Porträt

laut.de-Biographie

John Dahlbäck

Der illustren Runde von Produzenten, die wie John Tejada oder Håkan Lidbo auf eine überdurchschnittliche Anzahl an Veröffentlichungen elektronischer Musik zurück blicken, darf ein weiterer Name hinzugefügt werden. Dabei handelt es sich um einen noch recht jungen Burschen: den Schweden John Dahlbäck. 1985 in Stockholm geboren und im Randgebiet der schwedischen Hauptstadt aufgewachsen. Er stammt aus einer überaus musikalisch engagierten Familie, auch seine Eltern sind aktive Musiker. Darüber hinaus gibt es in Johns Verwandtschaft noch einen Vetter – den bekannten Produzenten und DJ Jesper Dahlbäck.

Der macht seinem jüngeren Cousin Housemusic schmackhaft, infiziert ihn sozusagen mit dem Virus elektronischer Clubsounds. John Dahlbäcks erste Veröffentlichung, der Track "Night Flash", erscheint 2002 auf Route 33 von Pawel Kobak. Seine erste Vinyl-Single "Music So Sweet" kommt auf dem amerikanischen Label Deep4Life aus Chicago raus. Von diesem Zeitpunkt an geht die Zahl seiner Platten stetig nach oben. Es folgen Veröffentlichungen über Dessous Recordings, Morris Audio, Turbo, Brique Rouge, Giant Wheel, Pesto Music, Systematic Recordings, Immigrant, Clubstar, Resopal Schallware und vielen mehr.

Der Bursche scheint keine Ruhepause zu kennen und produziert in seinem Studio im Akkord. Da geht mitunter fast schon der Überblick verloren. Nicht nur was die 12inches angeht, sondern auch die dabei verwendeten Pseudonyme und Namen von Kollaborationen und Plattenlabels. Ganz zu schweigen von den Remixarbeiten. Seine Solo-Aktivitäten veröffentlicht er unter seinem bürgerlichen Namen sowie als Hug ("The Angry Ghost") und Huggotron ("Glasshouse" EP). Außerdem gründet John Dahlbäck die Plattenfirma Pickadoll. Mit seinem Kumpel David Ekenbäck führt er neben dem Projekt Beckster ("Whatcha Wanna Do") auch das Label Jackmoves.

Zusammen mit Vetter Jesper ist er als Hugg & Pepp – Johns Vater ruft seinen Sohn manchmal Hugg und seinen Neffen Pepp – unterwegs. Auch als Dahlbäck & Dahlbäck sind die beiden mit dem Label Dahlbäck Recordings gemeinsam tätig. Dem nicht genug produziert er noch zusammen mit Mark O’Sullivan, Partner von Vetter Jesper bei DK7, als Mark & John ("The Most Dangerous Animal In The Zoo"). Im Frühjahr 2005 kulminiert John Dahlbäcks Kreativität und Schaffenskraft zunächst im Album "Shades Of A Shadow", das bei Little Angel Records erscheint, dann folgt auf Marc Romboys Systematic Recordings das Werk "Man From The Fall". Wenn der so weiter macht, steckt John Dahlbäck am Ende noch alle in die Tasche.

Ganz so weit kommt es dann doch nicht. Dahlbäck veröffentlicht untermüdlich. Seine Releases auf dem eigenen Pickadoll-Label können das Niveau seiner vorherigen Arbeiten aber nicht halten und entwickeln sich hin zu Electro-Rave. 2008 folgt dann mit "Winners & Fools" der Schwenk in Richtung Electro-Pop.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare