Porträt

laut.de-Biographie

Benny Blanko

Der Brite Benny Blanko ist vielbeschäftigt. Familienvater, Labelchef, Graffiti-Künstler, Produzent und Discjockey sind die verschiedenen Rollen, die der Mann aus Brixton mit einer spielerischen Leichtigkeit in einer Person vereint. Ursprünglich in der B-Boy-Kultur seiner Heimatstadt fest verwurzelt, gelingt Blanko das Kunststück mit seinem Label Homestyle einen hoch geschätzten House-Imprint zu lancieren und sich damit in die Herzen der Offenbacher Playhouse-Crew um Ata und Alter Ego zu spielen.

Dort erscheint im Herbst 2004 auch das Album "8 Ft. In The Air", auf dem sich zahlreiche Maxi-Veröffentlichungen der vergangenen Jahre wieder finden. 1999 wagt sich Blanko auf das für ihn neue Terrain der House-Grooves vor. Erstes Zeugnis dieser Neuorientierung ist die 12" "Single Of The Month", auf der mit "Keep Bouncin" eines jener Stücke das Licht der Welt erblickt, mit denen sich Blanko schnell zum hochgehandelten Geheimtip entwickelt.

Satte aber nie aufdringliche Basslines gepaart mit einer souligen Melodieführung sind die Handschrift des DJs und lassen seine Releases auch abseits des Dancefloors zum Genuss werden. Bei aller neu entdeckten Leidenschaft für deepe House-Grooves streift Blanko seine Hip Hop-Vergangenheit keinesfalls ab. Schwer schleppen sich mitunter die Breaks und Downtempo-Passagen aus den Boxen und geben Blankos Soundkosmos ein angenehm erdiges Feeling.

Die spielerische Leichtigkeit, mit der der Teilzeit-Graffiti-Lehrer im Leben zwischen den verschiedenen Rollen hin und her springt, findet ihren Niederschlag auch in seiner musikalischen Arbeit. Hier dürfen Rare Groove und Deep House freundschaftlich nebeneinander stehen. Jamaikanische Dub-Spielereien bekommen genauso ihren Platz zugewiesen, wie früher Acid-House aus Chicago.

Tracks wie "New Baby", vom frischgebackenen Familienvater Blanko 2003 zur Geburt seines Kindes komponiert, unterstreichen den persönlichen Charakter seiner Musik. Wichtig ist dem Briten, dass seine Tracks von Herzen kommen. Genregrenzen oder Definitionsfragen interessieren den Homestyle-Chef wenig.

Danach bleibt es weitgehend ruhig um den Mann. Ab und an sieht man ihn als DJ in New York oder in den Neuenglandstaaten und für das amerikanische AOL Radio fertigt er im Jahr 2006 monatlich Mixsets an. Ende 2007 tritt er für den Booty Luv-Track "Boogie 2nite" als Produzent in Erscheinung.

Alben

  • Ongaku

    Liste seiner Releases auf Playhouse.

    http://www.ongaku.de
  • MySpace

    Songs und so.

    http://myspace.com/blancodisco
  • Blancodisco

    Offizielle Homepage: schön grün!

    http://www.blancodisco.com/

Noch keine Kommentare