laut.de-Kritik

Nostalgie, Newcomer, neue Hits.

Review von

Das Gute an einem Bushido-Album ist ja, dass man vorher immer weiß, was man bekommt. In aller Regel werden hier ein paar Mütter beleidigt, wird da gegen ein paar Rapper oder Z-Promis geschossen und überhaupt alles runtergebuttert, was anderer Meinung ist als der selbsternannte 'King of Kingz'. So ist es wenig verwunderlich, dass zumindest die inhaltliche Weiterentwicklung auf den beiden letzten Alben "Sonny Black" und "Carlo Cokxxx Nutten 3" quasi gegen null tendiert.

Ein Titel wie "Black Friday" ist eigentlich wie gemalt, um diese Reihe fortzusetzen. Aber nicht mit Bushido, denn diesmal gibt's neben all der Pöbelei auch wieder ein paar Einblicke in das Seelenleben von Anis Ferchichi.

Zu Beginn der Platte haut Bushido im Titeltrack "Black Friday“ allerdings erstmal wieder richtig auf die Kacke und zeigt sich von seiner bösesten Seite ("Um mich mitzuteilen brauch ich keine Fotzen von der Telekom, ich press' Hasspredigen auf CD-Rom"). Die typische Sonny Black-Attitüde kocht gleich schon zu Beginn auf höchster Stufe. Beatzarre, Djorkaeff und Bushido selbst richten auf einem reduzierten Streicher-Sound mit harten Drums an. Das Ganze runden ein paar Scratches am Ende des Openers ab und fertig ist der erste Hit. So geht Hip Hop.

Die Atmosphäre früherer Tage versucht Mr. Black mit "Sodom Und Gomorrha" und "Fallout" ("Wenn ich will ist wieder 2002") zurückzuholen. Was bei ersterem mit einem gut eingesetzten Sample und brachialen Drums funktioniert, misslingt bei letzterem durch die wenig anspruchsvolle Lyrik ("Ich sitz neben Sean Connery, du fliegst nur Economy").

Einen Pluspunkt hat sich dafür wieder "Gehen Wir Rein" verdient. Auch wenn der Song wohl eher dazu dient, Bushidos neues Signing M.O.030 vorzustellen, ist er äußerst innovativ für seine Verhältnisse. Bushido legt hier auf einem für ihn ungewohnten Trap-Beat einen schnelleren Rapstil an den Tag. M.O.030 erfrischt mit seiner Unbekümmertheit zusätzlich.

Auch bei "Moonwalk“ kommt es zu musikalischen Experimenten. Das Instrumental erinnert allerdings eher an die Hintergrundmusik in einem China-Restaurant respektive einer Thai-Massage. Dazu passt, dass Shindy auf dem Track noch gelangweilter klingt als ohnehin schon und man geneigt ist, kurz wegzunicken.

"Die CCNDNA in unserer Blutbahn" lässt uns dann aber spätestens wieder aufwachen. Sonny Black und Frank White vereint auf einem Track – "und alle drücken copypaste". Weitaus weniger nostalgisch klingt die erste Zusammenarbeit von Laas Unltd. und Bushido. An den "ersten Abi ohne schwarzen Bartwuchs" bei EGJ muss man sich zwar noch gewöhnen, aber "Switch Stance" bildet einen guten Kontrast zweier ganz unterschiedlicher Rap-Vibes.

Heraus stechen bei diesem Album zwei Hits, die man in dieser Form von Bushido jahrelang nicht gehört hat. "Papa" und "Oma Lise" zeigen den Familienmensch Anis Ferchichi. Als fürsorglicher Familienvater erklärt er seinen Kindern auf emotionale Art und Weise, warum er in der Öffentlichkeit pausenlos angefeindet wird ("Weil Papa in seinen Liedern böse Sachen sagt, denkt die ganze Nachbarschaft, dass er auch böse Sachen macht"). Noch eine Spur berührender ist "Oma Lise". Bushido erzählt seiner verstorbenen Mutter darin, was sich alles seit ihrem Tod verändert hat. Die Liebe in diesem Lied ist ohne Ende spürbar und sorgt für einen Gänsehautmoment.

