Porträt

laut.de-Biographie

Madonna HipHop Massaker

Auf dem ersten Demotape waren die Stücke "Madonna", "HipHop" und "Massaker". Schnell war der Bandname gefunden – Madonna HipHop Massaker. Die Musikfachpresse zeigte sich lange etwas irritiert, hatte MHHM doch weder etwas mit Madonna noch mit Hip Hop zu tun. Doch Irritation ist ihr Programm – "Rotzepop" ist die Selbstbeschreibung des Berliner Trash-Trios.

Seit 1994 gibt es Madonna HipHop Massaker mittlerweile. Auf drei Alben haben es Sängerin und Texterin Miss Megatrance, der Gitarrist Kingo und Rob Zoom Bass zupfenderweise mit ihrer bizarren Performance gebracht. "Zwischen Künstlichkeit und Authentizität", beschreibt Miss Megatrance die eigene Show.

Mit der selbstironischen Inszenierung als Popstars nehmen es die drei recht genau – herrlich schön wandelt Miss Megatrance mit ihren Perücken und ihrem Retro-Style als große Diva durch die Nacht. Und auch Kingo und Ro Zoom sind stets mit überproportionalen Sonnenbrillen, Uralt-Anzügen und sonstigem Schnickschnack um den Plastik-Style der 80er Jahre bemüht.

Von der aktuellen 80er Jahre Retro-Welle ein wenig eingeholt nähern sich Madonna HipHop Massaker auf ihrer im Mai 2001 erschienen Scheibe "Heavy Rotation" einer gewissen Rock-Naivität. "Vorher hatten wir viel mehr Elektronik dabei", sagt Miss Megatrance. Klebrig süße Melodien werden mit Gitarren-Geschrammle kombiniert – "Love And Trash" ist jedoch auch weiter mehr als ein Songtitel.

Auf dem aktuellen Video zur Single "Big Mistake" wird schnell deutlich, dass Madonna HipHop Massaker auch weiter auf die skurrilen Inszenierungen setzt. Schaufensterpuppen erwachen plötzlich als MHHM zum Leben, erstarren dann wieder, ehe es ab ins Wachsfigurenkabinett geht. Mittlerweile werden Madonna HipHop Massaker ohnehin längst als die Großmeister des Trash-Pop gehandelt.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare