Porträt

laut.de-Biographie

Los Straitjackets

Die gemeinsame Liebe und Begeisterung für Surf-, Beat- und Rock-Sounds der fünfziger und sechziger Jahre führt 1988 drei Musiker im amerikanischen Nashville, Tennessee, zusammen: Zunächst nur unter dem Namen Straitjackets gründen die Gitarristen Eddie Angel und Danny Amis sowie Schlagzeuger Jimmy Lester eine eigene Band. Konzerte geben sie jedoch nur wenige, beenden die Zusammenarbeit vorläufig und formieren sich erst zum Jahr 1994 erneut.

Ergänzt durch Bassist Scott Esbeck, nennen sie sich nun Los Straitjackets. Im Nashville-Studio Alex The Great spielt die Band ihr erstes Demo-Tape ein. Die Plattenfirma Upstart Records zeigt sich interessiert, und 1995 erscheint das Studio-Album "The Utterly Fantastic And Totally Unbelievable Sound of Los Straitjackets".

Viele Live-Auftritte folgen, und das exzentrische Outfit der Band sorgt für Aufsehen: Sie tragen schwarze Kostüme und mexikanische Wrestling-Masken, dazu als Accessoire Gold- Medaillons. Das beschert Ihnen unter anderem einen Auftritt in der berühmten NBC-Late Night Show von Star-Moderator Conan O' Brien. 1996 erscheint das Album "¡Viva!", Nominierungen für die Nammies (Native American Music Awards) in den Kategorien Beste Gruppe, Bestes Album und Bestes Platten-Cover untermauern den wachsenden Bekanntheitsgrad der Band – auch wenn sie schlussendlich keinen Preis zugesprochen erhalten.

Auftritte als Vorband von Tom Petty And The Heartbreakers folgen. 1997 touren sie mit dem legendären Rock'n'Roll-Gitarristen Link Wray, '97/'98 gibt die Band erstmals Konzerte in Europa. Spanien, Holland und auch Russland stehen auf dem Tourplan. Noch vor Veröffentlichung des Drittlings "The Velvet Touch Of Los Straitjackets" 1999 sprint Esbeck jedoch ab. Sein Nachfolger am Bass wird Pete Curry.

In den darauffolgenden Jahren touren die Straitjackets regelmäßig durch die Staaten und erspielen sich eine stetig wachsende Fangemeinde, ebenso in Mexiko und Kanada. In Europa sind besonders in Spanien zahlreiche Fans zu Hause. 2000 absolvieren sie einen Gastauftritt im Film "Psycho Beach Party". Stets pflegen sie – gerade bei Live-Auftritten – die Kooperation mit anderen Stars, so etwa Nick Lowe oder den Ventures.

2002 kommt es zu einer ersten Begegnung mit dem Damen-Trio The World Famous Pontani Sisters, die fortan stets für eine Zusammenarbeit mit den Straitjackets offen sind. Der Sänger Kaiser George stößt ebenfalls immer häufiger mit Gastauftritten zu der Band aus Nashville. In regelmäßigen Abständen folgen weitere neue Alben-Veröffentlichungen. Im Jahr 2004 erfährt die Band erstmals eine Nominierung für die amerikanischen Grammy-Awards.

2005 verlässt Schlagzeuger Jimmy Lester die Band. Für ihn stößt Jason Smay als Ersatz zu den Straitjackets. Das 2006 erscheinende Album "Twist Party" entsteht erneut mit der inzwischen bewährten Unterstützung der Pontani Sisters und Kaiser George.

Alben

  • Los Straitjackets

    Ausführliche Infos zu Band und History.

    http://www.straitjackets.com/

Noch keine Kommentare