laut.de-Kritik

Friede, Freude, Schlagerkuchen.

Review von

Zwei Wochen nach Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Albums ist Helene Fischer im Münchner Kesselhaus zu Gast. "Helene, Helene!" ruft die Menge, noch bevor der erste Track beginnt. "Müüüüünchen", antwortet Helene Fischer - es ist auf jeden Fall laut.

Wie soll man das beurteilen? Ehrlich, ich weiß es nicht. Für ihr Genre macht Helene Fischer jedenfalls nichts falsch: Sie liefert eine Eins-a-Gesangsleistung ab und kommuniziert mit ihrem Publikum. Es ist nur eben schlagertypisch kitschig.

Meine Deutschlehrerin hat es einmal so formuliert: "Ich wollte ja mit dem Positiven anfangen, aber ich kann euch ja nicht dafür loben, dass ihr auf liniertem Papier geschrieben habt!" Danach bekamen wir unsere Aufsätze zurück und es hagelte Kritik.

Fangen wir trotzdem mit dem Positiven an: Helene Fischer stylt ihre Show durch: "Wir haben hardcore geübt, unsere Sprünge", dazu Liveorchester und Gospel-Chor. Im Gegensatz zu anderen Künstlern spielt sie ihr Album komplett durch. Der einzige auf der CD fehlende Track des Albums ist auf der DVD enthalten.

Zwischen den Songs klärt Helene Fischer das Publikum über Entstehungsgeschichten auf oder dankt den Songwritern. Abseits vom omnipräsenten Liebesgedudel deklariert sie "Die Schönste Reise" zu einem Song für Kinder. "Eines Tages werde ich auch Mama sein." Dafür erhält sie erwartungsfreudigen Applaus. Das Intro erinnert dabei ein wenig an Alan Walkers "Faded". "Schmetterling" handelt von Selbstzweifeln, "Du Hast Mich Stark Gemacht" spricht ihre Eltern an, die im Publikum sitzen.

So, das war das Lob. (Vielleicht haben Helene Fischers Songwriter die Texte ja sogar auf liniertem Papier geschrieben.) Die Interpretin sagt: "Der Sommer ist ja jetzt schon hier drinnen, in München, also machen wir gleich weiter mit 'Viva La Vida'." Wenn jetzt nur die Coldplay-Streicher einsetzen würden ... aber den Gefallen tut einem die Fischer nicht. Sie serviert kein Chris Martin-Cover. Der Titel klingt jedoch experimentell: südamerikanische Rhythmen, Kuba-Feeling, unterstützt von Blechbläsern.

"Du Hast Mich Stark Gemacht", "Wenn Du lachst", "Gib Mir Deine Hand" oder "Weil Liebe Nie zerbricht" liefern klare und harmonische Klavierintros, jedoch driftet Helene Fischer sofort wieder gesanglich in Pathos und Vibrato ab. Auch sonst erinnern einige Songanfänge sehr an Pop, und ich versuche mir vorzustellen, wie die Titel des Albums auf Englisch klängen. Wie Radiopop? Spätestens im Refrain fällt dieser Gedanke jedoch meist wieder in sich zusammen. Selbst die englische Sprache könnte die Friede-Freude-Eierkuchen-Mentalität des Schlageruniversums nicht verschleiern, die sich in jedem Chorus wiederfindet.

Nach 23 Songs ist Helene Fischer mit dem neuen Album durch. Es folgen noch vier ältere Lieder, "die ihr ja sowieso schon kennt", dann ist Schluss. Helene Fischer besitzt eine glasklare Stimme, aber schmachtendes "Die Antwort auf alle meine Fragen bist du" ... so etwas ertrag' ich nur zum Dorffest.

Trackliste

  1. 1. Nur Mit Dir
  2. 2. Sonne Auf Der Haut
  3. 3. Das Volle Programm
  4. 4. Schon Lang' Nicht Mehr Getanzt
  5. 5. Schmetterling
  6. 6. Genau Mein Ding
  7. 7. Gib Mir Deine Hand
  8. 8. Achterbahn
  9. 9. Viva La Vida
  10. 10. Sowieso
  11. 11. Weil Liebe Nie zerbricht
  12. 12. Die Schönste Reise
  13. 13. Wir Zwei
  14. 14. Mit Jedem Herzschlag
  15. 15. Adieu
  16. 16. Lieb Mich Dann
  17. 17. Mit Dem Wind
  18. 18. Wir Brechen Das Schweigen
  19. 19. Du Hast Mich Stark Gemacht
  20. 20. Ich Wollte Mich Nie Mehr Verlieben
  21. 21. Herzbeben
  22. 22. Flieger
  23. 23. Wenn Du lachst
  24. 24. Phänomen
  25. 25. Marathon
  26. 26. Unser Tag
  27. 27. Atemlos Durch Die Nacht

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Helene Fischer - Helene Fischer - Das Konzert aus dem Kesselhaus €12,99 €3,95 €16,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Helene Fischer - Helene Fischer - Das Konzert aus dem Kesselhaus €14,53 €3,95 €18,48
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Helene Fischer - Helene Fischer - Das Konzert aus dem Kesselhaus [Blu-ray] €15,82 €3,95 €19,77

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Helene Fischer

Die erfolgreichste deutsche Schlagersängerin stammt nicht aus München, Berlin oder Hamburg - sondern aus dem russischen Krasnojarsk. Wie so etwas geht?

7 Kommentare mit 3 Antworten

  • Vor 2 Monaten

    Ich bin kein Helene-Fischer-Fan, ich finde es aber trotzdem gut, dass in dieser Kritik nicht gleich alles gehasst und verdammt wird.
    Das kann man gut lesen und sich neutral ein Bild machen.

    • Vor 2 Monaten

      Helene Fischer zu hassen ist ja mittlerweile auch langweilig. Es ist halt gleichförmiger Schlager für die Massen. Für diese Erkenntnis braucht man eigentlich keine weiteren Rezensionen.

  • Vor 2 Monaten

    Ich frag mich ob sich die Helene in dieser heilen Schlagerwelt mit den immergleichen Friede-Freude-Eierkuchen-Songs immer wohlfühlt oder sie manchmal das Bedürfnis verspürt, aus diesem engen Songkorsett auszubrechen und was komplett anderes zu machen. Muss ja nicht gleich Death Metal sein ;)
    Als Musiker hat man doch einen gewissen Anspruch an sich selber und die Musik die man macht oder nicht? Ich finde bei ihr wird unglaublich viel Potenzial verschenkt, denn Schlager is ja jetzt nicht so anspruchsvoll sei es von den Texten oder der Songkonzeption.
    Und genug Kohle dürfte sie gescheffelt haben um sich mal neu zu erfinden.

    • Vor 2 Monaten

      Ich meine, vor Jahren mal irgendwo gelesen zu haben, dass man damals nicht recht wusste, in welcher musikalischen Ecke sie landen sollte. Als man ihr "Mach doch Schlager!" riet, soll sie verzweifelt geweint haben.
      Der Wahrheitsgehalt sollte aber noch anhand glaubwürdiger Quellen überprüft werden.

  • Vor 2 Monaten

    Die Dame hatte den Anspruch, eine Menge Kohle mit harmloser Lala für das unbedarfte 'Klatschvolk' zu machen. Das hat sie geschafft. Und sogar ne Nebenrolle im Tatort fürs TV-Volk gekriegt. Und unsere WM Fußball-Popper im Nationaldress mit 4 Sternen 'atemlos' gemacht. Naja, wohl nicht wirklich ;-) :-D Ambitionen gesättigt. Soll die Birne Helene jetzt Brecht zitieren? Oder Leo Cohen und Joni Mitchell singen? Bitte nicht. Dschungelcamp wär gut. Und BITTE BITTE ab sofort Maul halten! Es wird ein frommer Wunsch bleiben. Leider. Im Übrigen. Sowas 'rezensiert' man nicht. Genau so wenig wie man Merkel wählt ...