Porträt

laut.de-Biographie

Filippo Naughty Moscatello

In Ulm im beschaulich behäbigen Ländle der Schwaben beginnt der künstlerische Werdegang von Filippo Moscatello. Der Sohn italienischer Gastarbeiter beschließt bei einem Besuch in einer Diskothek, dass er DJ werden möchte. 1987 gehts los. Moscatello beginnt außerdem später, Parties zu veranstalten, was nicht unbedingt auf große Gegenliebe bei der Stadtverwaltung stößt.

Filippo Moscatello - Pagliaccio
Filippo Moscatello Pagliaccio
Die Commedia dell'arte auf elektronisch.
Alle Alben anzeigen

Bei einer dieser Veranstaltungen lernt der fürs Booking verantwortliche Filippo den Münchner DJ Hell kennen. Eine tiefe Freundschaft bahnt sich zwischen den beiden an. DJ Naughty, wie sich Moscatello als Plattenaufleger nennt, ist mittlerweile Resident im bekannten Müchner Club Ultraschall.

Mit der Produktion eigener Musik beginnt Moscatello Anfang der neunziger Jahre. Zuvor versuchte er sich mittels gekauftem Synthesizer an Remixer einiger seiner Lieblingsmusik. Mit einer gekauften Rhythmus Maschine nehmen selbst produzierte Tracks konkrete Formen an. Auf Labels wie "Ferox", "Hybrid" und "Proper" kommen diese heraus.

Zusammen mit dem Franzosen David Caretta entsteht "Boing Bum Tschag". Hell ist hellauf begeistert. Es fällt sozusagen der Startschuss für dessen "International Deejay Gigolo Records" Label. Moscatello ist von Anfang an mit von der Partie, ein anderes Stück von ihm, "G Syle", eine Art Hymne an den Stil der Gigolos und Gigolettas Musik zu produzieren, lenkt den Fokus der Szene auch auf ihn.

Filippo geht auf in Pose und Lebenstil des klassischen Gigolos, der in aller Welt Platten auflegt. Seine Reisen führen ihn auch nach Chicago. Die Musik, die er dort hört, wird zu einem entscheidend beeinflussenden Faktor für seine zukünftige Musikproduktionen. Bei "Munich Machine", dem zweiten Album von DJ Hell, wirkt Moscatello als Co-Produzent mit. Auch verschiedene Remixe fertigen die beiden in Zusammenarbeit an.

Zuhause in Ulm gründet Filippo die Decksharks Posse, einem Zusammenschluss von verschiedenen, aus der ganzen Welt kommenden Vollblut Musikern.
Diese helfen ihm auch bei seinem ersten "Disco Volante" Album, das 2001 erscheint. Musikalisch will er sich nicht richtig festlegen. Hauptsache, die Tracks sind gut. In der Zwischenzeit zieht Filippo Naughty Moscatello zwecks Luftwechsel in die Bundeshauptstadt Berlin.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends folgte ein Break. Zeit sich neu zu orientieren und kreativ aufzutanken. Ab 2007 arbeitet Filippo Moscatello wieder verstärkt im Studio an neuen Tracks. Insgesamt zehn Stück finden den Weg auf sein neues Album "Pagliaccio".

Alben

  • MySpace

    Mit dem kompletten "Pagliaccio"-Album im Stream.

    http://www.myspace.com/berlinmachine

Noch keine Kommentare