Porträt

laut.de-Biographie

Evelinn Trouble

Der englische Begriff trouble muss nicht zwangsläufig etwas Negatives bedeuten. Denn gerade kreative 'Unruhe' kann in positiver Ausprägung für willkommene Offenheit, Bewegung und Quirligkeit stehen. Wie im Fall der schweizerischen Künstlerin Evelinn Trouble. Sie kommt 1989 als Tochter einer Jazzsängerin unter dem bürgerlichen Namen Linéa Racine in Zürich zur Welt.

Mit zwei Freundinnen gründet sie Mitte des Nullerjahrzehnts das Girl-Punk-Trio Lorry, und sammelt erste praktische Erfahrungen als Musikerin. 2007 veröffentlicht die junge Frau unter ihrem Künstlernamen Evelinn Trouble im Eigenvertrieb ihr erstes Solo-Album unter dem Titel "Arbitrary Act".

Das Werk macht sie nicht nur einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Es lässt auch in Musikerkreisen aufhorchen, und eröffnet Evelinn im selben Jahr die Möglichkeiten zu unterschiedlichen Kollaborationen.

Mit der Formation Fisher geht sie als "Evelinn Trouble And The Rainy Days" auf Tour, und singt im Chor von Sophie Hunger. Ab 2009 stellen die Trespassers die neue Begleitband für eigene Konzertauftritte. In der Zwischenzeit veröffentlicht Evelinn im Netz eine Download-EP unter dem Titel "Ms. Trouble's Secret". 2009 erweitert sie ihren künstlerischen Horizont im Rahmen eines längeren New York-Aufenthalts.

Nach ihrer Rückkehr engagiert sie sich politisch mit dem Song "Warface", und solidarisiert sich damit mit der "Initiative für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten". Danach spielt die Schweizerin ihr zweites Album "Television Religion" ein, das Anfang 2012 erscheint.

Zusammen mit Bassist Flo Götte und Drummer Tobias Schramm präsentiert Evelinn Trouble einen druckvollen Indie-Rock-Mix, der auch Elemente aus Elektro und Psychedelic-Pop vereinnahmt.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare