laut.de-Kritik

Cashs Vermächtnis, für die Ewigkeit gefertigt.

Review von

Es sollte eine Jubiläumsbox werden: Zehn Jahre Johnny Cash und Rick Rubin. Ausatmen, zurückblicken und im Falle Rubins: Mischpult mal Mischpult sein lassen. Beflissen wühlte sich der Produzenten-Rasputin deshalb durch sein pralles Archiv voller Cash-Aufnahmen, schickte seine Vorauswahl immer brav nach Nashville/Tennessee und wartete auf die grollende Antwort des Meisters.

Der war kurz davor, ihm seinen Segen zur finalen Tracklist auszusprechen, als er am 12. September 2003 verstarb. Nun ist die 5-CD-Box "Unearthed" Johnny Cashs Vermächtnis. Und was für eins!

Schon die luxuriöse Verpackung ist für die Ewigkeit gefertigt: ein gebundenes, hundertseitiges Textbuch rekapituliert Cashs märchenhaften Höhenflug im Seniorenalter, liefert haufenweise Fotos und lässt zahlreiche Studio-Protagonisten zu den insgesamt 79 Songs zu Wort kommen. Kartonierte CD-Einfassungen in einem zweiten Buchformat komplettieren das edle Set.

Auf den ersten Blick ist die ganze Geschichte vor allem Audio-Futter für die Hardcore-Fanfraktion, schließlich reden wir von satten 70 Euro Anschaffungskosten. "Unearthed" ist dennoch als eigenständige Veröffentlichung zu verstehen, trotz der beiliegenden, obligatorischen "Best Of American"-Scheibe, falls jemand noch nicht alle vier Grammy-veredelte Cash/Rubin-Produktionen sein Eigen nennt. "My Mother's Hymn Book", Titel der vierten CD, beinhaltet ein unveröffentlichtes Gospel-Album, Cashs Lebenstraum, seit er 1955 bei Sam Philipps als Gospelsänger vorstellig wurde und eine Abfuhr kassierte.

Hier deutet sich vielleicht an, wie das geplante, zukünftige Cash/Rubin-Werk geklungen hätte, zumindest hatten der Mann in Schwarz und der Mann ohne Schuhe dem "Man Comes Around"-Nachfolger bereits den Arbeitstitel "The Black Gospel Album" verpasst. "My Mother's Hymn Book" sang Cash jedoch bereits 1996 während der Arbeiten an "Unchained" ein, als Hommage an seine Mutter, die ihm die meisten der Gospelhymnen bereits im Kindesalter vorgetragen hatte.

Manche eignete sich der notorische Radiohörer Cash auch selbst an, als Teenager auf den "cotton fields". Heraus kommen melancholisch-ruhige Songs rund um die unumstürzlichen Themen Jesus, Lord, Jordan und Heaven, von Cashs noch fester Stimme ausdrucksstark vorgetragen.

Die übrigen drei Scheiben geben dagegen Einblick, was sich in Rick Rubins Wohnzimmer in den 90er Jahren so abgespielt hat. Hier schaute der 60-jährige Sänger 1992 erstmals vorbei, nachdem ihn der Produzent kurz zuvor backstage nach einer Show überredete, mit ihm ein Album für "American Recordings" aufzunehmen.

Eine der unzähligen Booklet-Anekdoten weiß, wie Rubin während der "Wildflowers"-Aufnahmen Rat bei Tom Petty suchte: "Johnny Cash unterschreibt vielleicht bei mir. Was hältst du davon?" Worauf Petty nur stammelte: "Mein Gott, nimm ihn unter Vertrag, noch heute. Los, mach schon!"

Aus jenem magischen Wohnzimmer bekommen wir nun größtenteils knapp 50 Songs vorgelegt, die zur Hälfte meist unbekannte Cash-Nummern aus alten Zeiten und neue Song-Vorschläge Rubins beinhalten, die es nicht auf ein Studioalbum geschafft haben. Kolossal überstrahlt die "Heart Of Gold"-Coverversion Neil Youngs die gesamte Cash-Box, obendrein eine einzigartige Koproduktion mit den Chili Peppers: eingespielt bereits 1993 mit Flea und Chad Smith lagerte das Juwel jahrelang in Rubins Archiven, bis letztes Jahr zufällig John Frusciante vorbei schaute und gleich zwei seiner göttlichen Minimal-Soli aufs Band spulte.

Nicht minder herausragend ist Youngs mit Streichern versehenes "Pocahontas" oder die beiden mit Rock'n'Roll-Legende Carl Perkins eingespielten (!) Songs "Everybody's Trying To Be My Baby" und "Brown-Eyed Handsome Man". Groovender Geschichtsunterricht zweier Memphis-Boys. So ähnlich fühlten wohl auch die Mitmusiker von Tom Pettys Heartbreakern, die sich laut Rubin beinahe in die Hosen machten, als Perkins den Raum betrat.

