Porträt

laut.de-Biographie

Kampfar

Als Dolk bei seiner alten Band Mock aussteigt, steht ihm der Sinn nach mehr Vokalen. Vermutlich dürften aber auch noch andere Gründe eine Rolle dabei gespielt haben, dass er zusammen mit dem Gitarristen Thomas 1994 in heimischen Fredrikstad Kampfar gründet.

Dolks musikalische Vergangenheit liegt eindeutig im Black Metal, wohingegen Thomas seinen Background im klassischen Folklore-Bereich hat. Diese Einflüsse prägen ihre Musik. Kampfar präsentieren ihren Stil zum ersten Mal mit einer selbstbetitelten EP, die 1996 über Season Of Mist erscheint. Nur ein dreiviertel Jahr später legen sie bereits ihr offizielles Debüt "Mellom Skogledde Aaser" vor, auf dem der Folk-Hintergrund von Thomas stärker zum Tragen kommen.

Passend zur Thematik ihrer Texte halten sie diese ausschließlich in einer alten Form des Norwegischen. Erst auf der zweiten EP "Norse" taucht ein englischsprachiger Text auf. Mit dem zweiten Longplayer "Fra Underverdenen" bewegen sie sich etwas weg vom Folk und nähern sich eher klassischen Klängen. Die Grundzutat bleibt aber zweifellos der Black Metal, was nicht zuletzt an Dorks fiesen Vocals liegt. Doch kaum ist die Scheibe auf dem Markt, verschwinden Kampfar erst einmal für geraume Zeit von der Bildfläche.

In dieser Auszeit steigt Dolk bei Gruesome ein und lernt dort deren Bassisten Jon kennen. Als bei Kampfar nach und nach wieder Leben in die Bude kommt, packt Dolk den Basser einfach mit ins Line-Up. Mit dem Einstieg von Drummer Ask Ty Arctander aka II 13 lässt sich endlich von einer richtigen Band sprechen. Tatsächlich spielen die Jungs sogar mal live. Das zieht sich eine Zeit lang hin, ehe sie Ende 2005 damit beginnen, an einem weiteren Album zu arbeiten.

"Kvass" erscheint 2006 bei Napalm Records, die auch gleich noch die beiden Vorgänger neu auflegen. So langsam fassen Kampfar auch außerhalb Norwegens Fuß, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie auf Wacken und dem Full Force Festival vor einer größeren Kulisse spielen. Die Touren durch Europa werden immer ausführlicher und zahlreicher, doch Kampfar gehen die Band auch deutlich ernsthafter an. So dauert es gerade mal bis Ende September 2008 ehe das nächste Album "Heimgang" vorliegt.

Alben

  • Kampfar

    Offizielle Homepage.

    http://www.kampfar.com
  • Kampfar@MySpace

    Burn my heathen, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/norsepagans

Noch keine Kommentare