Porträt

laut.de-Biographie

Mr. Oizo

Man lasse ein knuddeliges gelbes Stofftier in einem Jeans-Werbespot auf dem Beifahrersitz eines schäbigen Ford zu eingängigen House-Beats headbangen und schon kann es passieren, dass man die Nummer eins der Hitparade wird. So in etwa lautet das Erfolgsrezept von Quentin Dupieux alias Mr. Oizo.

Flat Eric heißt das Plüschvieh, das 1999 antritt, die kränkelnde Jeans-Firma Levi's zu retten und über Nacht zur Kultfigur aufsteigt. Vor diesem Werbecoup sanken die Umsätze von Levi's, jahrelang Marktführer im Denim-Segment, in den Keller. Schlabbrige Baggypants ließen die klassischen Schnitte von 501 und Kollegen alt aussehen.

Für das junge Levi's-Modelabel Sta Prest bekommt der französische Werbe- und Clipfilmer Dupieux (Laurent Garnier) die Aufgabe, mit coolen Spots den Spießer-Look der 60er Jahre zum Trend zu machen. Flugs ersinnt dieser die gelbe Plüschfigur, die die Marke über Nacht zum Erfolg trimmt. Der Song aus dem Commercial ("Flat Beat") stürmt die Charts europaweit und zahlreiche, erstaunlich professionelle 'Fanpages' huldigen Flat Eric, von dem man erfährt, dass er am 20. März Geburtstag hat und gerne Frankfurter raucht.

Das in Zusammenarbeit mit DJ Feadz entstandene Dance-Album "Analog Worms Attack" kann im Sturm des Single-Hypes zwar noch ein paar Einheiten absetzen, doch wie das mit Werbe-Eintagsfliegen nun mal so ist, spricht bereits im Jahr 2000 niemand mehr von Flat Eric. Dem Schöpfer ist das egal: Quentin Dupieux lässt die Handpuppe sterben, widmet sich wieder verstärkt dem Film und geht auch einige musikalische Kooperationen ein, so zum Beispiel mit Sebastien Tellier.

Dieser ist auch auf dem zweiten Mr. Oizo-Album "Moustache (Half A Scissor)" vertreten. Das darauf enthaltene Stück "Stunt" entsteht unter seiner Mithilfe. Das mit verrückten Ideen vollgestopfte Album erscheint sechs Jahre nach der Veröffentlichung von "Analog Worms Attack".

In der Folge remixt Dupieux u.a. Jamelia und die Scissor Sisters und dreht seinen ersten Film "Steak". 2008 erscheint, wieder unter dem Mr. Oizo-Pseudonym, "Lambs Anger". Das Lamm auf dem Cover ist knuddelig und es ist gelb. Nur mit seiner Plüschigkeit dürfte es angesichts der Rasierklinge bald vorbei sein.

Anschließend widmet sich Dupieux wieder mehr dem Filmemachen. "Rubber" erscheint 2010, der dazugehörige Soundtrack stammt ebenfalls aus Mr. Oizos Feder und steht als EP zur Verfügung. Im Jahr darauf veröffentlicht der Franzose sein viertes Studioalbum "Stade 2" über Ed Banger Records, auf dem es musikalisch abgedrehter und ausgefallener denn je zugeht.

Viele Jahre nach dem "Flat Beat"-Hype gehört Mr. Oizo eher nicht mehr zur populären Speerspitze der französischen Produzentenszene. Es kommt jedoch nicht von ungefähr, dass ihn andere erfolgreiche Ed Banger-Signings wie Justice, Uffie und Sebastian als bedeutsamen Einfluss nennen.

Alben

Mr. Oizo - Stade 2: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2011 Stade 2

Kritik von Simon Langemann

Atonaler Anschlag auf die Normen der modernen Tanzmusik. (0 Kommentare)

Mr Oizo - Lambs Anger: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2008 Lambs Anger

Kritik von Martin Tenschert

Funk, House und Hip Hop: Der schräge Vogel bleibt sich treu. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare