Auf dem Münchener Königsplatz bedankten sich Stars bei Flüchtlingshelfern und begrüßten Asylsuchende. Herbert Grönemeyer redete der CSU ins Gewissen.

München (kol) - Am Sonntag fand auf dem Münchener Königsplatz das Solidaritätskonzert "Wir. Stimmen für geflüchtete Menschen" statt, in dessen Rahmen sich Musiker wie Fettes Brot, Sportfreunde Stiller, Wanda und Blumentopf für ihre ehrenamtliche Arbeit bei Flüchtlingshelfern bedankten und gleichzeitig die Asylsuchenden willkommen hießen.

Herbert Grönemeyer nutzte seinen Auftritt bei dem ausverkauften Konzert dazu, der CSU und insbesondere ihrem Vorsitzenden Horst Seehofer ins Gewissen zu reden. Seehofer hatte zuvor die derzeitige Flüchtlingspolitik der Bundesregierung kritisiert: "Der jetzige Zuzug überfordert uns, es sind zu viele, es fehlen Maß und Ziel", sagte der bayerische Ministerpräsident im Interview mit der Welt am Sonntag.

"Eure Not ist unsere Sorge"

Grönemeyer hält Aussagen wie diese für gefährlich: "Er [Seehofer, Anm.d.Red.] muss aufpassen, dass er die Leidenschaft der vielen Menschen, die sich engagieren, nicht mit brandstiftenden Sätzen untergräbt und gleichzeitig den rechten gefährlichen Brandsatzlegern nach dem Mund redet", kritisierte der Sänger in der Süddeutschen Zeitung. Als Mahnung hielt Grönemeyer bei seinem Auftritt auf dem Königsplatz ein CSU-Wahlplakat von 1946 in die Höhe. Darauf der Slogan: "Vertriebene! Eure Not ist unsere Sorge. Gemeinsam schaffen wir's."

Mit der Aktion wollte der 59-Jährige an damalige Werte der Partei erinnern, die seiner Meinung nach verloren gegangen seien. Die Haltung, die die CSU im christlichen Namen vertrete, bezeichnete er als "Unsinn".

Grönemeyer hatte sich bereits in der Talkshow von Günther Jauch am 4. Oktober gegen die "verbale Brandstiftung" der CSU ausgesprochen. Er schlug außerdem eine Sondersteuer für Reiche vor, um finanziell auf die Flüchtlingssituation zu reagieren. Für diese Forderung musste der in London lebende Sänger viel Kritik einstecken. Ihm wurde vorgeworfen, selbst keine Steuern in Deutschland zu zahlen.

Höhere Steuern? Ja, bitte!

In der Süddeutschen Zeitung wehrte sich Grönemeyer nun gegen die Anschuldigungen: "Ich habe meinen Betrieb immer schon in Deutschland angemeldet und ich zahle schon immer Steuern hier", stellte er klar. Für ihn stelle es kein Problem dar, einen höheren Anteil zu zahlen, sofern die Mittel zugunsten der Integration von Flüchtlingen bereitgestellt werden.

Fotos

Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co

Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) Fettes Brot, Herbert Grönemeyer und Co,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Herbert Grönemeyer

Vor seinen ersten Plattenerfolgen arbeitet er als musikalischer Leiter des Schauspielhauses Bochum und als Filmschauspieler - unter anderem im Welterfolg …

laut.de-Porträt Fettes Brot

Fettes Brot sind drei Vorstadtrapper aus der Elb-Metropole Hamburg, namentlich Doktor Renz (Martin Vandreier, geboren am 23.07.74), König Boris (Boris …

laut.de-Porträt Sportfreunde Stiller

Florian Weber (Schlagzeug), Rüdiger Linhof (Bass) und Peter S. Brugger (Gitarre, Gesang), so heißen die Deutschrocker einer Formation, die auf den seltsamen …

laut.de-Porträt Wanda

Irgendwo im malerischen Wien gibt es ein Little Italy geprägt von heißblütigen Menschen und großen Gesten der Liebe. Inmitten dieser Mauern sind Wanda …

laut.de-Porträt Blumentopf

Blumentopf aus München sind seit 1992 Kung Schu, Holunder, Specht und Master P, die ungeniert und direkt über heikle Themen rappen und dabei von DJ …

6 Kommentare mit 17 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    das haben wir am liebsten. promi-wichtigtuer die mit millionen in fetten villen hocken und ratschläge geben während der einfache arbeiter sich mit der ganzen scheisse rumärgern darf. schweiger, gronemeyer - viel luft und nichts dahinter. und dann noch den einzigsten politiker anschwärzen der den wahn endlich ordnen will. das ist ein irrenhaus hier ohne gesetze.