Von insgesamt 14 Anspielstationen ist eine knappe Handvoll verzichtbar. Dazu zählen die Features mit AK Ausserkontrolle ("Echte Berliner") und Ali Bumaye ("Angst") sowie die Songs "Geschlossene Gesellschaft" und "Ground Zero". Entweder hat man die Lines darauf schon zu Genüge gehört oder aber Bushido rappt einfach nicht so druckvoll und voller Überzeugung darauf. Besser wäre es gewesen, wenn er diese vier Tracks gegen vier Lieder der Bonus-EP ausgetauscht hätte. Die befindet sich leider nur in der Deluxe-Box.

Letztlich ist also fast alles so wie immer: Bushido bringt ein neues Album auf den Markt und alle freuen sich – mich eingeschlossen. Nach dem ersten Hören stellt man fest: Unnachahmliche Attitüde, krasser Sound, klingt wie damals zu seinen Anfangszeiten, aber die Lyrics, die hat man so oder so ähnlich schon mal von Sonny Black gehört. Dass das so ist, wusste man doch aber vorher schon. Ich freue mich trotzdem schon aufs nächste Bushido-Album, denn: "Weil die anderen es nicht schaffen euch zu entertain', kann ich einfach nicht in Rente gehen".

Trackliste

  1. 1. Black Friday
  2. 2. Sodom Und Gomorrha
  3. 3. Echte Berliner feat. AK Ausserkontrolle
  4. 4. Fallout
  5. 5. Moonwalk
  6. 6. Geschlossene Gesellschaft
  7. 7. Gehen Wir Rein feat. M.O.030
  8. 8. Papa
  9. 9. CCNDNA feat. Fler
  10. 10. Ground Zero
  11. 11. Switch Stance feat. Laas Unltd.
  12. 12. Angst feat. Ali Bumaye
  13. 13. Oma Lise
  14. 14. So lange

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bushido - Black Friday €18,99 €3,95 €22,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bushido - Black Friday (Limited Deluxe Box) €43,49 Frei €47,44

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Bushido

Wer darf sich schon in Deutschland als Gangsta-Rapper bezeichnen, ohne rot zu werden? Eigentlich lange niemand. Klar, Ferris MC oder The Spezializtz mögen …

29 Kommentare mit 157 Antworten

  • Vor 2 Monaten

    Zunächst mal, einige Tracks sind wirklich gut. Vorzugsweise die, auf denen er alleine rappt und auf die Kacke haut, etwa "Black Friday", "Sodom und Gomorrha" oder "Geschlossene Gesellschaft". Und ja, auch "CCNDNA". Den ersten Punkt muss ich für die wacken Features abziehen, Shindy, Ali, Laas, M.O.29483.., sind einfach kacke, AK Ausserkontrolle nervt da neben Fler noch am wenigsten. Den zweiten Punkt muss ich für "Papa" und "Oma Lise" abziehen, das ist textlich einfach too much. Wenn ich dem Album jetzt noch einen Punkt für das Signing und den Part auf der Bonus-EP von Metrickz abziehe, lande ich dann halt doch bei 2/5, obwohl ich einiges wirklich gut finde.
    Gehört 2/5.

  • Vor 2 Monaten

    Die Review ist ironisch gemeint, oder?

  • Vor 2 Monaten

    Schön: Bushido macht 'ne Hommage an FlowinImmo?! Bin ganz verdaddert. Vielleicht geb ich ihm dann ja doch mal 'ne Chance !?

  • Vor 2 Monaten

    Meiner Meinung nach, ist "Moonwalk" nicht nur aufgrund des super Beats ein gelungener Track. Shindy flowt gewohnt lässig cool. Bushido kommt dagegen hier nicht so gut rüber. Das liegt aber, wie ich finde, nicht an ihm, sondern daran, dass es sich um einen "Shindy-Beat" handelt. Es ist für Bushidos Rap- bzw. Flow-Stil unmöglich auf so einem eher ruhigeren und weniger basslastigem Track gut zu performen. Immer wenn Bushido und Shindy etwas zusammen aufnehmen liegt der Track immer nur einem von beiden. Die beiden Stile sind so weit auseinander, dass sie sich nicht in einem Beat Vereinen lassen.

    Was Laas bei EGJ, geschweige denn auf diesem Album zu suchen hat, ist mir ein Rätsel. Er klingt auf dem Feature wie ein kleiner Schuljunge, der gerne ein Autogramm von Bushido hätte. Genauso schauderhaft ist das Feature mit AK Ausserkontrolle, der wie eine billige Haftbefehl-Kopie klingt.

  • Vor einem Monat

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.