laut.de-Kritik

Schwarze Messe und Geburtsstunde des Heavy Metal.

Review von

Birmingham; 16. Oktober 1969: Die bleierne Glocke verheißt Unheil und Verdammnis. Tonnenschwere Riffs bahnen sich in Zeitlupe den Weg ins Hirn williger Hörer. "What is this that stands before me?" Eine schwarze Messe und zugleich die Geburtsstunde des Heavy Metal! Es wäre schon unfassbar, hätten Iommi und Co den ewigen Burner "Black Sabbath" an nur einem Tag eingespielt. Doch es kommt weit magischer: Sie nehmen tatsächlich das gesamte gleichnamige Debütalbum in knappen zwölf Stunden auf. Selbstredend veröffentlichen sie das gute Stück später an einem Freitag den 13. Sabbath, blut'ger Sabbath!

"The Ultimate Collection" steht mithin ganz im Zeichen ihrer musikhistorischen Bedeutung. Die gelungene Werkschau konzentriert sich voll und ganz auf die Pionieralben mit Ozzy Osbourne am Mikro. Ihr wegweisendes Erstlingswerk etwa ist nahezu komplett vertreten. Auswahl wie Reihenfolge sind kein Zufall. Die Compilation orientiert sich bewusst an der Setlist ihrer bis 2017 laufenden Abschiedstour. Schöner Gag und gut getimter Service für Fans wie Neulinge. Als Formate gibt es CD, MP3-Pakete und das liebevoll gemachte Vinyl-Boxset auf vier LPs. Die ansprechende Tonqualität greift auf die 2009 angefertigten Remaster-Tapes zurück.

So weit, so gut. Doch richtig spannend wird es erst, wenn man diese 31 Songs zumindest mit einem Ohr aus der Zeit heraus belauscht. So gut wie jeder Song hat Musikgeschichte auf dem Kerbholz. Teils als Anekdote, teils als essentieller Einfluss, ohne den Weiterentwicklung durch Nachfolger wie Iron Maiden, Metallica oder Subgenres der Marke Doom oder Thrash nicht einmal entfernt denkbar wären.

So macht es großen Spaß, sich hiermit auf Spurensuche zu begeben. Den berühmten SlowMo-Kloppern steht beispielsweise das – für die damalige Zeit ultraschnelle - "Symptom Of The Universe" ("Sabotage" 1975) gegenüber. Zu Recht gilt es als prähistorischer Prototyp, aus dem sich einige Jahre später die Speed- und Thrash-Generation schälte. Alles sehr oldschool, ohne auch nur eine Sekunde lang altbacken zu wirken.

Textlich sind Black Sabbath – auch dank Geezer Butler – nie auch nur in der Nähe dumpfer Stereotypen. "N.I.B." ist so ein Augenblick, in dem Black Sabbath mit typisch britischem Augenzwinkern sogar dem Leibhaftigen eine lange Nase zeigen. Statt luciferischer Verneinung mutiert der Teufel zum verliebten Narren und zu einer liebenswert gutherzigen Person. "Some people say my love cannot be true..." Als Kirsche auf der Satanstorte kredenzt Butler zu Beginn ein Bass-Solo. Auch dies ist ein besonderer Moment. War es vor 1970 doch mehr als unüblich, ein Rockstück auf solche Art zu eröffnen.

"Sweet Leaf" ("Masters Of Realitiy", 1971) geht ebenso als echter Meilenstein des Rock durch. Ohnehin ist es schon eine gute Pointe, Iommis Husten – bewirkt durch einen von Ozzy gereichten Joint – als Effekt zu loopen. Inhaltlich hat das schöne Lied gleichwohl deutlich mehr auf der Metal-Pfanne. Es fungiert als frühe Initialzündung späteren Stoner- und Alternative Rocks. Die Butthole Surfers etwa basteln daraus ihren Referenzsong "Sweet Loaf". Und die Red Hot Chili Peppers bauen das Kernriff in ihren Kulttrack "Give It Away".

Für die Freunde gehobener Balladenkunst hält die Compilation "Changes" ("Vol. 4" 1972) bereit. Fernab jeglichen Kitsches verarbeitet das Lied die schmerzlichen Erfahrungen Bill Wards, dessen erste Ehe in dieser Phase zerbrach. Neben Iommis prägnantem Piano beeindruckt hier vor allem Ozzy mit inbrünstig gesungener Emotion. Wer nach all diesen bärenstarken Stücken so richtig angefixt ist, dem empfehle ich ein Weiterhören mit ihrem zweiten Alben "Paranoid" sowie dem tollen Spätwerk "13".

Trackliste

  1. 1. Paranoid
  2. 2. Never Say Die
  3. 3. Iron Man
  4. 4. Black Sabbath
  5. 5. Children Of The Grave
  6. 6. Jack The Stripper/Fairies Wear Boots
  7. 7. Changes
  8. 8. Rat Salad
  9. 9. Sweet Leaf
  10. 10. War Pigs/Luke's Wall
  11. 11. Sabbath Bloody Sabbath
  12. 12. Hole In The Sky
  13. 13. Symptom Of The Universe
  14. 14. Spiral Architect
  15. 15. Rock 'N' Roll Doctor
  16. 16. Dirty Women
  17. 17. Evil Woman
  18. 18. A Hard Road
  19. 19. Lord Of This World
  20. 20. Into The Void
  21. 21. Behind The Wall Of Sleep
  22. 22. Snowblind
  23. 23. Tomorrow's Dream
  24. 24. The Wizard
  25. 25. N.I.B.
  26. 26. Electric Funeral
  27. 27. Embryo
  28. 28. Killing Yourself To Live
  29. 29. Am I Going Insane? (Radio)
  30. 30. Wicked World
  31. 31. It's Alright

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Sabbath - The Ultimate Collection €6,99 €3,95 €10,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Sabbath - Golden Rock - Ultimate Collection €9,99 €3,95 €13,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Sabbath - Ultimate Collection,the €16,23 €3,95 €20,18
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Sabbath - Ultimate Collection,the €24,83 €3,95 €28,78
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Sabbath - The Ultimate Collection [Vinyl LP] €39,90 Frei €43,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Sabbath - Ultimate Collection,the €42,01 Frei €45,96
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Sabbath - Ultimate Collection,the [Vinyl LP] €106,28 Frei €110,23

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Black Sabbath

Laut, düster und unheimlich böse klingt die Revolution der Musikwelt, die 1969 von Birmingham ausgeht. Mit Black Sabbath zelebrieren Ozzy Osbourne (Gesang), …

3 Kommentare mit 9 Antworten