    • Vor 2 Jahren

      @buntspecht:
      Wen meinste mit "den einzigsten Politiker [...], der den wahn endlich ordnen will"? Seehofers Horst, den amtlich beglaubigten Populistenschwafler, AIDS-Konzentrationslager-Planer und Wider-alle-EU-Regeln-Ausländer-Maut-Befürworter? Der redet doch im Augenblick ohnehin extrem viel Dünnpfiff, nachdem er vermutlich auf Zuruf gemerkt hat, daß Frau Merkel sich mit ihren Äußerungen - zumindest in Sachen Willkommenskultur - grob verschätzt hat, und er durch das Einhacken auf ihren Ideen sich zukünftige Wählerstimmen sichern kann. Der Mensch entblödet sich noch nicht mal, Frau Merkel Dinge anzukreiden, die er als Mitglied der Regierung locker beinflussen könnte.
      Es gibt weit mehr Politiker auf Landes- und Bundesebene, von denen entsprechende Ideen kamen. Nach meinem Dafürhalten gehen die meisten Vorschläge kilometerweit am eigentlichen Problem vorbei. Das ist ein fast schon zynisches Herumdoktorn an den Symptomen, aber nicht an den Ursachen. Und die Ursache heißt nicht "Die wollen alle hier rein", sondern "Die können oder wollen alle nicht in ihrer Heimat bleiben". Komischerweise fällt Herrn Seehofer zu diesem Problem kein Kommentar ein; das einzige, was er zu sagen weiß: bei kurzfristigen Aufenthalten, wie sie etwa etwa bei Flüchtlingen vorkommen, lohnt es sich nicht, die Familien nachzuholen.
      Wenn Herr Seehofer im Laufe der Woche von tief gefrorenen Hirn erschlagen wird, das zufälligerweise vom Himmel fällt, gebe ich dem christlichen Glauben noch eine Chance.
      Gruß
      Skywise

  • Vor 2 Jahren

    Vergleicht Grönemeyer ernsthaft die politische Lage von 1946 mit 2015?

    • Vor 2 Jahren

      ja die Vergleiche in diesem Spektakel sind schon echt Haarsträubend. Mal sehen was hier abgeht wenns ein strenger Winter wird und wenn nächstes Jahr dann die nächste Runde ansteht.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Ernsthaft? Bleib doch lieber auf Facebook, wenn du so einen Rotz rausposaunen willst.

    • Vor 2 Jahren

      er hat recht, diese dämliche gutmenschentum von irgendwelchn promis geht mir echt auf den sack. über jahre hiwneg hats keine sau interesirt was mit den armen im volke passiert und jetzt kommen migranten in massen und jeder millionär muss den mund aufmachen, nichts mehr als marketing und die eh schon fetten konten noch fetter zu machen.

    • Vor 2 Jahren

      Antworte mal lieber auf den Beitrag oben zu dir von Skywise.. Ach stimmt, keine Argumente vorhanden... Schade.

    • Vor 2 Jahren

      Jetzt liest man schon auf laut.de so einen Quatsch.

    • Vor 2 Jahren

      @Basstronaut:
      Mach doch mal ein Selfie mit Dir und den 20 Obdachlosen, die Du über den letzten Winter aufgenommen hast.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Jahren

      Wer glaubt, dass Obdachlose im Winter draußen übernachten MÜSSEN, hat amtlich einen an der Klatsche.

    • Vor 2 Jahren

      "Seit Jahren erfrieren im Winter Obdachlose und es hat NIEMANDEN interessiert."
      Es tut mir leid, aber diese Aussage ist nicht zutreffend.
      1. Seitjeher gibt es in Deutschland diverse NGOs verschiedenster Art, die sich um die konkrete Problematik "Obdachlosigkeit" kümmern, ich bitte einfach mal zu googeln ;-)
      2. Die Linken thematisieren seit jahren schon das problem, dass die spanne zwischen arm und reich in Deutschland immer größer wird (siehe hierzu die letzten BT-Reden von Herrn Gysi z.B.). Die steigende, existenzbedrohende Armut in D. wird demnach durchaus seit langem in der Politik angesprochen. Wenn das eigene Politikspektrum allerdings nur von der CSU bis zur NPD reicht, dann muss ich dir zustimmen: dieses problem wird von der rechten seite nicht konstruktiv angesprochen, sondern wenn dann nur als "Zweckargument" in einem nationalistischem, fremdenfeindlichen Diskurs eingegliedert.

    • Vor 2 Jahren

      Ich wollte niemandem auf den Schlips treten und ich kritisiere nicht die Flüchtlinge (Asyl ist ein Menschenrecht), sondern die plötzliche Hilfsbereitschaft der Deutschen.
      Asylsuchende gab es schon immer in Deutschland, aber früher hat Til Schweiger keine Asylheime gebaut.
      Hat diese Hilfsbereitschaft noch mit Nächstenliebe zu tun oder ist es nur eine temporäre FeelGood-Kampagne wie die Ice Bucket Challenge? Wer weiß.

    • Vor 2 Jahren

      https://www.youtube.com/watch?v=93-EZ35nacI
      Böhmermanns Video zur deutschen Verlogenheit.

    • Vor 2 Jahren

      Wer es weiß? Ich nicht. Du aber auch nicht. Warum also immer gleich das Schlechteste annehmen, wenn es dafür doch gar keinen Grund gibt?

  • Vor 2 Jahren

    Gibt nur eines zu sagen zu Vorwürfen, Grönemeyer hätte seine Kohle im Ausland geparkt und macht hier einen auf Gutmensch. Steuern zahlt er nicht in DE.

    "Grönland Deutschland GmbH

    Rheinsberger str. 48
    10435 Berlin
    Deutschland

    Tel: +49 (0) 30-814595730

    Kontakt: info@groenland.com
    Geschäftsführer: Herbert Grönemeyer

    Handelsregisternummer:
    HRB 198597 B Amtsgericht Charlottenburg
    USt-IdNr ID DE 258829217"

    Wer bitte, wenn nicht Personen wie unsere Künstler, sollen in der aktuellen Situation den das Maul aufmachen?

    Die damalige Situation der "Vertriebenen" wurde von Grönemeyer nur in so weit verglichen das es von der CSU genutzt wurde um damit Wähler zu ködern. Heute werden dumm, dreiste Sprüche geklopft um das Wahlvieh bei Laune zu halten, quer durch die CSU.

    Und bitte bleibt doch mal alle auf dem Teppich. Wer von euch Nasen hat den ein bisschen darunter zu leiden das aktuell etwa eine Millionen in dieses Land strömen? Aber das Maul aufreißen, am Stammtisch der immer betrunkene Walter hat mir heute erzählt, klar.

    Gruß Speedi

    • Vor 2 Jahren

      Mensch, speedy, wenn sogar wir uns mal einig sind, dann ist die Sache wirklich klar!

    • Vor 2 Jahren

      :klatbier:
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Jahren

      Du Santiago u. Skywise, hier bei Laut haben wir alle schon einigen Blödsinn verzapft. Kein Problem, es geht zu 99% hier um Pop - Kunst - Kultur also kann man auf dem Feld der Selbstdarstellung mal gerne neun gerade sein lassen. Anders gesagt ruhig mal die Sau raus lassen, jeder hier weiß und teilt das. Der eine schlägt mal gerne über die Stränge (mich selbst ankuck) am nächsten Tag erledigt.

      Bei der Flüchtlings(krise?) sind nur Grundwerte berührt von Dumpfbacken bei dir und mit Sicherheit bei mir. Die fasseln den lieben, ganzen Tag nur Blödsinn und meinen ernsthaft sie wissen genau Bescheid. NEIN, schrei ich da hinaus. Selbst meine neuen polnischen Nachbarn hab ich vor meiner Haustür zur Minna gemacht als er mit so einem Scheiß um die Ecke kam.
      Sorry ich bekomm das Kotzen wenn ich unreflektierte, ungebildete Leute in einem Forum wie diesen höre/lese mit ihrer Grütze.

      Das war auch mein letztes Statment zu dem Thema hier. Liefer schon so genug Futter für die Bratzen.

    • Vor 2 Jahren

      Zu leiden haben wird auf Dauer dass Sozialsystem. Falls die Ankommenden nicht in Lohn und Brot gebracht werden, könnte sich das äußerst bitter auswirken. Im Endeffekt ist ein Sozialsystem eben auch nur erkaufter sozialer Frieden. Ob das alles klappt wird auch davon abhängen ob die Wirtschaft weiterhin einigermaßen läuft.

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    ich kann diese ganze kacke allmählich nicht mehr hören. hier der gutmensch, da der brandstifter. und dazwischen? differenzierte betrachtungsweise sind quasi "non existent"...alemania steuert zur zeit auf einen tiefen abgrund zu. nicht weiter wild, denn auch im rest der welt siehts ja nicht anders aus.

  • Vor 2 Jahren

    Und so geht es los wie immer “Ich hab ja nichts gegen Flüchtlinge, … “… aber man wird ja noch mal fragen dürfen, warum es so viele sind, warum die alle zu uns kommen, wie viel Geld die hier bekommen. Darf man? Ja, man darf. Ich gebe zu, bei manchen Kommentaren (vor allem bei solchen, wo ich fast kotzen muss), kriege ich richtig schlechte Stimmung und dann wächst meine Neigung, mal wieder richtig abzuledern. Aber wem wäre damit geholfen? Bei tagesschau.de und in sozialen Netzwerken ist gerade mal wieder richtig was los. Das Thema Flüchtlinge bewegt die Menschen und eine riesengroße Zahl möchte die eigene Meinung dazu äußern. Das ist gut, denn wir wollen ja zu einem Diskurs zu gesellschaftlich relevanten Themen einladen. Viele Kommentare sind absolut okay, bei weitem nicht meine Meinung, aber meine Meinung ist überhaupt kein Maßstab. Beim Thema Flüchtlinge habe ich gut reden, ich habe ein sicheres Einkommen, eine unbefristete Festanstellung, lebe in einem prosperierenden Land – da werden wir ja noch mit den Flüchtlingen klarkommen. Kann sein, dass das ein Arbeitsloser komplett anders sieht, denn dem ist die prosperierende Republik ziemlich wurscht. Diese Menschen schreiben auf Inet-Seiten Sätze wie “Uns geht es ja so gut hahahaha, mir platzt bald der Kragen.” und in der Kaufhalle hinter dir ertönt ein “guck dir die Scheiß Kanaken an – die bekommen noch 800 Euro mehr als wir (fettgefressene arbeitsfaule Hartz4Empfänger”"). Auf die Frage woher sie diese Auskunft haben können sie nichtmal mehr in vollständigen Sätzen antworten, und wenn Du denen dann auch noch erzählst, dass man es ja auch mit Arbeit versuchen könnte, musst du froh sein, wenn dich die Frau am Band schon abkassiert hat. Dann gebe ich doch lieber meine Steuern für wirklich in Not geratene Flüchtlinge aus als dieses “Pack” mit meinen Kröten zu finanzieren ;O9

    Ich nehme eher selten ein Blatt vor den Mund, bin viell. manchmal zu emotional, aber mein Hirn funktioniert trotzdem noch! Man müsste evtl. mehr aufklären: Was bekommt ein Flüchtling in Deutschland, und wann, wie funktioniert das Asylverfahren, wie lange dauert das, welche Fluchtgründe gibt es, warum kommen so viele Menschen vom Balkan usw.. Ja, Fakten sind längst nicht so stark wie Emotionen, wie Ängste, Sorgen und Neid. Aber Informationen können den konstruktiven Diskurs befördern. Schließllich möchten wir die Diskussion in ihrer ganzen inhaltlichen Breite. Dabei muss Toleranz herrschen, müssen (fast) alle Meinungen zugelassen werden. Nur wer sich im Ton vergreift, wird kaltherzig ignoriert, rassistischer Kram fliegt ganz raus. Solche Ideoten müssten einfach nur samt ihrem baunen Gesöck’s verboten werden! Und auch das “sogenannte” Flüchlingsproblem ist nicht unlösbar. Dafür müssen wir aber nicht nur unser Land, sondern vor allem unsere Herzen für diese Menschen öffnen!! Toleranz und Demokratie sind große Worte, die leider in unserem Land mehr und mehr verloren gehen. Das liegt aber nicht an den Flüchtlingen, sondern auch sehr an der Politik, und nicht nur in unserem Land. Wenn die Eliteschichten mit ihrer Macht und ihrem Geld die Politik bestimmt, unbedingt Champangner für 1000 Euro und mehr trinken müssen, während Kinder nicht einmal Milch trinken können, oder sich mit Kaviar den Bauch vollschlagen, während Kinder nichts zu essen haben oder verhungern, dann stimmt etwas mit der Politik nicht. Wenn Milliarden für Waffen ausgegeben werden, um zu töten, anstelle um Leben zu erhalten und lebenswert zu gestalten, ODER wenn von der EU Geld zum Töten von tausenden Hunden ausgegeben werden, anstelle Kindern der sogenannten dritten Welt das Essen und ein Bett zu finanzieren oder eine Ausbildung, ODER solange Menschen vor Krieg und Verfolgung auf der Flucht sind und nicht, weil sie NUR Urlaub in einem anderen Land machen wollen, dann stimmt es mit der Politik nicht. Meine Kollegin spricht (zum Glü+ck englisch) oft über Einzelschicksale sowie darüber, mit welcher Energie diese jungen Menschen viele Monate lang schreckliche Wege des Leidens auch zu Fuß gegangen sind. Sie entdeckt wie andere Kolleginnen und Kollegen bei den Flüchtlingen sogar vielfältige Begabungen. Selbstverständlich gibt es bei deren “Integration” auch einige unerwartete Probleme, naund?

    In den Augen vieler haben die Flüchtlinge die Pflicht, im Elend zu leben, um unseren Luxus nicht zu gefährden. Der Unterschied zwischen “denen” und uns” besteht, etwas polemisch gesagt, darin, dass sich unsere Eltern im “richtigen” Land mit dem “richtigen” Pass in der Tasche reproduziert haben. Wir haben dafür, Deutsche zu sein, nichts geleistet! Viele Flüchtlinge riskieren ihr Leben für die Hoffnung auf eine menschenwürdige Existenz, Arbeit, Bildung. Würden wir nicht dasselbe tun? Viele wollen gar nicht “schmarotzen”, sie möchten sich etwas aufbauen, um sich selbst dauerhaft zu versorgen. Und genau hier ist die Weltgemeinschaft gefragt. Wie kann man den Menschen, am besten in ihren Ländern, aber auch hier, denn hier sind sie nun einmal angekommen, helfen, eine solche Perspektive zu entwickeln? Sie werden nicht gehen- wohin denn? Sie nur zu verwalten, ohne Hoffnung, selbst etwas zu bewirken, treibt Menschen in die Resignation- oder in die Kriminalität, wenn jeder andere Weg verbaut ist. Wie lange wollen/sollen wir da noch warten, bis ein sogenannter “gerechter Verteilungsschlüsel” für Flüchtlinge verabschiedet wird? Wollen wir allen Ernstes noch weiter zuschauen, wie tausende Flüchtlinge im Mittelmeer jämmerlich ertrinken oder auf der Flucht erschossen oder bombardiert werden? Am besten fangen wir doch erst mal an, ohne auf noch ausstehende Beschlüsse zu warten. Ich finde es gut, dass in unserer Einrichtung ein Syrier seinen Halt finden -, viell. sogar mal diesen Beruf ergreifen kann, ich finde es auch garnicht schlimm, viell. in Not geratene Jugendliche aufzunehmen, wenn die Voraussetzungen stimmen. Es wird vielleicht etwas schwieriger als jetzt gerade gedacht, aber wer sagt denn auch, dass unser Leben einfach sei?

    Solange die Ursachen für die Flucht nicht bekämpft werden, ja noch nicht mal benannt werden, solange wird sich an den Flüchtlingsströmen auch nichts ändern. Da ist es auch zweitrangig ob die Flucht durch Krieg, Armut, Hunger oder Perspektivlosigkeit erfolgt. Wenn Deutschland auch nur 1,5 Mio. Menschen aufnehmen würde, dann wäre die ursprüngliche Bevölkerungszahl von 82 Mio. noch immer nicht erreicht. Allerdings müssen die Industrie und die Konzerne auch endlich mehr Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. Es reicht nicht nur die Statistiken schön zu rechnen. Ach ja! Genau, wann bekommen unsere Neonazis endlich einen Integrationskurs und unser Grundgesetz erklärt? Achso, bei denen ist das sinnlos, also lasst uns lieber die Gelder für Flüchtlinge ausgeben! Gedankengänge...

    @buntspecht und @basstronaut und all die anderen unwissenden: (wenn ihr mal etwas mehr Zeit habt und etwas weniger Dünnscheiß posten wollt, dann informiert Euch VOR dem nächsten Anklagen, was diese sogenannten "Promi-Wichtigtuer" so alles auf die Beine stellen um diese schlechte Welt etwas gemütlicher zu gestalten. Und ansonsten? Haltet einfach nur die große Klappe und packt mit an, am allerbesten ungefragt!!!

    Oder wie Wolfgang (Niedecken) jetzt singen würde: Un övverhaup: Wemmer selver jet däät. Wemmer dä Zäng ens ussenander kräät. Wemmer dä Arsch nit huhkrieje, ess et eines Daachs zo spät. Soll ich's lieber noch übersetzen?

    http://www.bap-fan.de/arschhuhzaengussenan…

    Muss ich mich dafür jetzt entschuldigen? NEIN!!! Bin zwar seit 23h auf den Beinen und langsam schwächel ich wirklich (und frage mich, wie Notärzte 24h-schichten absolut voll konzentriert sein können) aber das Hirn funktioniert noch und das Herz ist da, wo es hingehört! Es war mir jetzt ein inneres Bedürfnis, mich über dieses Thema ansatzweise auszulassen, nachts bin ich nun mal am kreativsten ;O)