laut.de-Kritik

Die Grenzen des Alternative Rock.

Review von

Schon seit Ende der neunziger Jahre lotet das amerikanische Quintett um den exaltierten Frontmann Jim James die Grenzen des Alternative Rock aus. Klassischer Rock, Country, Folk und eine Brise Soul fließen seitdem unablässig ein und bündeln sich mit unberechenbarer Instrumentierung sowie psychedelischen Anleihen zu einem spannend unkonventionellen Stilmix. Der mündete 2003 in der gefeierten Scheibe "It Still Moves".

Während der Fünfer mit den nachfolgenden Alben "Z" (2005) und "Evil Urges" (2008) den Eklektizismus auf die Spitze trieb und die Fans mit enervierender Experimentierfreudigkeit und überambitionierten Reggae-, Soul- und Freakfunk-Spielereien auf eine harte Probe stellte, legt er nun eine unerwartet heitere Zugänglichkeit an den Tag. Da liegt die Annahme nahe, dass James' Mitgliedschaft in der Supergroup Monsters Of Folk Spuren hinterließ.

Der sanfte psychedelische Schleier des Openers "Victory Dance" lichtet sich mit schlichter Synthielinie, auf die sich die warme Gesangsmelodie legt, ehe Schlagzeug und E-Gitarre die Dramaturgie zuspitzen und nur oberflächlich an der Harmonie kratzen. Bei aller Spielfreudigkeit und Dynamik bleibt es diese Klarheit, die heitere Melodik und James' unaufdringliche Vocals, die das gesamte Werk auszeichnen.

Mal gefallen My Morning Jacket mit sonnig ausstaffiertem Folkrock ("Circuital", "Outta My System"), flauschigen Gesangsharmonien ("The Day Is Coming"), mal beschränken sie sich gekonnt auf die gezupfte Akustische und Slidegitarre ("Wonderful"). Dann konterkarieren sie ihre Soul-Affinität mit harten Rhythmen und kindlich tönenden Backgroundgesängen ("Holdin On To Black Metal") oder überzeugen mit Westcoastpop-Feeling ("You Wanna Freak Out").

Auch die Entschleunigung des Rhythm'n'Blues ("Slow Slow Tune") gelingt. Der Song "Movin' Away" krönt die Platte schließlich mit schlichten Klavierakkorden, säuselnder Lapsteel und James' immer wieder betörender Stimme.

My Morning Jacket legen ihr bislang bestes Werk vor, dem es scheinbar gelingt, die psychedelische Atmosphäre der Beta Band mit dem musikalischen Naturalismus der Fleet Foxes, der Energie von Crosby, Stills & Nash und der verspielten Harmonieseligkeit der Beach Boys in Einklang zu bringen.

Wer die Jungs schon abgeschrieben hatte, muss sich nun belehren lassen: My Morning Jacket sind mit dieser Rückbesinnung auf ihr frühes Schaffen eindrucksvoll zurück in der Liga des anspruchsvollen und vielseitigen Folkrock mit Pop-Appeal!

Trackliste

  1. 1. Victory Dance
  2. 2. Circuital
  3. 3. The Day Is Coming
  4. 4. Wonderful (The Way I Feel)
  5. 5. Outta My System
  6. 6. Holdin On To Black Metal
  7. 7. First Light
  8. 8. You Wanna Freak Out
  9. 9. Slow Slow Tune
  10. 10. Movin' Away

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen My Morning Jacket - Circuital:Special Edition €14,11 €3,95 €18,06

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT My Morning Jacket

"Ältere Musik hat einen starken Einfluss auf das, was wir als Band tun", erklärt Jim James in einem Interview: "Nichts, was heutzutage produziert wird, …

6 Kommentare