Porträt

laut.de-Biographie

Hypnosis

Vor allem in Sachen Death Metal ist in Frankreich mehr los, als man gemeinhin annimmt. Auch Hypnosis sind bereits seit 1993 im französischen Underground aktiv, allerdings mit wechselnder Besetzung. Allein Gitarristin und Sängerin Cindy Goloubkoff und Kollege Pierre Bouthemy (ebenfalls Gitarre und Mikrofon) bleiben Konstanten.

Wirklich ernst wird es mit der Band erst 1996 durch den Einstieg von Bassist Patrice Abila. Ein Drummer gehört nicht zum Line-Up, weshalb Pierre neben dem Drumcomputer auch noch diverse Synthies programmiert. Nach ein paar Demos kommen sie schließlich beim griechischen Black Lotus Records unter und veröffentlichen dort 1999 das Debüt "Shadoworld". Zu der Zeit sind sie sich jedoch noch nicht so ganz einig, in welche musikalische Richtung das Ganze gehen soll. Dennoch sichern sie sich ein paar nationale Touren mit Gojira oder Oversoul.

Die elektronischen Elemente kommen allerdings erst auf dem zweiten Album "Humanoid" wirklich zum Tragen. Besonders der Wechsel zwischen Cindys melodischem Gesang und Pierres Growls sticht positiv heraus. Die Reviews der Scheibe fallen weitgehend wohlwollend aus, doch Patrice muss die Band aus Zeitgründen verlassen - auch wenn er auf dem 2004 erscheinenden "Cyber Death"-Album nochmal sämtliche Bassparts einspielt. Das Album kommt über Crash Music auch in den Staaten auf den Markt.

Nachdem sie mit Régis Douilhac einen neuen Bassisten und in Person von Jean-Michel Biscay zeitweise sogar einen Drummer aus Fleisch und Blut dabei haben, machen sie sich auf die erste ausgedehnte Tour durch Südwest-Europa. Die komplette Rhythmustruppe ist nach der Tour aber bald wieder weg vom Fenster. Einmal mehr muss Patrice ran, um 2006 "Seeds Of Fate" aufzunehmen. Während Deutschland Hypnosis weitgehend ignoriert, sind sie in der französischen Presse bereits gefeierte Helden.

Derweil man sich mit der Drumcomputer-Lösung schon lange arrangiert hat, geben sich die Bassisten immer noch die Klinken in die Hand. Mittlerweile steh Raphael Ferreira am Bass und mit Greg Balia-Taris haben sie auch einen neuen Shouter dabei. Beide sind auf "The Synthetic Light Of Hope" jedoch noch nicht zu hören. Die Scheibe ist in Frankreich bereits seit 2008 auf dem Markt, in Deutschland jedoch erst seit Oktober 2009.

Alben

  • Hypnosis@MySpace

    Mesmerize my mind, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/hypnosismetal

Noch keine Kommentare