Auch Clash-Legende Joe Strummer holte sich Rubins Anwesenheitserlaubnis ein, allerdings ursprünglich nur, um hinter der Studioglaswand kauernd seinem Idol beim Performen zuzuschauen. Bis Cash ihn zu einem Duett aufforderte. "Redemption Song" kann das hohe Cover-Level allerdings nicht ganz halten.

Dafür sprechen der knarzige Blues von "'T' For Texas" (Jimmy Rodgers), der erfrischende Rockabilly des Roy Orbison-Covers "Down The Line" oder das mit Nick Cave eingespielte "Cindy" eine eigene Sprache. Johnny Cash, a singer of songs. Und irgendwie kriegt man einfach nicht genug davon.

Was bleibt abschließend zu sagen? Vielleicht, dass sich jegliche Debatten über den Kaufpreis dieses Mammut-Werks schlichtweg verbieten. Der Mann aus Tennessee hatte selbst in schwächeren Momenten noch so viel Seele zu geben, dass ein Euro pro Song einem absoluten Dumping-Preis gleich kommt. Und dann noch die Aufmachung ... ach: Bow down and worship! In Ewigkeit. Amen.

Trackliste

Who's Gonna Cry

  1. 1. Long Black Veil
  2. 2. Flesh & Blood
  3. 3. Just The Other Side
  4. 4. If I Give My Soul
  5. 5. Understand Your Man
  6. 6. Banks Of The Ohio
  7. 7. Two Timing Woman
  8. 8. The Caretaker
  9. 9. Chunk Of Coal
  10. 10. I'm Going To Memphis
  11. 11. Breaking Bread
  12. 12. Waiting For A Train
  13. 13. Casey
  14. 14. No Earthly Good
  15. 15. The Fourth Man In The Fire
  16. 16. Dark As A Dungeon
  17. 17. Book Review
  18. 18. Down There By The Train

Trouble In Mind

  1. 1. Pocahontas
  2. 2. I'm A Drifter (Heartbreaker version)
  3. 3. Trouble In Mind
  4. 4. Down The Line
  5. 5. I'm Movin' On
  6. 6. As Long As
  7. 7. Heart Of Gold
  8. 8. The Running Kind (with Tom Petty)
  9. 9. Everybody's trying To Be My Baby (with Carl Perkins)
  10. 10. Brown-Eyed Handsome Man (with Carl Perkins)
  11. 11. T Is For Texas
  12. 12. Devil's Right Hand
  13. 13. I'm A Drifter (Flea version)
  14. 14. Like A Soldier with Willie Nelson
  15. 15. Drive On (Alt Lyrics)
  16. 16. Bird On A Wire (Live with orchestra)

Redemption Songs

  1. 1. Singer Of Songs
  2. 2. The L & N Don't Stop Here Anymore
  3. 3. Redemption Song (with Joe Strummer)
  4. 4. Father & Son (with Fiona Apple)
  5. 5. Chattanooga Sugarbabe
  6. 6. He Stopped Loving Her Today
  7. 7. Hard Times
  8. 8. Wichita Lineman
  9. 9. Cindy (with Nick Cave)
  10. 10. Big Iron
  11. 11. Salty Dog
  12. 12. Gentle On My Mind
  13. 13. You Are My Sunshine
  14. 14. You'll Never Walk Alone
  15. 15. The Man Comes Around (Alt take)

My Mother's Hymn Book

  1. 1. Never Grow Old
  2. 2. I Shall Not Be Moved
  3. 3. I Am A Pilgrim
  4. 4. Doo Lord
  5. 5. When The Roll
  6. 6. If We Never Meet Again This Side Of Heaven
  7. 7. I'll Fly Away
  8. 8. Where The Soul Of Man Never Dies
  9. 9. Let The Lower Lights Be Burning
  10. 10. When He Reached Down
  11. 11. In The Sweet Bye And Bye
  12. 12. I'm Bound For The Promised Land
  13. 13. In The Garden
  14. 14. Softly & Tenderly
  15. 15. Just As I Am

Best Of Cash On American

  1. 1. Delia's Gone
  2. 2. Bird On A Wire
  3. 3. Thirteen
  4. 4. Rowboat
  5. 5. The One Rose
  6. 6. Rusty Cage
  7. 7. Southern Accents
  8. 8. Mercy Seat
  9. 9. Solitary Man
  10. 10. Wayfaring Stranger
  11. 11. One
  12. 12. Hung My Head
  13. 13. The Man Comes Around
  14. 14. We'll Meet Again
  15. 15. Hurt

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Johnny Cash - Unearthed €54,97 Frei €58,92
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Unearthed €79,99 Frei €82,98
Titel bei http://www.emp.de kaufen Unearthed €94,99 €2,95 €97,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Johnny Cash

Sun Records. Eigentlich sind bei diesem Begriff in musikgeschichtlicher Hinsicht erstmal nur zwei Assoziationen zugelassen: Elvis und Johnny Cash. Während …

19 Kommentare