Porträt

laut.de-Biographie

Confutatis

Kenner und Liebhaber von Kirchenmusik wissen Bescheid. Confutatis ist eine Sequenz von Mozarts Requiem d-Moll (KV 626), der letzten Komposition vor seinem Tode. Mit klerikalen Klängen indes hat Bernhard Puchers Projekt Confutatis, außer dem Namen natürlich nichts gemein - wenngleich er auf seiner Website Mozarts Confutatis zitiert. Der gebürtige Wiener Pucher treibt sich als Jugendlicher in Clubs und auf Rave-Partys seiner Heimatstadt herum. 1996 beginnt er, selbst als DJ aufzulegen und parallel dazu produziert er erste Tracks.

Zu Studien- beziehungsweise Ausbildungszwecken zieht Pucher 1998 in die Staaten nach Dallas im Bundesstaat Texas um. Nicht unbedingt eine Stadt, die für eine lebhafte Elektro-Musikszene bekannt ist. Zumindest in europäischen Breitengraden. Zunächst studiert er dort Grafik- und Webdesign, wechselt dann das Fach und schreibt sich an der University Of North Texas für Filmproduktion ein. In der neuen Umgebung kommt er mit Musikern in Kontakt, die weniger konventionelle Clubmusik, denn vielmehr Breaks und Techno oder – wie Pucher selbst – Downtempo und Industrial produzieren.

Daneben beginnt er an der Live-Umsetzung seiner Studio-Aktivitäten zu arbeiten. Dabei greift ihm sein Kumpel Stefan Anion unter die Arme. Zusammen mit Anion gründet Pucher auch das AI Collective, um interessierten Neulingen den Einstieg in die Szene zu erleichtern und diesen gegebenenfalls mit PAs auszuhelfen. 2000 lernt er Erik Estornel kennen, der auch als Maetrik auf dem Kölner Label Treibstoff veröffentlicht und seinem Kollgen Minimal-Techno und Electro schmackhaft macht.

Von da an verschieben sich ein wenig die Prioritäten in Puchers Musikgeschmack. In der Folge veröffentlicht er als Brian Aneuyrism in Deutschland bei Poker Flat, Ware und Sub Static sowie als Echopilot bei den Schweizern von Morris Audio. 2001 später gründet Pucher das Label Iron Box Music als Heimstätte für funkinfizierten deepen Techno.

Während Pucher als Brian Aneuyrism und Echopilot seinem Faible für minimaleren Sound nachgeht, kommt bei Confutatis Puchers eigentlicher musikalischer Hintergrund zur Geltung: Industrial-Bands wie Nine Inch Nails oder Skinny Puppy und vor allem aber Heavy Metal. Dieser Hintergrund schlägt sich gerade im düster-dunklen Hintergrund von Confutatis nieder, obwohl in dieses Projekt ebenso Techno, Electro-Breaks, IDM sowie Hip Hop einfließen.

Das Cover zum 2005 bei AI Records erschienenen Confutatis-Album "Built In Anger" ziert den Kopf von Pucher, dem eine Faust aus dem Mund hinaus wächst. Dementsprechend fühlt der Betrachter sich dabei auch ein wenig an Andrew W.K oder Panteras "Vulgar Display Of Power" erinnert. Ein Design, das die Intensität der Platte schnörkellos wiedergibt. In der Zwischenzeit lebt Pucher in London und besucht dort ganz brav die London Film School. Einen Score zu einem Film zu schreiben dürfte ihm bei seinem Talent nicht schwer fallen.

Alben

Noch keine Kommentare