Porträt

laut.de-Biographie

Bogenschutzer

Im englischen Sprachraum haftet Umlauten etwas typisch deutsches an. Das ist wohl mit ein Grund, warum viele Metal-Bands gerne mal einen Umlaut in Band- oder Songtitel einfließen lassen. Der Australier Matt Archer macht genau das Gegenteil. Er nennt sein Ambient-Postrock-Projekt Bogenschutzer. Das lässt sich allemal besser aussprechen als Bogenschützer (was immer das auch sein soll), klingt für nicht-deutsche Ohren aber auch nur halb so exotisch.

Mit seinem Debütalbum "Bogenschutzer" macht Archer 2005 dennoch auf Anhieb auf sich aufmerksam. Der studierte Musiker verbindet darauf teils akustisch, teils elektronisch generierte Sounds zu homogenen Ambient-Tracks. Als wichtigste Einflüsse nennt Archer Bands wie Boards Of Canada und Tortoise, die seinem Bogenschutzer-Projekt sicherlich am nächsten kommen. Außerdem hat die Musik von DJ Shadow und Radiohead großem Einfluss auf sein eigenes Schaffen. Darüber hinaus verfügt Archer aber auch über einen soliden Background an zeitgenössischen Komponisten aus Klassik und Jazz.

Seine Ausbildung als Musiker hat Archer an der La Trobe University von Melbourne bekommen. Später spielt er in verschiedenen Bands als Pianist, bevor er 2005 sein Projekt Bogenschutzer auf den Weg bringt. 2007 veröffentlicht er mit "Simple City" sein zweites Album. Seinen Wohnsitz hat er in der Zwischenzeit von Melbourne nach Salzburg verlegt.

Alben

  • Bogenschutzer

    Ruhig und reduziert. Aber mit Downloads.

    http://www.bogenschutzer.com/
  • MySpace

    Obligatorisch.

    http://www.myspace.com/bogenschutzer

Noch keine Kommentare