Porträt

laut.de-Biographie

Frieder Butzmann

Der Musiker Frieder Butzmann ist so etwas wie der Vater des deutschen Industrial. Lange bevor die Einstürzenden Neubauten mit ihrer Krach-Musik von sich reden machen, experimentiert Butzmann mit Klängen. Bereits Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre beginnt er mit seinen Klangmanipulationen. Die 2004 auf dem Label Vinyl-On-Demand veröffentlichte Platte "Wunderschöne Rückkoppelungen" dokumentiert diese Zeit.

Nicht zuletzt aufgrund seiner Klang-Experimente entsteht Ende der 70er Jahre der Kontakt zu Genesis P-Orridge, Kopf der britischen Industrial Band Throbbing Gristle. 1981 veröffentlichen die beiden die LP "Vertrauensmann Des Volkes" auf dem von Burkhardt Seiler gegründeten Zensor Label. Dort erscheinen auch Platten von Caspar Brötzmann Massaker und später Sonic Youth.

Sowohl Butzmann als auch die Neubauten gehören zu jenen Musikern, die nach ihren Auftritten beim Geniale Dilletanten-Festival im September 1981 im Berliner Tempodrom immer wieder mit diesem Begriff assoziiert werden. Butzmann spielt zu dieser Zeit in der Band DIN A Testbild. Butzmann vefasst zusammen mit Wolfgang Müller das Manifest Genialer Dilletanten und liefert damit so etwas wie den theoretischen Rahmen für die unterschiedlichen Musiker und Künstler, die zum Gelingen des Festivals beigetragen haben.

Die Freude am Experiment und der Performance bleiben Butzmann auch in den folgenden Jahren erhalten. So zum Beispiel 1992 bei "Dive Bombers", einer reinen Vocal-Platte, auf der auch Blixa Bargeld zu hören ist. In dieser Zeit entdeckt der am 6. April 1954 in Konstanz geborene Butzmann das Hörspiel als neues Betätigungsfeld für sich, freilich nicht ohne auch hier neue Wege zu beschreiten. 2006 feiert er mit Wolfgang Müller das 25-jährige Geniale Dilletanten-Jubiläum. Ein Mittschnitt des Festival erscheint im selben Jahr erstmals auf LP, CD und DVD.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare