Porträt

laut.de-Biographie

Gareth Gates

Superstars, Superstars, überall Superstars. Gareth Gates ist derjenige, den die Briten sich rühmen, gefunden zu haben. In der DSDS-ähnlichen Fernsehshow "Pop Idol" - einer der weltweit populärer werdenden Suchen danach, wer am hübschesten singen und tanzen kann - ist er zwar "nur" Zweiter geworden. Dennoch sind ihm seine Fans so hold, dass sie ihm einen Plattenvertrag und einen Number One-Hit verschafften, wodurch er sich jetzt im Ruhm sonnt.

Gareth Gates kommt im Sommer 1984 als Bruder von drei Schwestern auf die Welt und entdeckt seine Liebe zur Musik, indem er sich schon früh mit Klavier und Gitarre beschäftigt. Dass auch Gesangstalent in ihm steckt, wird im Alter von acht Jahren klar, als er in einer Schulaufführung von "Joseph And The Technicolor Dreamcoat" überraschend die Hauptrolle übernehmen darf. Seine Mutter haut es darüber völlig aus den Socken, da Gareth seit seiner Geburt an einem Stotterproblem leidet, das so stark ist, dass er vor Kameras über längere Strecken kein Wort rausbekommt. Interviews mit ihm werden aus diesen Gründen meist schriftlich ausgeführt, und Gareth umgibt sich mit einer Sprachtherapeutin als ständiger Begleiterin.

Erstaunlich, dass sein Gesang von diesem Phänomen komplett unbeeinflusst ist. Laut Gareth selbst liegt das an der Atemtechnik, die der Gesang erfordert und sich von der "normalen" Art zu atmen unterscheidet. Er entdeckt den Gesang als Möglichkeit sich nicht nur überhaupt mitteilen zu können, sondern auch, seine Gefühle auszudrücken und seinem Traum auf der Bühne zu stehen nachjagen zu können.

Mit "Pop Idol" tastet sich Gareth nicht zum ersten Mal an Superstar-Ruhm heran. Schon mit elf Jahren ist er in einer Talentshow zu sehen, und auch 2001 zeigt er sein Können mehr oder minder erfolgreich in der BBC-Show "Steps To The Stars", denn auch diese Sendung verlässt er als Zweiter.

Doch das Ergebnis von "Pop Idol" ist Gates nicht wirklich wichtig, denn jetzt kann er verwirklichen, wovon er schon lange träumt: ein Entertainer zu werden wie sein Vorbild Robbie Williams und vielleicht irgendwann ein Duett mit Britney Spears zu singen.

Auf dem Weg ins Finale von "Pop Idols" trifft er mit einer Schmacht-Coverversion des berühmten Songs "Unchained Melody" das Publikum mitten ins Herz. Der Song wird nicht nur der erste in der Folge seiner erfolgreichen Single-Veröffentlichungen, sondern führt auch sein 2003 erschienenes Debut-Album "What My Heart Wants To Say" an.

Auch seine nächste Single "Anyone Of Us (Stupid Mistake)" wird von der Kauflust der Briten spontan für Wochen auf Platz eins der Charts katapultiert. Mittlerweile scheint eines offensichtlich: Im Finale hat sich die Nation zwar für Gareths Konkurrenten Will Young entschieden, doch Gareth, ein Junge, der auf der Bühne sein Stottern überwindet, ist der heimliche Erstplatzierte.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare