Porträt

laut.de-Biographie

Black Comedy

Was hat es wohl damit auf sich, wenn eine Band 1996 gegründet wird, 2001 ihr erstes Album veröffentlicht und erst 2008 mit der nächsten Scheibe am Start ist? Haben sie sich zwischendrin aufgelöst? Saßen die wichtigsten Mitglieder im Knast? War der Sound einfach so schlecht, dass ihn niemand hören wollte? Kann alles sein, bei Black Comedy sieht die Sache aber nochmal anders aus.

Ursprünglich wird die Band von den beiden Gitarristen Marius 'Cyprien' Strand und Stefano 'Nucleon' Bardellotto, sowie Keyboarder Bjørn 'Bariuz' Borg im norwegischen Oslo ins Leben gerufen. Mit dabei sind noch Basser Truls Haugen und Drummer Christian Svendsen, doch die sind bald Geschichte. Den Job von Christian erledigt fortan der ehemalige Dimmu Borgir/Old Man's Child-Drummer Kenneth 'Tjodlav' Åkesson und den Bass bedient Håkon 'Memnock' Didriksen. In dieser Besetzung veröffentlichen sie 2001 ihr Debüt "Crawl To Exceed" und bieten darauf eine Mischung aus Modern Metal, Gothic und ein wenig Cyper-Schnickschnack.

Zwar folgt im Oktober 2002 mit "Synthesis" noch einer weitere EP, doch danach ist es erst einmal wieder sehr ruhig um die Norweger. Das liegt aber hauptsächlich daran, dass besonders Tjodlav und Memnock gern als Session-Musiker arbeiten und in diversen anderen Bands aushelfen, bzw. mitspielen. Beide sind noch bei Susperia und bei zahlreichen Nebenprojekten aktiv. So kommt es also, dass Black Comedy mehr oder wenig auf Eis liegen und außer einem Demo 2005 relativ wenig passiert.

Um sich nicht ganz zu Tode zu langweilen, steigt Marius im Sommer 2006 als Drummer bei Dead Trooper ein, schreibt aber parallel dazu weiterhin an Songs für Black Comedy. Über das Jahr 2007 verteilt, nimmt die Band immer mal wieder in Marius' Studio ein paar Songs auf, von denen zwölf letztendlich auf der neuen Scheibe landen. Mit Season Of Mist werden sie sich bald handelseinig und somit liegt "Instigator" ab Mitte Februar 2008 in den Regalen.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare