gespannt auf den klang von bowies vinylrelease von "a reality tour".

    ganz im gegensatz zu don zapato halte ich die platte für ein schickes livezeugnis zwischen entertainer und angewalkertem freestyler.

    unter anderem wegen definitiven versionen von "loving the alien" , "life on mars"

    oder großen momenten wie "the motel" oder"loneliest guy".

  • Vor einem Jahr

    Aufruf an alle Rockröhren und anderweitig (aka abseits von Rap) Interessierte auf laut.de:

    Habe gerade Lust mich seit langem mal wieder in diverse Genres einzuhören. Würde mir da ein paar Tipps wünschen, nur bitte nicht zu viele. Melancholisch-düstere Sachen bevorzugt, besonders aus Bereichen des Rocks und des Metals, da ich da mit am wenigsten Ahnung habe. Gerne aber auch elektronische Stücke oder interessante weibliche Soloartists wie Banks, FKA Twigs und Soap&Skin.

    Beispiel:

    Metal: Album X, Album Y
    Prog: Album Z

    Vielleicht noch eine ganz kurze Beschreibung dazu, aber werde mir sowieso die entsprechenden Reviews dazu anschauen!

    • Vor einem Jahr

      Noise/Proto-Post Rock:
      Slint - "Spiderland" und die namenlose EP.

      Das reicht erstmal.

    • Vor einem Jahr

      Achso und dieses "Mogwai Fear Satan"-Cover von My Bloody Valentine. Bitte sehr laut hören:
      https://www.youtube.com/watch?v=UzbCwPtffmA

    • Vor einem Jahr

      Post-Rock: Marriages - Kitsune EP

      Dark tuned Solo female artists:
      Emma Ruth Rundle - Marked for death
      Chelsea Wolfe - The Abyss
      Jenny Hval - Blood Bitch
      jennylee - Right On!

      Post-Punk/All female
      September Girls - Age of Indignation
      Warpaint - Heads Up

      Wenn da was gefallen sollte, kann ich zum vertiefen nachlegen...

    • Vor einem Jahr

      "Melancholisch-düstere Sachen bevorzugt, besonders aus Bereichen des Rocks"
      The National..? Würde mit dem Album 'Boxer' anfangen.

      "Gerne aber auch elektronische Stücke oder interessante weibliche Soloartists"
      Ist dir evtl schon bekannt, aber das Album ging hier letztes Jahr völlig unter also wer weiß:
      https://www.youtube.com/watch?v=iLDCjV5TsYc

      Dreampop hast du jetzt nicht explizit genannt, aber melancholisch und female fronted und sehr gut wäre auch Beach House. Als Einstiegsalbum 'Teen Dream' oder 'Bloom', letzteres ist wahrscheinlich catchier.

      Ist etwas schwierig sich auf die allerwichtigsten Pflichttipps zu beschränken wenn die Vorgabe so vage ist :D

      Als Gegenleistung hätte ich gerne eine US-Entsprechung von Crack Ignaz, DaFunk-kompatibler Cloud Rap sozusagen. Also abgesehen von ASAP Rocky.

    • Vor einem Jahr

      souli gleich mit den fortgeschrittenen Tipps :D

    • Vor einem Jahr

      Danke schonmal. :kiss:

      Werde mich heute Abend näher damit beschäftigen.

    • Vor einem Jahr

      Ey, er sagte doch kurz und knapp...

      Wir alle wissen, wie schwer es ist, sich komplett neue Horizonte zu erschließen. Und manchmal ist es einfacher, in der Musikgeschichte rückwärts zu gehen. Quasi bei der Spitze des Eisbergs zu beginnen. Bsp. hierfür wäre bei mir Opeth.

    • Vor einem Jahr

      EDIT: Hab da auch mehr den Wunsch nach unterstreichen einer spezifischen Stimmung durch adäquate Musik heraus gelesen - weniger die Absicht, eine Aufzählung von Genre-Meilensteinen und must-haves zu bekommen ;)

    • Vor einem Jahr

      Beides, ja. Bin einfach für diese Art der Stimmung musikalisch wesentlich empfänglicher, deswegen fange ich lieber dort an.

      Da kriegt man mich eher und sobald Interesse da ist, kann man sich dann auch vertiefen ggf. und fröhlichere Töne anschlagen. :D

    • Vor einem Jahr

      Also bei mir ist das nicht ganz so angekommen, aber mundi ist auch nicht mein Ich von vor 10 Jahren, also kann gut sein dass deine Interpretation stimmt. :)

      An deinem vorletzten Post ist sicher was dran, aber speziell bei der Aufführung jennylees Soloalbum musste ich schon schmunzeln. Das ist mMn kein Einstiegsalbum für... irgendwas. :D

      Aber drum ist ja gut dass er es aus mehreren Perspektiven bekommt, dann kann er sich raussuchen was am besten den Ton trifft.

