laut.de-Kritik

Trotz Rick Rubin: Dieser Rock'n'Roll-Jesus taugt eher für Reborn Christ-Barbecues.

Review von

Robert James Ritchie alias Kid Rock inszeniert sich gern als eine Art Last Man Standing des Rock. Auch für sein neues Opus "Born Free" backt der ehemalige Showbiz-Rüpel nicht gerade kleine Brötchen. "Es ist mal wieder Zeit für ein großes amerikanisches Rockalbum, tönte der Mann aus Michigan vorab gewohnt großkotzig.

Seine Mannschaft steht gut da: Matt Sweeney schwang seine Axt schon für Götter wie Cash oder Will Oldham, David Hidalgo ist einer der Wölfe. Und Drummer Chad Smith muss man 2010 wohl auch niemandem mehr vorstellen.

Zur Krönung präsentiert Ritchie nun seinen Kumpel Rick Rubin als Produzenten. Doch trotz all dieser Schützenhilfe scheitert Kid Rock am Ende grandios. Und zwar an sich selbst. Das Titelstück steht dabei exemplarisch für den kilometerweiten Spalt zwischen goldenem Anspruch und blecherner Wirklichkeit.

Geschickt suggeriert das im Namen geführte "Born" Verwandtschaft zu Legenden wie "Born To Run" oder "Born In The USA". Aus den Boxen quillt dennoch extrem konventionell gestrickter Schema F-Rock samt plastinierter Outlaw-Attitüde und Owowowo-Chor. Bei Springsteen wäre das nicht mal eine B-Seite. Auch die penetrant-verkrampft auf Whiskey-Blues getrimmte Stimme Kid Rocks verfehlt die gewünschte Wirkung. Prollig und übersteuert wie eine kaputte Autohupe quält sich der selbst ernannte "Rock'n'Roll Jesus" durch ein dreckiges Dutzend abgeschmackter Allerweltstracks.

"Slow My Roll" oder "Care" sind ungefähr so spannend und epochal wie Bon Jovi oder die Goo Goo Dolls in ihren uninspirierten Momenten. So genau Ritchie darauf achtet, sich als rauhen Redneck-Burschen zu stilisieren, so gründlich vermeidet er jede noch so kleine Andeutung von Ecken und Kanten in der musikalischen Umsetzung. Das ist entgegen dem Coverbild kein Southern Rock mit Highwaystaub à la frühe Allman Brothers. Für jedes Reborn Christ-Barbecue jedoch prima kompatibel.

Auf "Collide" gibt dann noch die selbst nie als spannende Songwriterin im Verdacht stehende Sheryl Crow die Nanny für ultralangweilige Mittelmaß-Schmonzetten. Als einzige Schwalben unter den Songkrähen gehen die leidenschaftlichen Songs "Times Like These" und "Rock On" durch. Löblich, wie Kid Rock hier den Chronisten des Niedergangs und ehemaligen Glanzes der Autostadt Detroit gibt.

Doch auch Rick Rubin muss sich an dieser Stelle die Frage gefallen lassen, ob er als ehemaliger Erwecker zeitlos amerikanischer Musikkultur mit dieser Platte nicht alles verraten hat, was er etwa mit Cashs American Recordings erschuf. Groß oder gar epochal ist hier gar nichts. Aufgeblasen und prätenziös jedoch einiges.

Trackliste

  1. 1. Born Free
  2. 2. Slow My Roll
  3. 3. Care (Feat. Mary J. Blige & T.I.)
  4. 4. Purple Sky
  5. 5. When It Rains
  6. 6. God Bless Saturday
  7. 7. Collide (Feat. Sheryl Crow & Bob Seger on Piano)
  8. 8. Flyin' High (Feat. Zac Brown)
  9. 9. Times Like These
  10. 10. Rock On
  11. 11. Rock Bottom Blues
  12. 12. For The First Time (In A Long Time)

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kid Rock - Born Free €5,99 €3,95 €9,94
Titel bei http://www.bol.de kaufen Born Free €6,99 €3,00 €9,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Born Free €8,99 €2,99 €11,98
Titel bei http://www.emp.de kaufen Born free €16,99 €2,95 €19,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kid Rock - Born Free [Vinyl LP] €22,61 Frei €26,56
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kid Rock - Born Free €25,63 Frei €29,58
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kid Rock - Born Free [+1 Bonus] €28,25 Frei €32,20

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kid Rock

Wie hört sich das wohl an, wenn ein abgedrehter Freak aus Detroit (Rock City) aus seiner Bude kriecht und beschließt, Musik zu machen? Kurzes Nachdenken, …

15 Kommentare