laut.de-Kritik

Tom Cruise, go home!

Review von

Tom Cruise, go home, Masta Killa ist der wahre 'last samurai': Als letztes Mitglied des Wu-Tang Clans droppt der GZA-Protegé elf Jahre nach den "36th Chambers" sein Solodebüt, das zwischen Kung Fu und Rocksteady Crew tief in der Vergangenheit schwelgt. Bereits der Old School-Opener "Grab The Mic" rumpelt straight wummernd ohne Claps über die Bühne. Der Masta ist jedoch kein Sprinter am Mic und wählt seine Worte bedächtig, so dass man der "Grabsch das Mikro"-Aufforderung eher gelangweilt nach kommt.

Ähnliches gilt leider für Mathematics "Last Drink", das soulige "Love Spell" und "Do The Dance". Hier verfehlt Masta dank Low-Fi-Produktion sein Klassenziel, Wissen und Weisheit zu lehren, wie im Eastern-Intro "Born Chamber" angesprochen. Die Kids wolllen freshe Beats, wie im vom RZA produzierten Titeltrack.

Der Wutang-Boss unterlegt hier Outkasts "Skrew It On The Bar"-Beat mit hektischer Bassdrum und neuen Streicherarrangements, so dass aus der ehemalige Dirty South-Funknummer ein vielschichtiger, bedrohlich wirkender Wu-Banger wird. Und siehe da, die Lyrics bleiben sofort im Kopf hängen: "Peace, I'm Jamel Arief, pleasure to meet you. Not to affend you, somethin' for the mental. Straight from the Shaolin Temple, so simple."

Das Problem ist jedoch, dass er mit "No Said Date" nicht viele Heads erreicht. Immerhin veröffentlicht er sein Debüt auf einem kleinen Indie-Label und nicht wie seine Wu-Kollegen auf großen Majors. Der Letzte wird dieses Mal also nicht der Erste sein, trotz okayer Tracks wie dem bombastisch souligen "Whatever", den funkigen RZA-Tunes "Old Man" und "School" oder dem vom kroatischen Produzenten Baby Dooks mit Bruce Lee-Sample kampferprobt in Szene gesetzte "Masta Killa". Seppuku begehen muss Masta Killa aber nicht.

Trackliste

  1. 1. CD=CD
  2. 2. Born Chamber (Intro)
  3. 3. Grab the Microphone
  4. 4. No Said Date
  5. 5. Last Drink
  6. 6. Love Spell
  7. 7. Future (Skit)
  8. 8. D.T.D.
  9. 9. Whatever
  10. 10. Secret Rivals
  11. 11. Skit
  12. 12. Digi Warfare
  13. 13. Old Man
  14. 14. Queen
  15. 15. School
  16. 16. Silverbacks
  17. 17. Masta Killa
  18. 18. CD=Bonus-DVD
  19. 19. Konzert
  20. 20. Interview
  21. 21. Behind The Scene

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Masta Killa - No Said Date €13,36 €3,95 €17,31
Titel bei http://www.hhv.de kaufen No said date €14,95 €3,90 €18,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Masta Killa - No Said Date [Vinyl LP] €19,33 €3,95 €23,28

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Masta Killa

"Made In Brooklyn" - der Titel von Masta Killas zweitem Soloalbum verrät bereits mehr über den Mann, als vielen bekannt sein dürfte, gilt er doch als …

Noch keine Kommentare