    • Vor einem Jahr

      ging natürlich @soulburn

    • Vor einem Jahr

      Da hast du natürlich Recht, DaFunk. Sind ja nun durch Morphos und deine Tipps alles Bereiche, die sich ab nem gewissen Punkt auch überlappen und beeinflusst haben, zumindest von der inszenierten/vorherrschenden Stimmung...

      Ist auf jeden Fall ne Übung im Mäßigen von uns, breche schon beinahe in Schweiß aus, weil ich der Liste von Anfang an gerne noch Zola Jesus angefügt hätte... und... ach, fuck. Viel Spaß beim reinhören!

    • Vor einem Jahr

      Mein Kommentar war eigentlich schon mindestens 20 Zeilen lang, aber hab alles gelöscht und mich mit Slint für ne bekömmliche Kernessenz entschieden.

    • Vor einem Jahr

      *für uns statt von uns

      (iamamiwhoami - Kin) :)

    • Vor einem Jahr

      Ach was solls... The Twilight Sad. Eigentlich alles von denen. Hier ne Compilation über zugänglichere aber trotzdem schön dunkelheimerische Stücke aus der Bandgeschichte:

      That Summer (...) - https://www.youtube.com/watch?v=nkUW_Kt9Nxg
      I Became A Prostitute - https://www.youtube.com/watch?v=sCEZOWhE6u0
      Sick - https://www.youtube.com/watch?v=oRhkFDhLLMw
      Nil - https://www.youtube.com/watch?v=5PMWxmT3zNU
      In Nowheres - https://www.youtube.com/watch?v=Jip7o-U5A_U

    • Vor einem Jahr

      Es ist tatsächlich eine gute Übung. Ist mir schon hier schon ein zwei Mal passiert dass ich in einem unserer "Tippthreads" so overwhelmed war dass ich letztlich in gar nix richtig reingehört hab oder umgekehrt dass ich alles auf einmal anpreisen wollte.

      Ich meine, schon allein welche zentralen Klassiker wir in Sachen "düsterer melancholischer Rock" auslassen mussten. Nicht mal Radioheads Kid A und Amnesiac haben Erwähnung gefunden, ganz zu schweigen von Modest Mouse. Desweiteren hat sich niemand dazu hinreißen lassen unser aller Liebling Interpol aufzulisten, also bis jetzt gerade.

      Ok ich höre schon auf.

    • Vor einem Jahr

      schiffbruch88- melodien für 6 millionen

    • Vor einem Jahr

      Melancholie ist zwar nicht mein modus operandi, aber ich würde dennoch gern etwas beitragen.

      Metal: Katatonia - Fall of Hearts
      Rock: Mark Lanegan - Bubblegum
      Female: Agnes Obel - Aventine

    • Vor einem Jahr

      Herr Sorge - Verschwörungstheorien mit schönen Melodien

    • Vor einem Jahr

      :lol:

      Arbeite eure Liste übrigens bereits fleißig ab; Kommentar kommt, wenn ich mehr Zeit habe bzw. einen ersten Überblick über alles!

    • Vor einem Jahr

      Bin jetzt einmal durch und am besten gefallen haben mir:

      Chelsea Wolfe
      Jenny Hval
      The Twilight Sad (insbesondere z.B. "Sick")
      Marriages
      Und Anna von Hausswolff

      In die Richtung werde ich die nächsten Stunden mal noch näher hören!

      PS: Wie steht ihr zu Gojira? Gefällt mir auch ganz gut vom ersten Eindruck her.

    • Vor einem Jahr

      so 2005/6 mochte ich die tatsächlich recht gern und hab ich desöfteren gehört. aber irgendwann wurden sie mir zu "progressive" und ich VERACHTE ja alles progressive :mad: :mad:

    • Vor einem Jahr

      außer enslaved. die könnten auch zur jennifer rosock coverband werden. für die split mit emperor und satyricon dürfen die sich ALLES leisten

    • Vor einem Jahr

      Haha. Habe übrigens auch in Schifssbruch88 reingehört, musikalisch fand ich die durchaus ansprechend, aber die vocals haben es versaut.

      Text mal außen vor, der Typ kann weder shouten noch singen. :O

    • Vor einem Jahr

      damn, 0 Treffer.

      Ich bestehe trotzdem auf: "Als Gegenleistung hätte ich gerne eine US-Entsprechung von Crack Ignaz, DaFunk-kompatibler Cloud Rap sozusagen. Also abgesehen von ASAP Rocky."

    • Vor einem Jahr

      Da würde ich dir gerne helfen, aber nicht mal ich weiß, was ich mir darunter vorstellen soll. Für mich ist Cloud eher ein europäisches Phänomen, aber da scheiden sich ja eh die Geister bei dem Begriff.

      Da du A$AP Rocky genannt hast, fasse ich den Begriff mal sehr weit bzw. ignoriere ihn einfach komplett.

      Ignaz hat ja auch noch dieses Frische/Lockere, was mir bei Kirsch z.B. selbst zu viel war. Da würde mir auf Anhieb gar nichts einfallen im US-Bereich, da ich so etwas auch selten höre.
      Dasselbe bei Rocky, da gefallen mir auch nur Tracks wie "Demons" und "Palace".

      https://www.youtube.com/watch?v=uqQ8JLH9ST8

      Sowas hier ist halt dann gleich schon wieder zwei Ecken düsterer (SpaceGhostPurrp - The Black God) und auch nur eingeschränkt zu empfehlen, da die neuen Tapes wirklich eine Frechheit sind (:D).

      Am liebsten höre ich zur Zeit Derek Wise, aber der hat noch nicht mal ein Album draußen. Da habe ich mir einzelne Tracks und die zwei kleinen EPs zusammensuchen müssen, um überhaupt genug Material zu haben (Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=OXpapUDedPU).

      Das ist dann allerdings auch schon wieder ziemlich weit weg von dem, was du genannt hast.

      Da können denke ich andere Leute besser helfen, die vielleicht diese ganzen Rapper mit $ im Namen hören oder so. :D

      Oft merke ich mir die Namen auch nicht explizit bzw. kategorisiere das nicht so, als dass ich das nun auf Anhieb wiederfinden würde, gerade bei eher neuen Künstlern, von denen ich bloß ein paar Tracks kenne. Für mich gibt es vielleicht 5 richtige Cloudrapper auf Englisch und die klingen kaum wie Ignaz.

      Der Bekannteste dürfte nach wie vor Yung Lean sein:

      https://www.youtube.com/watch?v=tMgkt9jdjTU

      Das ist aber alles eher experimentell und man sollte die Stimme plus Text da auch eher als zusätzliches Instrument sehen. :D

    • Vor einem Jahr

      yo thx. A$AP hatte ich nur genannt, weil mir so vorkam, als wär das die Goto-Referenz wenns drum geht Ignaz in nen (internationalen) Kontext einzuordnen. Aber REINGESCHISSEN, is ja auch ne Aussage wenn dir nix vergelcihbares einfällt. Das Derek Wise Ding gefällt, wenn auch nicht das was ich suchte. Also danke nochmal.

    • Vor einem Jahr

      Np, ist einfach schwierig, da (postmoderner) Rap inzwischen in so vielen Gangarten existiert und oftmals keiner mehr weiß, wie man das nun nennen soll.
      Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, der Toriyamafan, Stefan und Baude (er hasst das, was du suchst, bestimmt, falls es existiert :D) könnten dir da vielleicht weiterhelfen.

    • Vor einem Jahr

      Real Talk am Rande: auf Hochdeutsch würde Ignaz unter Umständen nicht mal funktionieren. Das macht es umso schwieriger, den Vibe (Gruß an Flizzy) zu übersetzen.

    • Vor einem Jahr

      Mag halt vor allem die Gesamtästhetik auf 'Geld Leben', gerade die Beats, die aber da ja schon wieder nicht wirklich Cloud Rap-, oder wie immer man es jetzt nennen will, -typisch sind. 'Kirsch' find ich aber auch ganz gut, und stimmt wahrscheinlich schon, dass der Dialekt auch ne Menge zur gefühlten Lässigkeit beiträgt.

      In Vibe wollt ich eh eigentlich schon rein aus Interesse reinhören, aber Fler scheint was gegen Spotify zu haben und kaufen kommt nicht infrage. Aber der Vorschlag war ja eh wieder nur Klassenclownstyle von Oberschwubsi molten, yo

      Baudes geballten Hass werde ich nur zur Not provozieren, im Schätt laufen ja genügend Gestalten mit US-Rap Ahnung rum.

  • Vor einem Jahr

    irgendwann kamen oder kommen die "sisters of murphy" mit nem debüt(?) the working stiffs unite raus :suspect:
    https://www.youtube.com/watch?v=PxgicfHCybc

    irgendwie schon geil. aber ich weiss nicht, ob ich das auf albumlänge durchhalte... aber wenn sie mit nem shane macgowan feat aufwarten, blase ich ihnen einen :hiss: