Porträt

laut.de-Biographie

Janosch Moldau

Vom Tellerwäscher zum Millionär, vom Roadie zum Rockstar oder eben der schwäbische Traum: vom Sounddesigner zum Songwriter & Bühnendarsteller. 2004 macht der Neu-Ulmer Tausendsassa Janosch Moldau die deutsche Elektropopszene als höchst amüsanter Quereinsteiger unsicher. Endlich ein frisches Gesicht in den überwiegend recht stehenden Genregewässern.

Janosch Moldau - Lovestar Aktuelles Album
Janosch Moldau Lovestar
Im Synthiepop geht nichts mehr? Von wegen!

Nicht wenige Aushängeschilder des eingängigen Szeneplaneten scheuen ausgedehnte Liveauftritte wie der Teufel das Weihwasser oder offenbaren on Stage eine handwerkliche Überforderung. Nicht so der Mann, der in Birmingham, U.K. nebenbei sein eigenes Platten- und Modelabel in unkonventioneller Kombination auf die Beine stellt.

Dank seiner überzeugend charismatischen Bühnenpräsenz, emotionalem Gesang und einem schicken Händchen für Postpunk Symbolismen etabliert Moldau seine atmosphärische Musik als gern gesehener Gast von Größen wie Nitzer Ebb, den Pitchies oder De/Vision. Die viel umjubelten Shows als Opener haben den Süddeutschen zu einer der wenigen echten Stage-Persönlichkeiten in diesem Bereich reifen lassen.

Das atmosphärische Talent Moldaus ist auch einer der großen Pluspunkte des Songwritings. Herbstliche Musik mit einem immer leicht melancholisch durchschimmernden Sepiaton in den Liedern, wie gefallenes Laub. Dazu emotionaler, vielschichtiger Gesang sowie ein paar organische Instrumente in tragenden Nebenrollen. Er selbst fungiert als Füllhorn eingängigster musikalischer Themen. Alles eingebunden in wechselnde Oldschool-Elektrogerüste. Das in etwa macht weite Teile seiner musikalischen Landkarte aus.

Auch visuell begeistert der Deutsche mit künstlerischen Videos und angemessen symbolträchtiger Inszenierung. So finden sich bestimmte Attritbute in der Inszenierung wiederholt bei Gigs oder in Videos. Mit dem vierten Album "Lovestar" erreicht Moldau sowohl musikalisch als auch in der medialen Wahrnehmung einen vorläufigen Höhepunkt. Das Album kommt gut bei Presse und Fans an. Kein Wunder. Verrät Moldau doch sein Rezept als: "Es ist einfach Pop-Musik. Ganz global. Musik für Millionen. Ich hasse Sparten!"

Alben

Janosch Moldau - Lovestar: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2012 Lovestar

Kritik von Ulf Kubanke

Im Synthiepop geht nichts mehr? Von wegen! (0 Kommentare)

Videos

Lovestar
In Another World
Second Best (UK Video Version)
Second Best
  • Janosch Moldau

    Offizielle Webpräsenz

    http://http://janoschmoldau.com/

Noch keine Kommentare